Startseite

Severin Freund patzt in der Quali

In der Qualifikation zum Tournee-Finale in Bischofshofen hat sich Severin Freund Steigerungspotenzial gelassen. Bei schwierigen Bedingungen enttäuschte auch der Gesamtführende.

  In der Qualifikation für das Abschlussspringen der Vierschanzentournee sprang Severin Freund nur auf Platz 25.

In der Qualifikation für das Abschlussspringen der Vierschanzentournee sprang Severin Freund nur auf Platz 25.

Severin Freund will im Finale der Vierschanzentournee auf das Podest springen, Gregor Schlierenzauer seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen. In der Qualifikation für das Abschlussspringen in Bischofshofen konnte sich Deutschlands Topathlet Freund aber nicht mit einer starken Leistung auf das Duell um einen Podiumsplatz mit den Norwegern Tom Hilde und Anders Bardal einstimmen. Mit 126 Metern kam er nur auf Rang 25. "Ich habe versucht das Beste rauszuholen, es war ein ganz gutes Training", sagte Freund.

"Die Chance auf den dritten Gesamtplatz ist völlig intakt und sogar auf unserer Seite. Das wäre doch ein schöner Prestigeerfolg", sagte Bundestrainer Werner Schuster und redete den Frontmann im deutschen Team noch einmal stark: "Ich bin überzeugt, dass Severin zu den drei besten Springern der Welt gehört. Das kann er in Bischofshofen nachweisen."

Nach seiner starken Vorstellung in Innsbruck hat Freund als Gesamtvierter nur noch 1,2 Punkte Rückstand auf Hilde. Allerdings muss der Bayer auch nach hinten schauen, wo Bardal mit einem Rückstand von 7,6 Zählern lauert. "In Bischofshofen wird es wieder größere Punktabstände geben. Da kann man mit einem Sprung leicht mal zehn Meter rausholen", warnte Schuster.

Alle sechs Deutschen qualifiziert

Auf ein furioses Finale am Sonntag (16.30 Uhr/ZDF live) hoffen auch die anderen DSV-Springer, die ohne Ausfall durch die Qualifikation marschierten. Den stärksten Eindruck hinterließen Michael Neumayer als Vierter mit 137 Metern sowie Andreas Wellinger auf Rang sieben mit 130 Metern. Richard Freitag wurde Zehnter, Andreas Wank kam auf Rang 21, Martin Schmitt erreichte Platz 32. Sieger der Ausscheidung wurde der Österreicher Wolfgang Loitzl mit einem Flug auf 132 Meter.

Der Gesamtführende Gregor Schlierenzauer aus Österreich schaffte es in der Qualifikation nur auf 122 Meter und damit Rang 37. Im Kampf um die Tournee-Krone hält der Spitzenreiter dennoch alle Trümpfe in der Hand. Trotz seines Vorsprungs von 10,7 Punkten vor dem Norweger Anders Jacobsen sieht sich der Österreicher aber längst noch nicht am Ziel. "Vom Gewinnen ist noch nicht die Rede, dazu bin ich zu lange dabei. Die Konstanz ist da, die Form passt. Dennoch kann immer noch etwas passieren. Man braucht auch das nötige Wetterglück", erklärte der Titelverteidiger.

Schon einmal zog Schlierenzauer im Duell mit Jacobsen bei der Tournee den Kürzeren. Das war vor sechs Jahren. "2006/07 waren wir beide neu im Weltcup und wussten nicht, wie wir mit der Situation umgehen sollten. Jetzt bin ich in der Lage, das alles besser einzuschätzen", sagte Schlierenzauer.

Schwere Stürze

Für Schuster ist der 22-Jährige, der in seiner Erfolgskarriere bereits 44 Weltcupsiege gefeiert hat, nicht erst seit dem Sieg am Bergisel der große Tourneefavorit. "Das war er schon vorher, aber da hat mich niemand danach gefragt. Er wird die Tournee wohl gewinnen, denn das Momentum ist auf seiner Seite", prophezeite Schuster.

Überschattet wurde die Qualifikation von zwei Stürzen von Manuel Fettner und Denis Kornilow. Bei dem Österreicher Fettner ging nach dem Aufsprung die Bindung am rechten Ski auf, er prallte auf seinen rechten Arm und wurde mit einem Rettungsschlitten aus dem Zielraum gebracht. Er wurde mit dem Verdacht auf eine Ellenbogenverletzung zum Röntgen gebracht. Zuvor war der Russe Kornilow gestürzt und verletzt abtransportiert worden. Kurze Zeit später konnte er bereits wieder laufen. "Der Aufsprung ist aufgrund des Wetters sehr grenzwertig, wellig, man muss extrem aufpassen", sagte Martin Schmitt.

Eric Dobias/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools