Startseite

Vonn plant Comeback schon im November

Angriffslustig wie eh und je: Amerikanische Medien berichten, dass der schwer verletzte Ski-Star Lindsey Vonn schon in diesem Jahr in den alpinen Ski-Weltcup zurückkehren will - "besser als je zuvor".

  Will schon im November wieder an den Start gehen: Lindsey Vonn

Will schon im November wieder an den Start gehen: Lindsey Vonn

Ihren Optimismus hat Lindsey Vonn auch im wohl bittersten Moment ihrer Karriere nicht verloren. Einen Tag nach dem schweren Sturz beim Super-G der alpinen Ski-WM in Schladming (Österreich) sickerten bereits konkrete Comeback-Pläne des US-Stars durch. Die "New York Times" berichtete, dass Vonn schon im kommenden November beim Weltcup in Lake Louise wieder an den Start gehen will - und zwar "besser als je zuvor", wie Patrick Riml, der Direktor des amerikanischen Alpin-Teams, gegenüber der Zeitung schon einmal ankündigte. Das große Ziel Vonns bleiben aber natürlich die olympischen Winterspiele in Sotschi im kommenden Jahr. Dann will sie ihre zweite Goldmedaille gewinnen, nach dem Sieg in der Abfahrt 2010 in Vancouver.

Ehe die 28-Jährige aber auf die Piste zurückkehrt, steht ihr ein langes Reha-Programm bevor. In den kommenden Tagen will Vonn zurück in ihre amerikanische Heimat Vail (Colorado) reisen, um sich dort operieren zu lassen. Die Zeit bis zum Abflug nutzt sie, um ihre Teamkollegen zu unterstützen. "Sie ist schon wieder gut drauf", sagte Riml. Am Dienstagabend durfte Vonn das Krankenhaus in Schladming bereits wieder verlassen und ins Mannschaftshotel zurückkehren.

Arzt glaubt an Vonns Kampfgeist

Nach den schrecklichen Bildern vom Dienstag schien sogar Vonns Karriere auf dem Spiel zu stehen. Bei der Landung nach einem Sprung verdrehte sie sich das rechte Knie, überschlug sich und blieb vor Schmerzen schreiend liegen. Dem Transport per Helikopter ins Schladminger Krankenhaus folgte die bittere Diagnose: Kreuz- und Innenbandriss im rechten Knie und Bruch des Schienbeinkopfes. WM-Aus, Saison-Aus.

Wie lang die 59-fache Weltcup-Siegerin nun genau pausieren muss, ist offen. "Alles, was ich zu diesem Zeitpunkt sagen kann, ist, dass die Saison für sie beendet ist", erklärte Vonns Arzt William Sterett, der die Amerikanerin in Vail operieren wird. Zugleich glaube er an eine rasche Rückkehr Vonns: "Ich kenne sie sehr gut. Wenn sie wirklich überzeugt von etwas ist, zieht sie die Sache auch durch."

Vonn selbst hatte sich am Mittwoch in einem vom US-Verband verbreiteten Statement an ihre Fans gewandt: "Ich kann euch versichern, dass ich so hart arbeiten werde, wie es menschlich möglich ist, um mein Land nächstes Jahr in Sotschi zu repräsentieren." Die olympischen Spiele finden im Februar 2014 statt.

mxm/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools