HOME

Ist es wirklich teurer, mit dem Handy zu buchen?

Hartnäckig halten sich Gerüchte, dass Flüge teurer oder billiger angeboten werden - je nachdem, mit welchem Gerät man online bucht. stern TV hat einen groß angelegten Vergleichstest gemacht.

Derselbe Flug auf dem Handy gebucht, über eine App - oder am PC: Gibt es Unterschiede bei den Preisangaben?

Derselbe Flug auf dem Handy gebucht, über eine App - oder am PC: Gibt es Unterschiede bei den Preisangaben?


Bei diesem Schmuddelwetter sehnen sich viele danach, bald und möglichst günstig abzuheben – der Sonne entgegen! Derzeit locken zahlreiche Urlaubsportale wieder mit Angeboten. Und findige Online-Bucher checken und vergleichen, nutzen Smartphone, Tablet und PC – bis sie das beste Angebot für den gewünschten Flug gefunden haben. Verbreitet ist das Gerücht, dass Flugtickets, die übers Smartphone gebucht werden, sogar teurer sind als Buchungen, die am PC erfolgen. Und macht es tatsächlich einen Unterschied, ob ein Flug aus Hamburg oder aus München gebucht wird? Immer wieder machen Berichte Schlagzeilen, die genau das behaupten. stern TV hat hinterfragt, was an den angeblich systematischen Preisunterschieden bei Flugbuchungen dran ist: Unsere Tester saßen in den drei Großstädten München, Köln und Leipzig und in zwei kleinen Orten auf dem Land – in Kleinensiel in Norddeutschland und in Backnang bei Stuttgart. Sie haben Flug-Angebote von insgesamt 20 Airlines und Reise-Portalen überprüft, und zwar synchron an einem PC und an einem Smartphone. Beim Smartphone suchten wir über Apps und über den Handy-Browser.

Keine Unterschiede bei den Airlines

Bei keiner Airline, die stern TV durchgetestet hat, fanden sich Auffälligkeiten: Für denselben Flug gab es auf dem Smartphone und dem PC auch dasselbe Preisangebot. Wie sieht das aber bei Online-Reise-Portalen aus? Zum Beispiel bei einem Flug von München nach Sydney in Australien, gesucht über „ab-in-den-urlaub“. Auf dem PC kostete dieser Flug 1019,11 Euro und über die Handy-App des Reiseportals nur 1009,11. Bei diesem Flug ließen sich über das Smartphone also 10 Euro sparen. Doch: Insgesamt hat stern TV 214 Mal Smartphone-Angebote mit PC-Preisen verglichen und 154 Mal war der Preis identisch, in 35 Fällen über das Handy teurer und 25 Mal war das Mobiltelefon sogar günstiger. Eine systematische Abzocke von Smartphone-Nutzern hat unsere große Stichprobe also nicht ergeben, meint auch Testleiter und stern TV-IT-Experte Tobias Schrödel: „Man kann davon ausgehen, dass Preis-Varianzen auf verschiedene Programmierungen für App und Website zurückzuführen sind. Insofern gibt es Unterschiede in der Systemabfrage der Datenbank. Für mich ist das ganz klar ein rein technisches Thema – und keine Abzocke.“

Insgesamt ergaben die über 400 Abfragen unserer Tester: Rund die Hälfte aller Preise für einzelne Flüge war identisch. Bei den Airlines gibt es kein Preisgefälle zwischen Smartphone- und Homepage-Buchung. Und im Orts-Vergleich fanden sich nur ganz wenige Ausnahmen, diese allerdings bei vollkommen identischen Flügen. „Erklären kann ich mir das nicht“, muss selbst Tobias Schrödel dazu einräumen. Und so gab es noch mehr Merkwürdigkeiten, wie bei dieser Anfrage: Das beste Angebot, das Schrödel in München für einen Hin- und Rückflug von Köln nach Barcelona bei „Check24“ auf seinem Smartphone erhielt, war ein Flug für 61 Euro. Auf dem PC kostete der Trip rund 151 Euro – zwar mit denselben Reisedaten, jedoch einer anderen Airline. Das Handy bot einen preiswerteren Ryanair-Flug an, der PC nur eine teure Lufthansa-Verbindung. Mit 90 Euro Differenz! Den Ryanair-Flug gab es im norddeutschen Kleinensiel allerdings auch auf dem PC. An allen anderen Orten gab es am PC nur den 151-Euro Flug. „Eine Systematik ist absolut nicht erkennbar“, resümiert Tobias Schrödel.
Ein paar Schlussfolgerungen konnte er dann aber doch ziehen:

  • Buchung über eine App kann Preisunterschiede geben

„Es gibt tatsächlich Unterschiede, ob man mit einer App auf einem mobilen Endgerät arbeitet, oder ob man den Browser nimmt“, so Schrödel. Beim Browser war es aber weitgehend egal, ob er auf einem PC war oder auf dem Handy oder Tablet. Also: Es spielt eigentlich überhaupt keine Rolle, ob ich mit einem mobilen Gerät arbeite oder mit einem stationären PC. Einen Unterschied kann es aber geben, wenn ich die App des jeweiligen Reiseportals benutze oder eben den Handy-Browser.“

  • Regionale Unterschiede selten und nicht erklärbar

Preisunterschiede, je nachdem aus welchen Teil Deutschlands man bucht, haben sich auf Dauer nicht bewahrheitet. Lediglich in wenigen Einzelfällen waren Abfragen im Norden (Hamburg) beispielsweise günstiger, als im Osten oder Westen.

  • Ob über Handyanbieter oder WLAN-Router macht keinen Unterschied

 „Wenn man Flugangebote über den Webbrowser sucht, spielt es offenbar keine Rolle, ob man mobil ins Internet geht – also über den Handyprovider – oder  ob man seinen Anschluss zu Hause nutzt. Im Test kam da hauptsächlich der identische Preis raus.“ Ebenso schien es keine Unterschiede zu geben, ob man die Webseiten über einen Smartphone-Browser oder einen Browser auf dem Computer ansteuert. Auch das wird offenbar nicht ausgewertet.

  • Buchungen direkt über die Airlines werden bei späteren Abfragen nicht teurer

Auch gab es keine Preisunterschiede, ob man die App nutzte, oder über einen Browser auf der Airline-Seite nach dem Flug suchte.

"Die Angebote sind nicht immer transparent"

Somit kann höchstens die Empfehlung gegeben werden, nach einem gewünschten Flug häufiger und auch über die Apps der Anbieter zu beobachten. Auch die Angebote verschiedener Airlines sollte man direkt vergleichen – und natürlich die Bedingungen beim angebotenen Flugpreis nicht außer Acht lassen: Fallen eventuell noch Kosten für Gepäck, das gewünschte Zahlungsmittel an? Ist der Flug vielleicht günstiger, weil es einen Zwischenstopp gibt und man somit Stunden länger unterwegs ist? „Die Angebote sind nicht immer transparent. Man muss aufpassen, dass nicht irgendwelche Kästchen angeklickt sind, die man gar nicht braucht – wie  beispielsweise eine Reiserücktrittsversicherung. Und vermeintlich hat man einen günstigen Flug gefunden, kurz vor Abschluss der Buchung wird aber erst klar, dass man noch einen Aufpreis bezahlen muss“, sagt Tobias Schrödel.

Und für all diejenigen, die sich einen lästigen Vergleich der Online-Anbieter ganz ersparen wollen, hat der viel reisende IT-Experte noch einen Tipp: Wenn man einfach nur wissen möchte, ob es überhaupt eine Flugverbindung gibt oder ob man umsteigen muss, bietet sich durchaus Google als Flug-Suchmaschine an“, so Schrödel. „Man tippt einfach das Wort ‚Flug‘ ein und dann den Abflug- und Zielort – und man bekommt sofort angezeigt, welche Flüge es überhaupt gibt. Selbst der Preis ist meist einer der günstigsten. Wem es auf zehn Euro nicht ankommt, der spart mit Google viel Zeit.“

Partner-Tools