Startseite

Ahonen Bester der Qualifikation

Späth überzeugt bei Qualifikation erneut, Janne Ahonen war mit 129,5 m Bester der Qualifikation. Sven Hannwald verzichtet auf das dritte Springen und erntete Pfeifkonzert.

Mit einem gellenden Pfeifkonzert haben die Fans in Innsbruck den Verzicht von Sven Hannawald bei der Qualifikation für das dritte Springen der Vierschanzentournee quittiert. Als der Stadionsprecher dessen erneute Nichtteilnahme bekannt gab, war der Hinterzartener bereits aus dem Stadion verschwunden. "Er soll seinen Weg gehen. Er will gegen die Besten springen. Jetzt muss er zeigen, was er drauf hat", sagte Bundestrainer Wolfgang Steiert. Als Letztplatzierter muss sich Hannawald am Sonntag im K.o.-Duell wie in Garmisch-Partenkirchen mit dem Finnen Janne Ahonen messen, der mit 129,5 m Bester der Qualifikation war.

Knoten bei Sven nicht geplatzt

Bei Hannawald geht das Rätselraten weiter. Dabei sollte gerade in Innsbruck nach zuletzt schwachen Leistungen der Knoten platzen. Doch auch am Bergisel gelang dem DSV-Adler im Training nicht die erhoffte Befreiung. "Ich möchte meine Kräfte sparen. Außerdem hatte ich nicht den Eindruck, dass ich in der Qualifikation meine Form wesentlich weiterentwickeln kann", begründete der 29-Jährige seine Entscheidung. Die stieß bei "Altmeister" Dieter Thoma auf ein wenig Unverständnis. "Auf der Flucht ist nicht immer das Beste in so einer Situation. Sven zieht sich zu sehr in sein Schneckenhaus zurück. Angriff ist die beste Verteidigung, aber er muss wissen, was er tut", meinte Thoma.

Hoffnungen ruhen wieder auf Späth/Uhrmann

Die deutschen Hoffnungen ruhen wieder einmal auf Georg Späth (Oberstdorf) und Michael Uhrmann (Rastbüchl). Die Zimmergenossen überzeugten mit Sprüngen auf 126 m beziehungsweise 123,5 m und meldeten beide den Anspruch auf einen Platz unter den ersten zehn an. "Ich denke nicht über meine gute Ausgangssituation nach und verspüre auch keinen Druck. Ich will einfach nur gut springen»", so Späth, der in der Gesamtwertung auf Platz 3 rangiert. "Georg hat mit einem mittelmäßigen Sprung gezeigt, was er drauf hat»", freute sich Steiert über seinen neuen Vorflieger.

Uhrmann hat Anlaufprobleme

Uhrmann selbst war die Weite egal, "Hauptsache das Gefühl für die Schanze ist wieder da", erklärte der 25-Jährige. Der Bayer hat nach wie vor Geschwindigkeitsprobleme, fährt der Konkurrenz im Anlauf hinterher. Auf Chefpräparierer Peter Lange wollte es der Gesamtvierte aber nicht schieben: "Peter tut mir leid. An ihm liegt es nicht, eher an meiner Anlaufposition."

Schmitt nur Mittelmaß

Erneut nur Mittelmaß bot Martin Schmitt (Furtwangen). "Ich war zu spät am Absprung. Die Weltspitze ist schon noch ein bisschen weit weg", war der 25-Jährige nach seinem Sprung auf 119,5 m unzufrieden. Ein wenig mehr hatte sich bestimmt auch Geburtstagskind Maximilian Mechler (20) erhofft, der im Sommer beim Grand-Prix an gleicher Stelle seinen ersten Sieg gefeiert hatte. Mit 119 m rangierte der Youngster diesmal nur im Mittelfeld.

Comeback für Hocke

Ein gutes Comeback in Innsbruck gelang Stephan Hocke. Der Oberhofer hatte sich Anfang September bei einem schweren Sturz auf der Bergisel-Schanze einen Haarriss im Brustwirbel zugezogen und musste sechs Wochen pausieren. Mit 114 m qualifizierte er sich diesmal sicher. "Den Sturz habe ich abgehakt. Ich bin ganz normal hochgegangen wie auf jede andere Schanze auch", sagte der Mannschafts-Olympiasieger. Sein Vereinskollege Jörg Ritzerfeld und Alexander Herr (Schonach-Rohrhardsberg) schieden dagegen aus

Susan Mühne und Eric Dobias/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools