Startseite

Die Highlights aus 1000 Sendungen

stern TV hat Jubiläum gefeiert: Am 07. März 2012 präsentierte Steffen Hallaschka die 1000. Sendung des erfolgreichsten aktuellen TV-Magazin im deutschen Fernsehen.

  Moderator Steffen Hallaschka: "stern TV ist ein ewig faszinierender Klassiker."

Moderator Steffen Hallaschka: "stern TV ist ein ewig faszinierender Klassiker."

In der Jubiläumssendung hat stern TV einen Blick hinter die Kulissen gewährt und die Highlights aus 22 Jahren gezeigt: die spannendsten Themen, die spektakulärsten Studioaktionen und die bewegendsten Schicksale. So war stern TV mit der Kamera dabei, als die kleine HIV-infizierte Schirin ums Überleben kämpfte. Oder als der Waisenjunge Nhan aus Vietnam zum ersten Mal seine neuen Eltern aus Deutschland traf. Sie und viele andere sind mit stern TV groß geworden - und waren wieder zu Gast im Studio.

"Die Moderation ist ein riesiges Geschenk"

In der 1000. Sendung durfte natürlich nicht fehlen: Günther Jauch, der stern TV über zwei Jahrzehnte als Moderator prägte. Ihn hat stern TV-Reporter Thorsten Schorn während einer laufenden "Wer wird Millionär"-Sendung überfallen, um mit dem Altmeister auf das stern TV-Jubiläum anzustoßen. Und natürlich auf Steffen Hallaschka, der inzwischen seit über einem Jahr als Moderator bei stern TV vor der Kamera stand.

"1000 Sendungen stern TV - dieses bemerkenswerte Jubiläum zeugt davon, was für ein ewig faszinierender Klassiker die Sendung ist. Und immer noch erlauben wir uns, die Zuschauer und auch uns selbst mit ungewöhnlichen Ideen zu überraschen. Die Moderation dieses TV-Originals ist für mich Woche für Woche eine Freude und ein riesiges Geschenk", so Steffen Hallaschka.

Mehr als 8000 Studiogäste waren in den vergangenen 22 Jahren bei stern TV zu Gast. Prominente wie Michael Gorbatschow, Angela Merkel und Michael Schumacher gehören dazu. Und immer wieder Menschen, deren Schicksale Millionen Fernsehzuschauer tief berührten. Die erste Sendung ging am 4. April 1990 über den Sender.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools