Startseite

Reumütiger Dieb bringt nach 17 Jahren Moped zurück

Den Dieb einer "Simson Enduro" muss jahrelang das schlechte Gewissen geplagt haben: Nach 17 Jahren brachte er dem Eigentümer das Moped zurück - tadellos und vollgetankt. Eine Geschichte für Stefan Uhl

Dieter Kunze staunte nicht schlecht, als im vergangenen August sein vor 17 Jahren geklautes Moped plötzlich wieder in der Einfahrt stand. Vollgetankt und in tadellosem Zustand fand es sich genau an der Stelle wieder, an der es 1995 geklaut worden war. Noch dazu fand der rechtmäßige Eigentümer ein Entschuldigungsschreiben des Diebes in seinem Briefkasten! Eine kuriose Geschichte, mit der sich Dieter Kunze kurzerhand bei stern TV meldete.

Redakteur Stefan Uhl macht sich gleich auf den Weg zu Dieter Kunze und seinem Moped. Das Ziel: ein Hundert-Seelen-Örtchen südlich von Gera. In Schüptitz angekommen, präsentiert der glückliche Wieder-Eigentümer eine "Simson S51 Enduro" in seinem Schuppen. Die vergangenen Jahre sind ihr kaum anzusehen. Die Maschine springt nach 6200 Tagen problemlos an. Dem Entschuldigungsschreiben zufolge hat der Dieb sie nur selten benutzt. Außerdem schreibt der Unbekannte: "Damals hatte ich schon länger ein Auge auf das Moped geworfen. Eines Abends zog ich meine Jacke an und schnappte es mir heimlich. Später packte mich das schlechte Gewissen und ich brachte es wieder heimlich zu Ihnen zurück ..." Weil er keine Papiere besessen habe, sei er mit der Enduro nur auf Wald- und Feldwegen gefahren. Dann legte er legte sie aus Gewissensbissen doch still und mottete sie nach eigenem Bekunden ein.

Ein Moped mit Kultstatus

Dieter Kunze kann schon verstehen, warum der Dieb so scharf auf das Moped war. Zu DDR-Zeiten hatte die Simson S51 ENDURO Kult-Status. Für Kunze war sie sein Jugendtraum. "Sagen wir mal so: Wenn man mit der zur Disko gefahren ist, dann ist man nicht mehr alleine heimgefahren", erklärt der 60-Jährige mit einem Augenzwinkern. Als er die Simson nach der Wende für 50 Deutsche Mark bei der aufgelösten "Gesellschaft für Sport und Technik" ergatterte, war das ein echtes Schnäppchen. Dieter Kunzes Nichte Heike war damit sogar Cross-Rennen gefahren – und er so richtig stolz auf seine Simson. Und natürlich entsprechend sauer, als ihm die Maschine vor 17 Jahren vom Hof geklaut wurde. Nach dieser Aktion ist dem Dieb aber vergeben: "Die Sache ist Geschichte, das ist vergessen." Dieter Kunze würde den Dieb aber gerne kennenlernen. "Wenn er Eier in der Hose hat, dann wird er sich bei mir auch mal melden", findet er.

17 Jahre später kann Kunze seinen Schatz nun wieder fahren – und nimmt stern TV-Reporter Stefan Uhl kurzerhand auf eine Spritztour mit. Mit 60 Stundenkilometer geht es zwar nicht in die Disko, dafür aber über die Schüptitzer Dorfstraße – endlich wieder!

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools