Startseite

Wann droht welche Kürzung der Bezüge?

Wer langzeitarbeitslos ist und staatliche Leistungen erhält, muss gegenüber den Jobcentern gewisse Pflichten einhalten. Sonst drohen Kürzungen. Aber wann? Wie viel? Und wie lässt sich das vermeiden?

Wer langzeitarbeitslos ist und staatliche Leistungen erhält, ist dazu angehalten, diese Situation schnellstmöglich zu beenden. Kommt jemand den damit verbundenen Pflichten nicht nach, drohen empfindliche Kürzungen der Bezüge. Wann, wie viel - und wie Sie das vermeiden können, erfahren Sie hier.

In welchen Fällen werden Bezüge gekürzt?

Wer Arbeitslosengeld erhält, muss sich aktiv bemühen, die Erwerbslosigkeit zu beenden. Dazu gehört, allen Maßnahmen nachzukommen, die die Jobcenter für wichtig erachten. Kommen Sie den Aufforderungen und Verpflichtungen ohne wichtigen Grund nicht nach, werden die Bezüge gekürzt. Der häufigste Grund ist ein Meldeversäumnis beim Leistungsträger / Jobcenter, etwa ein versäumter Termin, ein vergessener Anruf oder ein Schreiben, das innerhalb einer Frist unbeantwortet blieb. Weitere Gründe sind beispielsweise das Abbrechen einer Maßnahme zur Eingliederung oder wenn sich jemand weigert, eine zumutbare Arbeit, Aus- oder Weiterbildung aufzunehmen oder fortzuführen. Letztere zählen zu den Verhaltenspflichtverletzungen und werden mit höheren Kürzungen bestraft.

Welche Unterschiede gelten bei den Verstößen?

Das Gesetz sieht Kürzungen in unterschiedlichen Abstufungen vor, je nachdem, wie schwerwiegend eine Pflichtverletzung ist und ob sie sich wiederholt. So wird etwa unterschieden zwischen der Verletzung einer grundsätzlichen Verhaltenspflicht eines Arbeitslosen und Verstößen gegen die Melde- und Mitwirkungspflicht. Eine Verletzung der Verhaltenspflicht liegt beispielsweise vor, wenn jemand die Eingliederungsvereinbarungen nicht einhält, sich auf Stellen nicht bewirbt oder einen zumutbaren Job, eine Aus- oder Weiterbildung ablehnt oder nicht antritt. In diesen Fällen können die Bezüge um 30 Prozent, in Wiederholungsfällen noch mehr, gekürzt werden. Verstöße gegen die Melde- und Mitwirkungspflicht werden geringer bestraft. Etwa wenn jemand ohne gewichtigen Grund zu einem Termin nicht erscheint. Dann wird jeweils um 10 Prozent gekürzt.

Wie viel wird gekürzt?

Wer der Melde- und Mitwirkungspflicht nicht nachkommt, hat in der Regel ab dem nächsten Monat mit einer Kürzung der Bezüge um 10 Prozent zu rechnen - und zwar für die Dauer von drei Monaten. Wiederholt sich ein solcher Verstoß, wird um weitere 10 Prozent gekürzt - weitere drei Monate lang. Strenger werden Verletzungen der Verhaltenspflicht geahndet: Bei einer erstmaligen Pflichtverletzung werden die Leistungen für drei Monate um 30 Prozent gekürzt; bei wiederholtem Pflichtverstoß innerhalb eines Jahres können die ALG II-Bezüge um 60 Prozent gekürzt oder - bei weiteren Verstößen - ganz gestrichen werden. Bei positiven Signalen von Seiten des Arbeitslosen, sich ab jetzt an alle Pflichten zu halten, kann die Minderung auf 60 des Regelsatzes beschränkt werden. Bei Kürzungen ab 30 Prozent können in Einzelfällen Sachbezüge und andere Hilfen gewährt werden (zum Beispiel Lebensmittelgutscheine), damit zumindest die Existenz gesichert bleibt.

Wie lange wird gekürzt?

Die Regelleistungen werden jeweils für die Dauer von drei Monaten gekürzt oder entzogen. Erfolgt in diesem Zeitraum aber eine erneute Pflichtverletzung, beginnt ein weiterer Dreimonatszeitraum.

Welche Regelungen gelten, wenn ich krank bin?

Wer einen Termin oder eine Maßnahme nicht wahrnehmen kann, weil er kurzfristig erkrankt oder sich nicht gut fühlt, muss dies nachweisen. Das bedeutet: In jedem Fall telefonisch Bescheid geben, dann zum Arzt gehen und sich ein Attest geben lassen. Anschließend die Krankmeldung - wie im Angestelltenverhältnis auch - gleich zum Sachbearbeiter schicken oder faxen werden. Und aufgepasst: Mit Blick auf die Krankschreibung kann das Jobcenter festlegen, dass Sie ab dem ersten Tag der Arbeitsfähigkeit zum Termin oder einer Maßnahme erscheinen müssen. Auch die Verletzung dieser Meldepflicht kann Sanktionen nach sich ziehen.

Wann wird nicht gekürzt?

Wer einen wirklich wichtigen Grund und dafür eine Entschuldigung hat, weshalb er seinen Pflichten nicht nachgekommen ist, hat keine Sanktionen zu befürchten. Zum Beispiel wenn Sie nachweislich krank (geschrieben) sind. Oder wenn eine Arbeitsaufnahme bedeuten würde, dass ein unter dreijähriges Kind oder ein pflegebedürftiger Angehöriger nicht anderweitig versorgt werden könnte. Oder wenn Sie körperlich, geistig oder seelisch dazu nicht in der Lage sind, eine Maßnahme anzutreten. In jedem Fall müssen Sie den Sachbearbeiter darüber aber rechtzeitig informieren und Belege einreichen.

Was, wenn meine Bezüge gekürzt wurden, und ich von dem Rest nicht leben kann?

Bei einer Minderung der Regelbezüge um mehr als 30 Prozent ist für den Leistungsträger Ermessen eröffnet: etwa wenn in Einzelfällen nicht einmal mehr das Existenzminimum gewährleistet wäre. Dann kann der Leistungsträger - zum Beispiel die ARGE - zusätzliche Hilfen wie Sachleistungen oder Lebensmittelgutscheine gewähren.

Besondere Strenge bei unter 25-Jährigen

Wer sich einmal ein Versäumnis bei der Meldepflicht erlaubt, wird nicht gleich bestraft. Danach darf es aber nicht wieder vorkommen. Anders sieht es bei einer Verletzung der Verhaltenspflicht (Bewerbungen, Job- oder Ausbildungsannahme) aus, denn hier werden Leistungsempfänger unter 25 Jahren strenger sanktioniert: Schon bei einmaliger Pflichtverletzung werden die Bezüge für die Dauer von drei Monaten ganz gestrichen (unter besonderen Umständen nur sechs Wochen). In dieser Zeit bekommen Sie nur Unterkunft und Heizung bezahlt, allerdings direkt an den Vermieter. Wiederholt sich die Verhaltenspflichtverletzung, gibt es gar nichts mehr, dann werden auch die Kosten für Unterkunft und Heizung nicht mehr getragen.

Kann ich mich gegen eine Kürzung wehren?

Wenn Ihnen die Leistungen bereits gekürzt wurden, können Sie zusätzlich zum normalen Widerspruch (Frist: 1 Monat) beim Sozialgericht "aufschiebende Wirkung" beantragen. Damit können Sie erreichen, dass Ihnen das Arbeitslosengeld II solange nicht gekürzt wird, bis endgültig über den Widerspruch bzw. die Klage entschieden ist. Das kann wichtig sein, um überhaupt Miete und Lebensunterhalt zahlen zu können. Müssen Sie die vorläufig gezahlten Leistungen aufgrund des Gerichtsentscheides später dennoch zurückzahlen, haben Sie die Möglichkeit eine Stundung, Ratenzahlung oder sogar den Verzicht auf die Forderung zu beantragen.

Weitere Informationen und Antworten auf konkrete Fragen

Einen ausführlichen Ratgeber zum Thema Hartz IV und Sanktionen gegen Leistungsempfänger finden Sie auf:
www.hartz-iv.info Auf der Informationsplattform SGB II der Jobcenter werden viele Fragen rund um das Thema Geld- und Sachleistungen und zum Grundsatz „Fördern und Fordern“ beantwortet. Ausführliche Informationen zum Thema Sanktionen gibt es auch auf folgenden Internetseiten:
www.hartz-4-empfaenger.de www.sozialhilfe24.de

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools