Startseite

Alle Tour-de-France-Titel weg - und jetzt?

Lance Armstrong steht vor den Scherben seiner Karriere. Der Radsport-Weltverband hat dem Texaner alle Tour-Titel aberkannt. Und nun? Fragen und Antworten zum Fall Armstrong.

Der Radsport-Weltverband UCI ist erwartungsgemäß dem Strafmaß der amerikanischen Anti-Doping-Agentur Usada gefolgt und hat Lance Armstrong seine durch Doping erschummelten Tour-Siege aberkannt. Rückt jetzt etwa Jan Ullrich als Sieger nach? Wie geht es mit Armstrongs Stiftung weiter? Und: Ist der Amerikaner jetzt finanziell am Ende?

Was genau steht eigentlich im Abschlussbericht der Usada, der Lance Armstrong so schwer unter Druck gesetzt hat?

Die mehr als 1000-seitigen Usada-Akten sind seit einer Woche für die Öffentlichkeit einsehbar. Der Bericht skizziert die unglaublichen Strukturen des Dopingsystems Lance Armstrong. Der ehemalige Radprofi wird als besessener Egomane beschrieben, der für seine Siege selbst langjährige Mannschaftskollegen aus dem US-Postal-Team mit brutalen Methoden unter Druck gesetzt hat. Das Dossier belegt nicht nur Armstrongs Besitz und Gebrauch von Epo, Bluttransfusionen, Testosteron, Steroid- und Wachstumshormonen sowie maskierenden Substanzen, sondern auch Dopinghandel und Versorgung von anderen Fahrern.

Wird Jan Ullrich für seine drei zweiten Plätze hinter Armstrong bei der Frankreich-Rundfahrt nachträglich zum Sieger erklärt?

Davon ist nicht auszugehen, auch wenn UCI-Chef Pat McQuaid dazu bei der Urteilsverkündung am Montag in Genf nichts sagen wollte. Ende der Woche wissen wir wohl mehr. Auf einer Sondersitzung des Weltverbandes soll dann darüber beraten werden, ob die sieben aberkannten Titel neu vergeben werden. Tour-Chef Christian Prudhomme hatte allerdings bereits vor dem UCI-Urteil angekündigt, dass es entgegen der bisherigen Regelungen keine Neuverteilung der Siege geben werde. Die Armstrong-Ära soll stattdessen als schwarzes Loch in die Geschichte der Tour de France eingehen. Abgesehen davon: Auch gegen Jan Ullrich und andere Fahrer aus dem ehemaligen Team Telekom/T-Mobile wurde staatsanwaltschaftlich wegen Dopings ermittelt. Ullrich, der weiter schweigt, wendete das drohende Verfahren jedoch durch Zahlung von hohen Geldbeträgen für wohltätige Zwecke ab. Derzeit bemüht sich die deutsche Anti-Doping-Agentur Nada um die Ermittlungsunterlagen der Staatsanwaltschaft Freiburg über nachgewiesenes Doping durch damalige Teamärzte in der Universitätsklinik Freiburg.

Was passiert eigentlich mit Armstrongs Siegprämien?

Allein für seine Tour-de-France-Siege kassierte der Texaner in seinen sieben Erfolgsjahren nach Schätzungen der Sportzeitung "L'Equipe" insgesamt rund 3,5 Millionen Euro. Traditionell lassen die Gewinner der Frankreich-Rundfahrt das Geld in die Mannschaftskasse wandern. Es wird aufgeteilt zwischen allen Tour-Startern des Teams und den Betreuern. Armstrong hat sich an diese Abmachung immer gehalten. Trotzdem wird er wohl nicht drum herum kommen, das Preisgeld in voller Höhe zurückzuzahlen. Denn das Reglement der UCI ist eindeutig: Wenn einem Fahrer der Platz aberkannt wird, der Geld einbringt, muss er (das Preisgeld) zurückzahlen.

Was für finanzielle Konsequenzen hat das UCI-Urteil für Armstrong?

Armstrong wird wohl niemals richtig verarmen. Dafür hat er als langjähriger Werbemillionär zu viel Geld eingenommen. Aber ein mittleres finanzielles Desaster steht ihm doch ins Haus. Nachdem schon vergangene Woche zahlreiche Sponsoren, darunter Nike, abgesprungen sind, kommt immer mehr Unheil auf den 41-Jährigen zu. Auch Brillenhersteller Oakley beendet die Zusammenarbeit. Armstrongs Anwalt Tim Herman betonte allerdings, dass es seitens der Sponsoren bisher keine Rückzahlungsforderung der Gelder gegeben hat. "Ich habe nichts gehört und erwarte es auch nicht", sagte Herman. Allerdings kommen Rückforderungen aus anderer Richtung: Nach Armstrongs fünftem Toursieg hatte die Versicherungsfirma SCA fünf Millionen Dollar an den Ex-Radprofi überweisen müssen. Geld, das das Unternehmen bereits nach ersten Dopinganschuldigungen gegen Armstrong zurückgefordert hatte. Der Versicherer verlor jedoch den Prozess, nachdem der Texaner geschworen hatte, nie leistungssteigernde Substanzen genommen zu haben. Jetzt erwägt SCA eine Rückforderung von zwölf Millionen Euro. Soviel hat die Versicherung eigenen Angaben zufolge Lance Armstrong während dessen Karriere überwiesen. "Herr Armstrong ist nicht länger offizieller Gewinner irgendeines Tour-de-France-Rennens und als Ergebnis ist es unangemessen und unzulässig von ihm, jegliche Bonuszahlungen von SCA zu behalten", teilte SCA-Anwalt Jeffrey Dorough mit. Auch zahlreiche Medienhäuser, die in juristischen Streitereien gegen Armstrong das Nachsehen hatten, haben Klagen in Millionenhöhen angekündigt.

Wird Armstrong jetzt ein Geständnis ablegen? Und was passiert eigentlich mit seiner Krebsstiftung Livestrong?

Von einer Beichte ist nicht auszugehen, obwohl einige ehemalige Mitstreiter Armstrongs, wie Usada-Kronzeuge Tyler Hamilton, das erwarten. Der 41-Jährige schwieg auch am Wochenende. In einer Rede zur 15-jährigen Jubiläumsgala seiner Stiftung streifte er das Thema lediglich am Rande: "Das waren schwierige Wochen für mich, meine Familie, meine Freunde und die Stiftung." Seinen zahrleichen Anhängern, die ihn mit langen Ovationen feierten, rief Armstrong am Ende seiner Rede zu: "Lassen wir es heute Nacht ordentlich krachen!" Den Vorsitz bei Livestrong hatte Armstrong schon vergangene Woche niedergelegt. "Diese Organisation und ihre Mission liegen mir sehr am Herzen. Um negative Auswirkungen für die Stiftung auszuschließen, werde ich nicht mehr als Chairman arbeiten", erklärte er. Livestrong solle sich auf seine Mission konzentrieren können und nicht von den Problemen des Gründers beeinträchtigt werden, so Armstrong weiter. Die Stiftung wird also weiter existieren. Und der 41-Jährige wird auch weiter im 15-köpfigen Aufsichtsrat vertreten sein, seine Aufgaben als Chairman übernimmt der bisherige Vize Jeff Garvey.

kbe/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools