Startseite

DSV-Springer bei Generalprobe in Garmisch in guter Form

Die deutschen Skispringer haben bei der Qualifikation zum zweiten Springen der Vierschanzentournee überzeugt. Allen voran Michael Uhrmann, der auf den achten Platz sprang. Martin Schmitt dagegen wurde 35. - und ließ viel Raum für Steigerung bei der Entscheidung im Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen.

  In der Qualifikation für das zweite Springen in der Vierschanzentournee belegte Michael Uhrmann als bester Deutscher den achten Platz

In der Qualifikation für das zweite Springen in der Vierschanzentournee belegte Michael Uhrmann als bester Deutscher den achten Platz

Angeführt vom wiedererstarkten Michael Uhrmann gehen zehn deutsche Skispringer beim Neujahrsspringen der 59. Vierschanzentournee auf Weitenjagd. Der Team-Olympiasieger von 2002 überraschte am Freitag mit einem Satz auf 135 Meter und Rang acht in der Qualifikation. "Das war ein toller Sprung und sicher der beste in diesem Winter. Ich habe mich rangetastet, die Sprünge werden Stück für Stück besser. Wenn es mir gelingt, die Korrekturen eins zu eins umzusetzen, dann komme ich schon ins Fliegen", sagte Uhrmann.

Sieger der Qualifikation wurde der Norweger Tom Hilde mit 133,5 Metern vor seinem Landsmann Anders Jacabsen, der mit 137,5 Metern den weitesten Satz des Tages landete. Tournee-Spitzenreiter Thomas Morgenstern aus Österreich verzichtete erneut auf die Ausscheidung.

Bundestrainer Werner Schuster zog ein zufriedenes Resümee, auch wenn das Top-Ergebnis vom Auftakt in Oberstdorf nicht erreicht wurde. "Wir haben zehn Mann im Wettkampf, das ist ein sehr guter Einstieg. Besonders Michael Uhrmann konnte sich toll steigern", meinte Schuster.

Neumayer auf Platz elf, Freund nur knapp qualifiziert

Michael Neumayer stand Uhrmann kaum nach. Er kam mit 130,5 Metern auf Rang elf. "Ich kann zufrieden heimgehen, heute Abend ein schönes Essen genießen und morgen, im neuen Jahr, mit einem Lächeln wieder herkommen. Ich hoffe, dass ich dann wieder so gut springe", sagte der Berchtesgadener.

Zittern musste Severin Freund, der sich nach einem verkorksten Sprung auf 114,5 Meter als 47. gerade so in das Feld der 50 Teilnehmer mogelte. "Jetzt heißt es abhaken und Fehler abstellen", sagte der Sechste vom Auftaktspringen in Oberstdorf. Im K.o.-Duell des ersten Durchgangs bekommt es der 22-Jährige aus Rastbüchl mit dem starken Österreicher Martin Koch zu tun. "Wenn ich das nicht gewinnen sollte, gibt es immer noch die Lucky-Loser-Wertung. Deshalb heißt es einfach, gut zu springen", sagte Freund.

Schmitt: "Hatte im Flug Probleme"

Auch Martin Schmitt ließ sich mit 123,5 Metern als 35. einige Steigerungsmöglichkeiten offen. "Ich bin technisch nicht ganz so gut gesprungen und hatte im Flug ein paar Probleme. Es war ein bisschen turbulent. Ich wusste nicht, was ich zu welchem Zeitpunkt machen sollte, deshalb war es eine unruhige Luftfahrt", schilderte der 32-Jährige die Gründe für seine schwache Platzierung.

Im Duell mit dem Slowenen Robert Kranjec geht er dennoch aussichtsreich in den Wettkampf. Knüppeldick kommt es am Samstag dagegen für Pascal Bodmer und Julian Musiol, die gegen Matti Hautamäki (Finnland) und Simon Ammann (Schweiz) krasse Außenseiter sind.

Einen formverbesserten Eindruck hinterließ Andreas Wank. Der Olympia-Zweite mit der Mannschaft erreichte mit 125,5 Metern mühelos den Wettbewerb am Neujahrstag. "Ich habe im Sommer viel Gas gegeben, aber es ging teilweise in die falsche Richtung. Jetzt habe ich das langsam aufgearbeitet und bin wieder dran", sagte der Oberhofer.

Für ein Novum sorgte Daniel Wenig aus der nationalen Gruppe. Der Berchtesgadener wurde wegen eines nicht regelkonformen Skis zum zweiten Mal nacheinander disqualifiziert. In Oberstdorf hatte sein Sprunganzug nicht den Vorschriften entsprochen.

Von Eric Dobias, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools