Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Was sagen Flüchtlinge zu deutschen Werten und Bräuchen?

Die Debatte um die Integration der Flüchtlinge wird teils hitzig geführt und dabei oft die Frage gestellt: Haben die Zuwanderer überhaupt eine Vorstellung vom Leben in Deutschland? stern TV hat 40 Flüchtlingen in Berlin symbolische Bilder gezeigt - und ihre spontanen Reaktionen eingefangen.

Am Montagabend hat stern TV auf der eigenen Facebook-Seite drei Fotos gepostet: Mädchen in Hotpants, ein schwules Paar, das sich küsst und Angela Merkel. Dazu hat die Redaktion drei einfache Fragen gestellt:

Was denkt ihr, wenn ihr dieses Foto seht?

Wie findet ihr dieses Foto?

Was fällt euch zu diesem Bild ein?

Die Reaktionen kamen prompt und in über 20.000 Kommentaren dazu. Insgesamt erreichten die Bilder fast drei Millionen Menschen auf Facebook. Hintergrund der Aktion ist eine Umfrage, die die Redaktion unter Flüchtlingen gemacht hatte. Vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales in Berlin, der zentralen Anlaufstelle für Asylsuchende, sollten die Flüchtlinge diese drei Bilder ebenfalls kommentieren, sowie einige andere Fotos, die die gesellschaftliche Realität in Deutschland widerspiegeln. Denn wie viele deutsche Bürger hat sich stern TV gefragt: Was wissen und denken Menschen aus Syrien, Afghanistan, dem Iran und Irak über Deutschland, die Deutschen und die Werte und Bräuche in unserem Land? "Das ist ein freies Land und ein sehr schönes Leben, die wissen das Leben zu genießen. Wir sind hierhergekommen, weil es ein freies Land ist, das will ich auch genießen. Ich finde das sehr schön", formulierte einer der befragten Flüchtlinge den Konsens der meisten.

"Schweinefleisch und Alkoholkonsum können nicht verpflichtend sein"

Insgesamt haben wir 40 Flüchtlinge befragt, die meisten sind Moslems. Alkohol und Schweinefleisch gilt vielen als verboten. Das Spanferkel konnten einige demnach nicht gutheißen: "Das ist Schweinefleisch. Und dieses Fleisch ist im Islam verboten. Es ist schmutzig, ungenießbar für uns Muslime. Verboten! ", so eine Reaktion. Es dachten aber nicht alle so: 12 von 40 Befragten hatten schon einmal Schwein gegessen, zwei wollen es in Deutschland probieren. Mit Bier hatten die wenigsten Probleme: 29 von 40 Befragten hatten schon einmal Bier getrunken, ein weiterer möchte es bei Gelegenheit probieren. Der Soziologe und Integrationsexperte Prof. Aladin El-Mafaalani von der Fachhochschule Münster hat sich die Reaktionen der befragten Flüchtlinge angeschaut und erklärt: "Was die Debatte um die Leitkultur erschwert, ist, dass wir nicht von den Menschen, die kommen, etwas anderes erwarten können, als von all den Menschen, die hier leben. Weder Schweinefleisch noch Alkoholkonsum können verpflichtend sein."

Stark gegensätzliche Meinungen gab es auch über die Tanzenden in einer Discothek. 14 waren schon einmal in einer Disco und 16 weitere der Befragten wollen demnächst hingehen. Ein Mann sagte aber auch: "Ich gehe nicht in eine Disco. Ich mag das nicht", sagte ein Mann. "Da ist Porno drin, unsaubere Sachen." Ein anderer: "Vor zwei Jahren war ich mal da. Wenn es Gottes Wille ist, werde ich noch mal hingehen. Ich fand es schön."

Alle Flüchtlinge fanden Mädchen in Hotpants in Ordnung

Bei Moslems denken viele in Deutschland schnell an solche Bilder. In allen Abstufungen verhüllte Frauen. Haben wir damit Recht? Aladin El-Mafaalani war bereits in Syriens Hauptstadt Damaskus und berichtet: "Als ich in Damaskus ankam, sah ich Frauen mit kurzen Röcken, wie ich sie in Deutschland noch nicht gesehen habe. Also tatsächlich so kurze Röcke, dass man – wenn der Wind günstig stand – die Farbe der Unterwäsche erkennen konnte." Als die befragten Flüchtlinge das Bild mit jungen Mädchen in Hotpants zu sehen bekamen, zeigten sie sich äußerst tolerant. Alle fanden das Bild in Ordnung oder sogar schön.

Und die Facebook-User? Auch wenn die Umfrage nicht exakt vergleichbar ist, lässt sich sagen: Während 100 Prozent der befragten Flüchtlinge keine Probleme mit den Hotpants der Mädchen hatten, waren es unter den Usern im Netz nur 71 Prozent. 29 User kommentierten es negativ, etwa Mark H.: "Armes Deutschland, deine Kinder können nicht mehr richtig Lesen, Schreiben und Rechnen, aber sie können sich schon im Kindesalter wir Prostituierte anziehen!"

37 von 40 Flüchtlingen zeigten sich religiös tolerant

Unter anderem hat stern TV den überwiegend muslimischen Flüchtlingen ein Foto von einem Juden mit Kippa gezeigt. "Was in jedem Fall sein kann, ist, dass einige Menschen aus dem Nahen Osten durchaus Verhaltensweisen und Denkmuster haben, die wir als antisemitisch einstufen würden", so die Vermutung des Integrationsexperten El-Mafaalani. Doch die meisten Befragten hatten nichts gegen die jüdische Religion. Wie es das Deutsche Grundgesetz wünscht, zeigten sie sich tolerant. "Ich persönlich habe keine Probleme damit. Ich bin zwar Muslim, akzeptiere die aber auch. Auch wenn sie zu mir nach Hause kommen und mein Brot essen. Oder ich ihr Brot esse", so eine Reaktion. Und: "Ich bin hier, in einem Land, das uns so sehr respektiert, ich werde auch dieses Land und die Menschen hier sehr respektieren." 37 von 40 Flüchtlingen akzeptieren Juden in Deutschland.

Aber was denken sie über eine Hochzeit unter Homosexuellen? "Bei uns im Nahen Osten ist das nicht erlaubt. Das ist keine normale Sache. Aber hier in Europa und in diesem Land ist das eine normale Sache. Das muss man akzeptieren. Wir können hier nicht so weiterdenken, wie wir dort gedacht haben", erklärt einer der Flüchtlinge. Doch tatsächlich dachten längst nicht alle so: "Diese Heirat ist verboten. In allen Büchern aller Religionen steht, dass das nicht erlaubt ist, deswegen ist es auch bei uns verboten." Insgesamt wollen nur 25 von 40 Befragten Homosexuelle in Deutschland akzeptieren. Zärtlichkeiten zwischen Mann und Frau in der Öffentlichkeit waren für alle der 40 Flüchtlinge in Ordnung – und schön.

Sind Sie in Deutschland integrationsfähig?

    Welches Bier wird in Deutschland am meisten getrunken?

    Aladin El-Mafaani weiß, dass die gesellschaftliche Entwicklung in den Herkunftsländern noch lange nicht so fortschrittlich ist. "Wenn man das nachvollziehen will, muss man sich fragen, welches dieser Bilder wäre 1970 in Deutschland ein Problem gewesen. Genau das!" Doch selbst unter den Facebook-Usern wollten das nicht alle akzeptieren, 18 Prozent hatten ein Problem mit dem Foto der Schwulen und kommentierten es in einem teils sehr abfälligen Ton.

    stern TV hat zwei Tage lang Flüchtlingen in Berlin zugehört, was sie über Deutschland, die Deutschen und unsere Bräuche zu sagen haben. Fazit dieser Stichprobe: So sehr unterscheiden sich die Ansichten der Flüchtlinge gar nicht von den Ansichten der Deutschen.

    Ein Unterschied wurde aber doch deutlich: Bei dem Foto von Angela Merkel waren die Reaktionen durchweg positiv – zumindest unter den Flüchtlingen. Alle haben eine sehr gute Meinung von der Bundeskanzlerin. Ganz anders bei Facebook: Nur 21 Prozent der Kommentare waren positiv oder zumindest neutral. In 79 Prozent der Posts wurde sie regelrecht beschimpft, gar als "Volksverräterin" bezeichnet. Laut Integrationsexperte Aladin Mafalaani tun sich viele Deutsche schwer, die von Angela Merkel zugelassene Zuwanderung zu akzeptieren: "Weil wir uns selber nicht im Klaren darüber sind, dass wir derzeit das attraktivste Land der Welt sind."

    Das könnte Sie auch interessieren

    Partner-Tools