Startseite

Super Bowl

Der Super Bowl bezeichnet das Finale der National Football League (NFL) und gilt weltweit als eines der größten- und reichweitenstärksten Einzelsportereignisse. Neben dem hohen sportlichen Niveau besticht der Super Bowl durch seinen herausragenden Eventcharakter. So war die legendäre Halbzeitshow seit 1967 bereits Schaubühne für musikalische Größen wie Michael Jackson, U2, Rolling Stones, Paul McCartney oder auch The Who.

Verwandte Themen

Katy Perry, Glendale, New England Patriots, Arizona, Lenny Kravitz, Seattle Seahawks, NFL, Feuerwerk, Twitter, Tom Brady

  "Just fucked Edelman": Dieses After-Sex-Selfie mit Footballstar Julian Edelman entstand nicht freiwillig.
  Sängerin Katy Perry wird zur Videospiel-Figur
  Katy Perry mit dem rechten Hai. Unter dem Kostüm steckte Scott Myrick
  Schmerzhafte Aktion: Jeremy Lane von den Seattle Seahawks stürzt auf seine Hand und bricht sich das Gelenk
  Der Koloss aus dem Rheinland: Sebastian Vollmer hat sich in der NFL mehr als nur behauptet. Mit den New England Patriots hat er den Super Bowl gewonnen.
  Auf die Angst der Elten zielen: Die US-Versicherung Nationwide macht für eine neue App Werbung mit einem toten Jungen.
  Zur Unterstützung holte sich Katy Perry Lenny Kravitz und Missy Elliott auf die Halbzeitbühne
  Im zweiten Anlauf erfüllte er sich seinen American Dream: New-Englnad-Patriots-Tackle Sebastian Vollmer ist Super-Bowl-Sieger
  Die Hauptaufgabe des Deutschen Sebastian Vollmer (r.): Er muss dem Spielmacher Tom Brady (Mitte) die heranstürzenden Gegner vom Leib halten, damit der seine Pässe an den Mann bringen kann.
  Katy Perry ist ganz auf den Super Bowl eingestellt
  Sebastian Vollmer (l) bejubelt den Einzug in den Super Bowl mit Patriots-Mitspieler Nate Solder. Foto: John Cetrino
  Privat kein Cola-Fan: Katy Perry
  Justin Timberlake, Madonna, Beyoncé und jetzt Katy Perry: Nur die erfolgreichsten Popstars bekommen den Zuschlag für die Halbzeit-Show beim Super Bowl

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools