Startseite

Tolles Comeback von Nowitzki

Dirk Nowitzki hat im vierten Saisonspiel der NBA zu alter Form zurückgefunden. Beim überzeugenden Sieg gegen die San Antonio Spurs war er bester Spieler seiner Dallas Mavericks. Zuvor waren die Mavericks mäßig in die Saison gestartet.

Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks haben ihre Kritiker widerlegt und in der NBA ein starkes Comeback gefeiert. Einen Tag nach der peinlichen 81:100-Heimniederlage gegen die Cleveland Cavaliers führte der deutsche Basketball-Superstar sein Team am Dienstag (Ortszeit) mit 30 Punkten zum ungefährdeten 98:81 (54:36)-Erfolg gegen den Dauerrivalen San Antonio Spurs. Während die "Mavs" mit zwei Siegen und zwei Niederlagen einen durchwachsenen Saisonauftakt hinlegten, warten die Spurs auch nach dem dritten Spiel noch auf den ersten Erfolg. Das ist der schlechteste Start, seit San Antonio 1976 in die nordamerikanische Profiliga aufgenommen wurde.

Neben Nowitzki war Jason Terry der entscheidende Faktor für den Dallas-Sieg. Rick Carlisle hatte den 31-Jährigen erstmals in die Starting Five berufen und Terry dankte es dem neuen "Mavs"-Coach mit starken 29 Punkten. "Wir brauchen einen weiteren verlässlichen Scorer. Nach dem Spiel haben wir mit Jason geflachst und ihm gesagt: Willkommen in der Saison 2008/09", sagte Nowitzki erfreut über die starke Leistung seines Kollegen. In Josh Howard (14 Zähler und 12 Rebounds) zeigte auch ein anderer Problemfall im Team des Vizemeisters von 2006 weiter ansteigende Form.

"Die letzte Nacht war nicht die unsere. So etwas wollen wir nie wieder erleben", meinte Terry nach der Partie. Coach Carlisle war zufrieden. "Ich glaube, sie haben es persönlich genommen", sagte der Dallas-Trainer, der sich vor allem darüber freute, dass sein Team erstmals das Rebound-Duell mit 48:38 für sich entschied.

Am Abend der amerikanischen Präsidentenwahl zählten auch die Boston Celtics zu den Gewinnern. Der Titelverteidiger gewann dank 29 Punkten von Ray Allen 103:99 gegen die Houston Rockets. Die Phoenix Suns demontierten die New Jersey Nets 114:86.

DPA/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools