Startseite

Achter, Neuner, Harting

Sie sind die besten Sportler des Jahres: Der Ruder-Achter Deutschlands, Ex-Biathletin Magdalena Neuner und Diskuswerfer Robert Harting. Der setzte sich sogar gegen einen Dreifach-Weltmeister durch.

  Das Sport-Traumpaar des Jahres: Biathletin Magdalena Neuner (l.) und Diskuswerfer Robert Harting

Das Sport-Traumpaar des Jahres: Biathletin Magdalena Neuner (l.) und Diskuswerfer Robert Harting

Biathlon-Rentnerin Magdalena Neuner, Diskuswerfer Robert Harting und der Deutschland-Achter sind die "Sportler des Jahres" 2012. Dies ergab die Abstimmung unter rund 1500 Sportjournalisten nach einer von den Olympischen Spielen in London überstrahlten Saison. Die Sieger durften sich bei dem traditionellen Athletenfest am Sonntagabend im Kurhaus zu Baden-Baden von rund 700 rausgeputzten Gästen feiern lassen.

Für eine Kuriosität sorgte Neuner. Als Sportrentnerin setzte sie sich bei der 66. Wahl überlegen durch und verteidigte damit ihren Titel aus dem Vorjahr. Das war vor der 25-Jährigen zuletzt Sprinterin Katrin Krabbe (1990/91) gelungen. Als bislang letzte Pensionärin hatte Speerwerferin Steffi Nerius 2009 die Wahl gewonnen. "Das ist definitiv das i-Tüpfelchen meiner Karriere", sagte Neuner. Die Wallgauerin überzeugte die Kritiker auch in ihrer letzten Saison. Sie gewann zum dritten Mal den Gesamtweltcup und glänzte bei der Heim-WM in Ruhpolding mit zweimal Gold.

Harting besser als Lars Riedel

Neuner bekam mit 3368 Stimmen mehr als doppelt so viele wie die Zweite Angelique Kerber (1545). Bereits 2011 hatte sie Tennisspielerin Andrea Petkovic klar distanziert. Auf Rang drei landete nun Siebenkämpferin Lilli Schwarzkopf. Die 29-Jährige hatte nach einem packenden Finale in London Silber gewonnen, sich aber wenig später die Achillessehne gerissen.

Nicht nur bei Olympia hatte Harting mehr Erfolg als Schwarzkopf. Der Goldmedaillengewinner steht als erster Leichtathlet seit Mittelstreckenläufer Nils Schumann (2000) ganz oben in der Gunst der Journalisten und errang mit dieser Ehrung einen Erfolg, der seinem früheren Disziplin-Kollegen Lars Riedel verwehrt geblieben war.

"Ich freue mich", sagte Harting. Nach seinem Olympiasieg habe er gewusst: "Ich komme wieder nach Baden-Baden." Mit 3049 Stimmen verwies der Berliner sogar den als Favoriten gehandelten Formel-1- Dreifachweltmeister Sebastian Vettel (2578) auf Rang zwei. Der Heppenheimer, der im Vorjahr NBA-Superstar Dirk Nowitzki den Vortritt hatte lassen müssen, konnte wegen des traditionellen Saisonabschlusses "Race of Champions" in Bangkok nicht vor Ort sein. Turn-Ass Marcel Nguyen (1587) kam mit deutlichem Rückstand als Dritter noch aufs Treppchen.

Der "Ruder-Achter" gewinnt zum sechsten Mal

Olympischen Glanz verströmte auch die "Mannschaft des Jahres". Der Deutschland-Achter ruderte nach 24-jähriger Durststrecke zum Erfolg in London und stand auch im festlichen Bénazet-Saal ganz oben. Für den Ruder-Mythos war es bereits der sechste Erfolg in der 1957 zum ersten Mal durchgeführten Wertung.

"Die Mannschaft ist sehr ausgeglichen stark. Sie arbeitet gut zusammen", lobte Trainer Ralf Holtmeyer seinen Achter. Für ihn sei das die beste Crew seiner Zeit. Die Ruder-Recken verwiesen mit 3003 Stimmen die auf der Insel ebenfalls siegreichen Beach-Volleyballer Julius Brink/Jonas Reckermann (2603) und das Hockey-Nationalteam der Männer (2071) auf die Plätze. Für Double-Sieger Borussia Dortmund als Vorjahresgewinner blieb immerhin noch Platz vier vor den Handballern des THW Kiel.

stu/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools