Startseite

Schlierenzauer triumphiert auch in Innsbruck

Keiner fliegt derzeit so schön wie Gregor Schlierenzauer: Der Österreicher sicherte sich souverän den Sieg im dritten Springen der Vierschanzentournee und wahrte damit zudem seine Chancen auf den Gesamtsieg. Von den deutschen Springern konnte nur der junge Pascal Bodmer überzeugen.

Als Gregor Schlierenzauer den Innsbrucker Bergisl mit seinem zweiten Sieg zum Beben brachte, hatte Martin Schmitt den Ort der Schmach bereits fluchtartig verlassen. Während der Vize-Weltmeister am Sonntag ein Jahr nach seinem tollen dritten Platz im österreichischen Skisprungtempel nicht einmal die Qualifikation für den zweiten Durchgang schaffte, sorgte Pascal Bodmer einen Tag vor seinem 19. Geburtstag als Achter zumindest für die erste deutsche Top-Ten-Platzierung bei der 58. Tournee. Die übrigen DSV-Adler flogen der Konkurrenz dagegen wieder meilenweit hinterher. Lediglich Michael Uhrmann sorgte als Zwölfter für einen kleinen Lichtblick.

"Ich bin unzufrieden mit der Situation. Ich habe mein Potenzial nicht annähernd abgerufen", sagte Schmitt zerknirscht. Mit seinem Hüpfer auf 113 Meter verpasste der 31-Jährige den Sprung unter die besten 30, will die Tournee aber dennoch nicht vorzeitig abbrechen. "Ich werde in Bischofshofen versuchen, noch einmal vernünftige Sprünge zu zeigen", meinte der Team-Olympiasieger von 2002. Doch viel ist von Schmitt auch beim Abschluss der Traditionsveranstaltung nicht zu erwarten. "Eigentlich bräuchte ich jetzt Training, doch es geht Schlag auf Schlag", sagte der Furtwangener.

Pascal Bodmer derzeit bester DSV-Adler

Bodmer untermauerte hingegen seine derzeitige Führungsrolle im deutschen Team und belegte mit Sprüngen auf 122,5 und 118,5 Meter Rang acht. "Das ist ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk für mich", sagte der Senkrechtstarter der Saison. "Ich wollte unter die Top Ten und das habe ich heute endlich geschafft." Allerdings vermisste der 18-Jährige ein wenig die Unterstützung aus dem Team. "Es wäre mir lieber, wenn noch ein paar von uns vor mir wären, denn dann hätten wir ein besseres Teamergebnis", sagte der Blondschopf, der in der Gesamtwertung nun Achter ist.

Mit seinem zweiten Sieg im dritten Springen avancierte Schlierenzauer derweil endgültig zum Topfavoriten auf den Gesamtsieg. "Das ist mein Skisprung-Wohnzimmer, einfach die geilste Schanze der Welt. Die Fans waren fantastisch, ich hatte am Balken Gänsehaut", sagte der 19 Jahre alte Ausnahmespringer, der vor 21.000 Zuschauern mit Weiten von 130 und 122 Metern gewann. Für Schlierenzauer war es schon der 28. Weltcupsieg, zudem hat er nun bereits mit gerade einmal 19 Jahren auf allen vier Tournee-Schanzen gewonnen. Der vierte Saisonsieg bescherte ihm auch die Führung im Gesamtweltcup.

Im Klassement der Tournee hat der Österreicher jetzt nur noch 14,6 Punkte Rückstand auf seinen Landsmann Andreas Kofler, der in Innsbruck Vierter wurde. Platz zwei ging an den Schweizer Simon Ammann (128,5/117,5 Meter), Dritter wurde der Finne Janne Ahonen (128/117,5 Meter).

Uhrmann erstmals mit guter Platzierung

Aus deutscher Sicht sorgte nur noch Uhrmann für ein kleines Erfolgserlebnis. Nach dem Aus bei den ersten beiden Wettkämpfen in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen wurde der 31-Jährige mit Sprüngen auf 121 und 115,5 Meter Zwölfter. "Wenn man zweimal früh rausfliegt und so auf den Deckel bekommt, muss man erst einmal kleinere Brötchen backen. Für mich war es heute wichtig, dass ich gezeigt habe, dass ich das Skispringen noch nicht verlernt habe", sagte Uhrmann. "Michael hat einen Kampfgeist, wie ich ihn selten gesehen habe. Es gibt also auch positive Anzeichen, auch wenn klar war, dass wir die Tournee nach dem schwachen Auftakt nicht mehr retten können", sagte Bundestrainer Werner Schuster.

Für Youngster Richard Freitag (Aue) reichte es bei seiner Premieren-Tournee immerhin erstmals für den zweiten Durchgang. Der 18-Jährige, der wie Michael Neumayer über Magenbeschwerden klagte, wurde am Ende 30. Neumayer (Berchtesgaden) verpasste mit 114 Metern genauso die zweite Runde wie Andreas Wank (Oberhof/95,5 Meter) und Geburtstagskind Maximilian Mechler (Isny).

DPA/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools