Startseite

Armstrong erwägt Doping-Geständnis

Er gewann sieben Mal die Tour de France, verlor alle Titel und wurde lebenslang gesperrt. Zugegeben hat Lance Armstrong das Doping nie. Nun soll er laut einem Zeitungsbericht ein Geständnis erwägen.

  Bisher hat Radprofi Lance Armstrong Doping stets vehement bestritten

Bisher hat Radprofi Lance Armstrong Doping stets vehement bestritten

Die Titel sind weg, der Ruf ist ruiniert: Für Lance Armstrong war 2012 ein Jahr voller Demütigungen. Nun erwägt der 41-Jährige nach einem Bericht der "New York Times" ein Doping-Geständnis.

Das Blatt bezieht sich dabei auf das Umfeld des ehemaligen Radsport-Profis. Demnach habe sich Armstrong bereits mit dem Chef der amerikanischen Anti-Doping-Agentur Usada, Travis Tygart, getroffen. Zudem sei ein Gespräch mit dem Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada, David Howman, geplant. #link; http://edition.cnn.com/2013/01/05/sport/new-york-lance-armstrong/?hpt=hp_c3;Armstrongs langjähriger Anwalt Tim Herman dementierte das aber# und antwortete auf die Frage, ob sein Mandant Doping zugeben würde: "Lance muss da für sich selbst sprechen."

Lebenslang gesperrt

Armstrong waren nach umfangreichen Usada-Ermittlungen seine #link; http://www.stern.de/sport/lance-armstrong-nach-dem-uci-urteil-die-hoellenfahrt-geht-weiter-1913741.html; sieben Siege bei der Tour de France aberkannt worden#. US-Fahnder hatten ihm aufgrund von Zeugenaussagen ehemaliger Teamkollegen, E-Mails, Geldzahlungen und Labor-Analysen jahrelanges systematisches Doping nachgewiesen. Bisher hatte der Amerikaner Doping stets vehement bestritten.

Die gefallene Radsport-Ikone darf wegen einer lebenslangen Sperre auch nicht den meisten Triathlon-Rennen teilnehmen, da die Mehrzahl der Veranstalter die Sperre der nationalen und internationalen Anti-Doping-Agenturen Usada und Wada akzeptieren. Wieder an Wettkämpfen teilnehmen zu dürfen, darin könnte die Motivation Armstrongs liegen, nun doch reinen Tisch zu machen.

Geständnis könnte teuer werden

Juristisch könnte ein Geständnis hingegen schwerwiegende Folgen haben. Armstrong hatte in mehreren Prozessen - teils unter Eid - ausgesagt, nie gedopt zu haben. Unterlegene Kontrahenten und Ex-Sponsoren fordern Geld zurück.

Die "New York Times" berichtete, keiner der Quellen aus dem Umfeld Armstrongs wolle namentlich genannt werden. Tygart lehnte einen Kommentar ab. Howman sei in seinem Urlaub in Neuseeland nicht erreichbar gewesen. Armstrong-Anwalt Herman will mit seinem Mandanten nach dessen Rückkehr von einem Urlaub auf Hawaii über die weiteren Schritte beraten.

Armstrong soll nach Darstellung der "New York Times" auch aus dem Umfeld seiner Stiftung "Livestrong" zu einem Geständnis gedrängt werden, um einen weiteren Imageschaden abzuwenden. Er hatte die Organisation nach einer überstandenen Hodenkrebs-Erkrankung gegründet.

lea/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools