Startseite

"Je mehr Sex, desto besser"

Das erste Mal mit 11, Gruppensex mit 14, selbstgedrehte Pornos mit 16 Jahren: Immer mehr Jugendliche betreiben Sex als Leistungsschau. "Aber wozu Küssen gut sein soll, wissen sie nicht", sagt Bernd Siggelkow im Interview mit stern TV. "Denn Küssen kommt im Porno nicht vor."

"Deutschlands sexuelle Tragödie - Wenn Kinder nicht mehr lernen, was Liebe ist" ist der Titel eines schockierenden Buches. Die Autoren Bernd Siggelkow und Wolfgang Büscher berichten von emotional verwahrlosten Jugendlichen, die sich in die Welt der Sexualität flüchten. Immer jünger, immer häufiger und heftiger gehe es zur Sache: Im Kindergarten spielt man Gruppensex, 15-jährige verkaufen selbst gedrehte Privatpornos auf dem Schulhof, und 17-jährige Mädchen sind stolz auf ihre 50 Liebhaber.

"Das sind nicht nur ein paar Durchgeknallte", sagt Siggelkow, der das Kinder- und Jugendwerk "Arche" in Berlin gegründet hat. Er schätzt, bereits fünf bis zehn Prozent der Jugendlichen sind sexuell völlig desorientiert.

Herr Siggelkow, was meinen Sie mit sexueller Verwahrlosung?

Früher wurden Mädchen als "Schlampen" oder "Huren" beschimpft, wenn sie in jungen Jahren mit drei, vier Jungen geschlafen hatten. Heute ist es genau umgekehrt: Je mehr Sexualpartner, desto cooler ist man. Da herrscht regelrecht Leistungsdruck. Immer mehr Jugendliche definieren sich über Sex, weil sie sonst nichts anderes haben, mit dem sie sich identifizieren können.

In Ihrem Buch beschreiben Sie unter anderem, dass manche Eltern schon mit fünfjährigen Kindern Pornofilme anschauen.

Viele sind zu jung, wenn sie Eltern werden. Die machen sich wenig Gedanken darüber, was ihren Kindern nützt oder schadet. Wir haben einmal eine Mutter darauf angesprochen, die mit ihren fünf- und siebenjährigen Kindern Pornofilme angesehen hat. Sie hat nicht verstanden, dass die Bilder eine Wirkung haben könnten, und meinte: "Was ist denn dabei, es ist doch nur Sex."

Hat sich das Problem in den vergangenen Jahren verschärft?

Das Grundproblem ist: Wir gehen immer lockerer mit Sexualität und Pornographie um, aber wir klären unsere Kinder immer weniger auf. Besonders dramatisch ist die Entwicklung seit vier, fünf Jahren - seitdem der Internetkonsum über Flatrates erschwinglich und das Internet 24 Stunden am Tag für jeden verfügbar geworden ist.

Was wollen Sie mit Ihrem Buch erreichen?

Wir wollen die Gesellschaft für das Problem sensibilisieren. Es geht hier nicht um ein paar durchgeknallte Jugendliche, sondern um eine Welle, die auf uns zurollt. Bei meiner Arbeit ist mir aufgefallen, wie viele Kinder sich über Sexualität definieren. Ich habe z.B. oft erlebt, dass Vier- oder Fünfjährige im Kindergarten Stellungen nachspielen. Wenn ich sie fragte: "Sagt mal, was macht ihr denn da?", bekam ich zu hören: "So machen unsere Eltern Sex." Das bringt einen ins Grübeln. Ich glaube, wir müssen mit den Kindern darüber sprechen - und wir müssen auch die Eltern aufklären.

Wofür steht Sex bei den Jugendlichen?

Einmal hat mich eine Elfjährige gefragt: "Bernd, bin ich hässlich? Mit mir war nämlich noch nie ein Mann im Bett." Ich glaube, viele dieser sexuell desorientierten Jugendlichen suchen die Liebe und Anerkennung, die sie nie bekommen haben. Die meisten, mit denen ich gesprochen habe, wollen einen festen Freund und später Kinder haben. Aber je mehr Partner und je häufiger sie unüberlegt Sex in jungen Jahren haben, desto beziehungsunfähiger werden sie.

Verwechseln sie Sex mit Liebe?

Viele Jugendliche unterscheiden nicht zwischen der Welt der Pornos und der normalen Welt. Sie beziehen einen wesentlichen Teil ihrer Bildung aus der Bildzeitung, von Porno-Rappern und aus Sexfilmen. Dass sie Pornos interessant finden, ist normal, das war schon immer so. Aber heutzutage wird das nicht mehr gefiltert, sie leben in Familien, in denen nicht darüber gesprochen wird und die Bilder als etwas Irreales eingeordnet werden. Viele Jugendliche küssen sich nicht mehr - weil im Porno nicht geküsst wird. Sie verhüten nicht - weil im Porno nicht verhütet wird.

Ist die sexuelle Verwahrlosung ein Unterschichten-Problem?

Nicht nur, aber vor allem tritt es in sozial schwachen Familien auf.

Warum?

Das Problem dieser Familien ist die Perspektivlosigkeit. Sie leben oft nur für den Tag, denken nicht an die Zukunft, und ihnen ist relativ egal, was um sie herum passiert. So bleibt auch die Schlafzimmertür beim Sex auf. Dass die Kinder das alles mitbekommen, geschieht meistens aus Nachlässigkeit, nicht absichtlich. Bei all ihren Problemen übersehen die Erwachsenen die Bedürfnisse der Kinder und behandeln sie wie andere Erwachsene.

Wie viele Kinder sind von sexueller Verwahrlosung bedroht?

Das ist natürlich schwer zu schätzen. Ich glaube, mindestens fünf bis zehn Prozent unserer Kinder sind davon betroffen. Am stärksten wächst das Problem in Ballungszentren.

Was kann man tun, um der sexuellen Verwahrlosung entgegen zu treten?

Erstens: Man muss die Kinder besser vor Pornos aus dem Internet schützen. Auch auf Handys sollte man Sperren einbauen, damit auf dem Schulhof nicht mehr so leicht Pornos getauscht werden können. Zweitens: Der biologische Ansatz des Aufklärungsunterrichts in der Schule ist falsch, er geht an den Jugendlichen vorbei. Drittens: Es sollte feste Ansprechpartner geben, die mit den Kindern unbefangen über Sexualität reden. Leider ist das z.B. auch in der Kirche häufig verpönt und Sex ein Tabu. Viertens: Wir brauchen ganz dringend eine umfassende wissenschaftliche Studie, die das veränderte Sexualverhalten der Jugendlichen in Deutschland und Europa untersucht.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools