Startseite

So sperren Sie Ihre Datensätze

Ob tägliche Reklamepost oder Umfragen am Telefon: Immer wieder fragt man sich, wie die Unternehmen an die persönlichen Daten kommen. Und wie man verhindern kann, dass der Briefkasten vor unerwünschten Werbemitteln überquillt.

Die Schober Information Group, die Global Group und die AZ Direct gehören zu den gößten Datenhändlern Deutschlands. Sie verkaufen Interessenten Daten wie Adressen, Kaufverhalten oder persönliche Vorlieben.

Es gibt aber Möglichkeiten, von diesen Adresshändlern Auskünfte über die Verwendung der eigenen Daten einzufordern. Und man die Weiterverwendung der persönlichen Daten sperren lassen. Nutzen Sie hierfür unsere Vorlagen unten.

1. Die Vorlagen

Wer eine Einwilligung widerrufen oder seine Daten sperren lassen möchte, kann sich mit folgenden Schreiben direkt an die Datenschutzbeauftragten der jeweiligen Unternehmen wenden:
Worddokument "Musterbrief Auskunft" zum Download
Worddokument "Musterbrief Widerruf" zum Download

2. Die Adresshändler

Ihre Schreiben können Sie dann an die Unternehmen und Datenhändler senden:
Schober Information Services GmbH, Angela Ehmann, Max-Eyth-Straße 6 - 10, 71254 Ditzingen, www.schober.de
AZ Direct GmbH, Datenschutzbeauftragter, Carl-Bertelsmann-Straße 161 S, 33311 Gütersloh, www.az-direct.com
Die Global Group erhebt nach eigenen Angaben über die Adressen hinaus keine personenbezogenen Daten. Die Adressen erhält das Unternehmen vor allem von Versandhäusern. Wer wissen möchte, woher genau die bei der Global Group gespeicherten Adressen stammen, kann dies telefonisch unter der 061 26 / 93 75 – 0 beantragen. Das Unternehmen verspricht, innerhalb einer Woche zu antworten.

3. Weitere Informationen

Auf www.verbraucherzentrale.de finden Sie die Kontaktdaten der Verbraucherzentrale Ihres Bundeslandes. An sie können Sie sich wenden, wenn Sie weitere Fragen haben.
Der Bundesverband der Verbraucherzentralen bietet auf seiner Homepage unter der Rubrik "Dokumenten Download" ähnliche Musterbriefe an: www.vzbv.de.
Auch auf der Internetseite des Vereins "Antispam" findet man eine Reihe von Vorlagen für Beschwerdemails: www.antispam.de.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools