HOME

Diese Dosen-Ravioli sind besser als ihr Ruf

Dosen-Ravioli sind zwar nicht jedermanns Sache, trotzdem hat sie fast jeder schon mal gegessen. Denn: Sie kosten wenig, sind schnell fertig und machen satt. Viele lieben sie sogar! Von diesen 11 Fertigprodukten haben vier im stern TV-Test überzeugt.

Fertig-Ravioli im Test: Welches Supermarkt- oder Discounter-Produkt ist am besten?

Fertig-Ravioli im Test: Welches Supermarkt- oder Discounter-Produkt ist am besten?

Bella Italia! Mit diesem Gefühl ist auch die Geschichte der Dosen-Ravioli verbunden: Mit der Reisewelle nach Italien in den 50er-Jahren begann auch die Liebe der Deutschen zur italienischen Küche mit leckerer Pasta. Das Unternehmen "Maggi" reagierte schon damals und brachte 1958 Ravioli als Fertiggericht auf den Markt. Seitdem sind Dosen-Ravioli unter Studenten, Singles, Campern und Familien beliebt. Nach eigenen Angaben verkauft allein Maggi jedes Jahr rund 28 Millionen Dosen mit den beliebten Teigtaschen. Doch an diesem Erfolg möchten auch andere Hersteller teilhaben. Und so haben Discountketten und Supermärkte längst ihre eigenen Ravioli im Angebot. 

stern TV hat den Test gemacht: Was ist in der Kult-Konserve drin? Und welches Produkt schneidet besser ab – das teure Markengericht oder die preisgünstigen Nachahmerprodukte? Der Lebensmittelchemiker Dr. Ulrich Nehring hat gemeinsam mit seinem Laborteam für stern TV elf

Produkte des Klassikers unter die Lupe genommen. Von allen Testprodukten wurden drei Stück untersucht, um Zufallstreffer auszuschließen. Alle Gerichte wurden in drei Kategorien bewertet: Preis-Leistungs-Verhältnis hinsichtlich der Menge der einzelnen Zutaten (Diese Kategorie machte 25 % der Endnote aus), Inhaltsstoffe und ob sie auch auf der Packung korrekt angegeben sind (ebenfalls 25 % der Gesamtnote), und Sensorik, also Aussehen, Konsistenz, Geschmack, Geruch. Diese Kategorie entschied zu 50 % über die jeweilige Gesamtnote des Produkts.

Hersteller sparen an Fleischanteilen

Für die Untersuchung der Inhaltsstoffe nahm das Laborteam  die Zutatenlisten und die Fleischanteile in den Saucen und den Teigtaschen genau unter die Lupe. Dazu zerlegten sie jedes Produkt in seine Einzelteile. Mit einem speziellen chemischen verfahren ermittelten Dr. Nehring uns sein Team den Fleischgehalt der Teigtaschen oder wogen ihn bei Produkten, die auch eine Fleisch- oder Bolognese-Sauce hatten, genau aus. Denn das spielte auch beim Urteil zum Preis-Leistungs-Verhältnis eine Rolle. Und es zeigten sich dabei deutliche Unterschiede: In der Sauce von "Ja!" fanden sich beispielsweise 14 Gramm Fleisch, in der Bolognese von "San Fabio" mehr als die doppelte Menge. Das Maggi Produkt mit pikanter Fleischsauce bietet gerade mal sieben Gramm Fleisch pro Teller – und schnitt deswegen beim Preis-Leistungsverhältnis schlecht ab.

Für die Sensorik-Untersuchung wurden alle Gerichte noch mal erwärmt und anschließend von fünf Fachleuten in einer "Blindverkostung"  ihr Aussehen, Geruch, Konsistenz und der Geschmack bewertet. Ergebnis: Mit Abstand am besten schnitt hier das "Ja!"-Dosenprodukt von REWE ab. Das ALDI-Produkt kam bei den Testern geschmacklich und vom Aussehen hingegen gar nicht gut an und bekam nur zwei Punkte.

Die Test-Ergebnisse im Einzelnen
Magggi Marken-Ravioli in pikanter Sauce  Mittelfeld mit Schulnote: 3  Ausgerechnet das mit 1,00 Euro pro Teller recht teure Markenprodukt erreicht im stern TV-Test nur die Schulnote 3. Abzüge gibt es bei den Maggi Ravioli in Tomatensauce vor allem, weil Hefeextrakt drin ist, obwohl auf der Verpackung angegeben ist, dass sie frei von Zusatzstoffen sein sollen. Die Variante mit Fleisch in der Sauce enthält noch mehr Zusatzstoffe. Dafür gab es Abzüge in der Beurteilung und die Endnote 4.  Geschmacklich schnitt Maggi gut ab, aber das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt trotzdem nicht.

Magggi Marken-Ravioli in pikanter Sauce

Mittelfeld mit Schulnote: 3

Ausgerechnet das mit 1,00 Euro pro Teller recht teure Markenprodukt erreicht im stern TV-Test nur die Schulnote 3. Abzüge gibt es bei den Maggi Ravioli in Tomatensauce vor allem, weil Hefeextrakt drin ist, obwohl auf der Verpackung angegeben ist, dass sie frei von Zusatzstoffen sein sollen. Die Variante mit Fleisch in der Sauce enthält noch mehr Zusatzstoffe. Dafür gab es Abzüge in der Beurteilung und die Endnote 4.
Geschmacklich schnitt Maggi gut ab, aber das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt trotzdem nicht.


Discountprodukte führen den Test an

Zum Abschluss wurden die Gesamturteile gebildet: Mit guten vier von fünf möglichen Punkten entpuppten sich die Ravioli von Lidl, "Ja!" von REWE – und von Penny sowohl die günstigen Dosenravioli, als auch die teureren "San Fabio" in der Mikrowellenschale als Testfavoriten.
"In diesem Fall sind die Discounterprodukte den Markenprodukten überlegen", sagt Ulrich Nehring.

Der "Klassiker" unter den Dosen-Ravioli von Maggi (in Tomatensauce) lag nur im Mittelfeld, denn es gab Abzüge für die unzureichende oder falsche Deklaration und weil sie teurer sind. Gleichauf liegen die halb so teuren "Mondo Italiano" von Netto, die "gut&günstig"-Ravioli von Edeka, die ALDI-Ravioli und die Eigenmarke von real,-. Auf nur zwei von fünf Punkten kam die Maggi-Variante "mit pikanter Sauce" ab. Hauptkritikpunkt: Im Geschmackstest fanden die Tester sie schlechter, als das Original in Tomatensauce.

Die teuren "Diät-Ravioli" von Weight Watchers fielen mit einem Punkt übrigens weit ab: Die Laboranten fanden deutliche sensorische Mängel und es war viel weniger Fleisch drin, als angegeben.

Nach der Verkostung von so vielen Fertig-Ravioli waren sich die  Lebensmittelexperten dennoch einig: Ein wirklich frisches Pasta-Gericht ist mit einem Dosengericht nicht zu vergleichen.