Startseite

Kein Reiserücktritt bei Rheumaschub

Eine Klassenreise nach Barcelona - darauf hatte sich Lena wochenlang gefreut. Dann wurde sie krank. Die Reiserücktrittsversicherung will die Kosten aber nicht erstatten. Kann stern TV weiterhelfen?

  Eine Klassenreise nach Barcelona - darauf hatte sich Lena wochenlang gefreut. Doch dann kam alles anders.

Eine Klassenreise nach Barcelona - darauf hatte sich Lena wochenlang gefreut. Doch dann kam alles anders.

Eine Geschichte aus Gelsenkirchen. Lena Steinhaus hat sich mit ihrer Geschichte an die stern TV-Storybox gewendet: "Ich konnte letztes Jahr nicht mit auf eine Klassenfahrt fahren, da ich plötzlich einen rheumatischen Schub bekommen habe. Und jetzt will die Reiserücktrittsversicherung das Geld nicht zurück erstatten", sagt sie in ihrem Video, das sie an die stern TV-Storybox schickt und bittet stern TV um Unterstützung.

Redakteur Stefan Uhl möchte die Hintergründe erfahren und besucht Lena in Gelsenkirchen. Das Mädchen wurde gerade wegen ihres Rheumas am Knie operiert. Seit ihrem fünften Lebensjahr leidet sie unter der so genannten juvenilen Arthritis – Kinderrheuma. Die Krankheit kommt schubweise. Als Kind musste Lena immer wieder Zeit im Krankenhaus verbringen. "Ich konnte so viele Sachen nicht machen, die meine Freunde damals gemacht haben. Das hat mich als kleines Kind sehr eingeschränkt", erinnert sich die 18-Jährige. "Mit der Zeit kam ich besser damit zurecht, weil ich auch kaum noch Probleme hatte." Drei Jahre ist Lena beschwerdefrei, als sie sich letztes Jahr im Februar für die Klassenfahrt nach Barcelona anmeldet. Eine große Sache für sie, denn ihre letzte Flugreise ist fast 10 Jahre her. 430 Euro kostet die Fahrt – viel Geld für ihre alleinerziehende Mutter. "Meine Vorfreude war natürlich riesig", sagt Lena. "Wann kommt man schon mal dazu, mit der ganzen Stufe und den ganzen Freunden nach Barcelona zu fliegen?" Ihr Koffer stand bereits gepackt in ihrem Zimmer, als es im Oktober losgehen soll. Doch am Tag der Abreise bekommt Lena einen Rheuma-Schub. Sie kann nicht mit auf die Klassenfahrt. Der Schub kommt für sie vollkommen unerwartet. Auch Lenas Rheumatologe Dr. Ludwig Kalthoff bestätigt: "Lena hätte es nicht ahnen können. Sie war drei Jahre lang beschwerdefrei. Deswegen gab es keine Überlegung, zu sagen, sie bekommt demnächst wieder einen Schub."

Viel Kleingedrucktes überfordert Verbraucher

Aber Lena hatte eine Reiserücktrittsversicherung. Dass es damit Probleme geben könnte, ahnen Mutter und Tochter nicht. "Ich habe gedacht, die Schule hat eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen, also werden wir das Geld schon wiederbekommen", sagt Lenas Mutter. Die Versicherungsbedingungen haben die beiden bisher nie gesehen: sieben Seiten mit viel Kleingedrucktem und dem Hinweis, dass die Versicherung nur aufkommt, wenn eine Krankheit unerwartet auftritt. Begründung: "Eine Erkrankung gilt nicht als unerwartet, wenn zum Zeitpunkt der Buchung des Versicherungsschutzes bereits Krankheitsbilder bestehen und bekannt sind, die später Anlass zur Reisestornierung geben", heißt es in dem Dokument. "Die Versicherung verhält sich in diesem Fall korrekt", muss Thorsten Rudnik vom Bund der Versicherten in Hamburg bestätigen, bemängelt allerdings: "Für eine Reiserücktrittskostenversicherung sind sieben Seiten viel zu viel, und dann auch noch sehr juristisch geschrieben. Deswegen wird der Verbraucher Schwierigkeiten haben, die Regelungen dort herauszulesen, die für ihn in der Sekunde wichtig sind."

In Lenas Fall hat es aber trotzdem ein Happy End gegeben. Denn stern TV-Redakteur Stefan Uhl kann das Reisebüro, das die Klassenreise gebucht hatte, und den Reiseveranstalter dazu bewegen, Lenas speziellen Fall noch einmal zu prüfen – und eine Ausnahme zu machen. Und so haben sich die Veranstalter aus Kulanz bereit erklärt, Lena die Kosten zu erstatten. Gleich nach ihrem Abitur kann die 18-Jährige also doch noch wegfahren.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools