Startseite
  Claudia Pechstein hat Grund zum Jubeln - ihre Klage gegen den Eislauf-Weltverband hat das Oberlandesgericht München angenommen
  Die deutsche Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein im Oberlandesgericht München
  Für Maximilian Arndt und sein Team lief es in den ersten beiden Läufen besser als beim Zweierbob-Wettbewerb.
  "Ich fühle nichts." Russlands Eishockey-Sturmstar Alexander Owetschkin nach dem Olympia-Aus der Favoriten.
  Was ist das nur für ein Eis in Sotschi? Claudia Pechstein glaubt nicht mehr recht an eine Medaille.
  Der Siegtorschütze T. J. Oshie (l.) feiert mit den Mitspielern Ryan Callahan (m.) und Paul Stastny.
  "Nicht in der Lage, vernünftige Art des Umgangs zu pflegen": Beckert (hinten), Pechstein
  Eiskunstläufer Jewgeni Pluschenko soll einer der Stars der Spiele von Sotschi werden. Nun muss er auf einen Start verzichten.
  Zettelte just zu Olympia nach ihrer Karriere einen neuen Zickenkrieg im Lager der Eisschnellläuferinnen an: Anni Friesinger-Postma
  Größte Weite im ersten Sprung: Der Vorsprung reichte Carina Vogt, um als erste Frau eine Goldmedaille im Skispringen zu gewinnen.
  Anni Friesinger-Postma nutzt ihre Kolumne in der "Welt", um die alte Rivalin Claudia Pechstein zu attackieren.
  Daumen hoch für Gold: Maria Höfl-Riesch mit ihrer Medaille nach der Siegerehrung in Sotschi.
  Traf als eine der ersten deutschen Athleten in Sotschi ein: Eisschnellläuferin Claudia Pechstein
  Bürger ließen das IOC abblitzen: Stimmzettel über Austragung der Olympischen Winterspiele in Bayern
  Blut-Doping gehört zu den verbotenen Methoden im Leistungssport
  Claudia Pechstein gewann die 54. Medaille ihrer langen Karriere
  Ihre Dopingsperre trieb Claudia Pechstein fast in den Selbstmord
  Claudia Pechstein versucht seit Monaten ihre Unschuld zu beweisen
  Zukunft ungewisser denn je: Eisschnelläuferin Claudia Pechstein

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools