Startseite
Seit mehr als einem Jahr wird die Welt-Leichtathletik von einem Doping- und Korruptionsskandal erschüttert
Oscar Pistorius im Gerichtssaal (Archivbild)
Russlands Sportminister Witali Mutko am Rednerpult während einer Pressekonferenz
Russische 800-m-Läuferin Marina Sawinowa
Die deutsche Speerwerferin Katharina Molitor gewinnt Gold bei der Leichtathletik WM in Peking
  Ashton Eaton ist bei der Leichtathletik-WM in guter Form
Die Leichtathletik-WM in Peking steht bevor. Justin Gatlin ist ein Topfavorit auf den 100-Meter-Sieg.
  Stehen unter Dopingverdacht: die russischen Läuferinnen Jekaterina Poistogowa (l.) und Maria Sawinowa (r.), hier bei den Olympischen Spielen in London 2012
Robert Harting nach seinem EM-Gold 2014
Ein Offizieller an der Tür zu einer Doping-Kontrollstation
IAAF-Präsident Lamina Diack während einer Pressekonferenz
Die österreichische Stabhochspringerin Kira Grünberg
  2010 gewann die Russin Lilija Schobuchowa den London Marathon. Für ihre Teilnahme an den Olympischen Spielen 2012 musste sie sich nach eigener Aussage mit 450.000 Euro an russische Funktionäre zahlen.
  Der unterschenkelamputierte MArkus Rehm ist der erste Behindertensportler, der an einem nationalen Titelkampf der Nichtbehinderten teilnahm
  So war es bei Olympia 2012 in London: Robert Harting nach seinem Sieg im Diskuswerfen.
  Iwan Tichon (r.) wurde bei der Leichtathletik-WM in Helsinki im Jahr 2005 Weltmeister im Hammerwerfen, sein Landsmann Wadim Dewjatowski wurde Zweiter. Acht Jahre später wurde bekannt: Die beiden Weißrussen und drei weitere Medaillengewinner hatten leistungsteigernde Mittel eingenommen.
  Volle Power Richtung Edelmetall: Kugelstoßer David Storl
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools