HOME

Das sollten Sie über Wespen wissen

Wespen sind keine gefährlichen Tiere, vor einem Stich fürchten sich aber die meisten Menschen - nicht nur Allergiker. Viele geraten durch die aufdringlichen Insekten geradezu in Panik. Dabei lassen sich Angriffe durch Wespen durchaus vermeiden. Hier sind die Tipps vom Wespenexperten.

Von den acht in Deutschland heimischen Wespenarten werden nur die "Deutsche Wespe" und die "Gemeine Wespe" ab August/September lästig. Beide Arten bilden große Völker mit bis zu 7.000 Tieren, die deshalb große Mengen Nahrung benötigen. Die Arbeiterinnen ernähren sich im Frühsommer während der Brutpflege von den Larven ihres Volkes, die "süße Tropfen" absondern, sowie von Blumennektar, Baumsäften und anderen  Zuckersäften aus der Natur. Versiegen diese Quellen im Spätsommer, müssen die anderweitig Nahrung suchen – beim Menschen und seinen Naschereien. Ist eine Nahrungsquelle ausgemacht, werden die anderen Wespen darüber verständigt und es kommen immer mehr.

Übrigens: Wespen verunreinigen das Essen nicht, wenn sie darauf Platz nehmen oder davon fressen. Die Schmeißfliegen hingegen "spucken" auf das Essen, um es aufzunehmen.

Das sind die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe
Deutsche Wespe

Deutsche Wespe



Lockstoffe

Wespen fliegen wortwörtlich auf reifes Obst, Süßspeisen, Kuchen, Eiscreme, zuckerhaltige und sowie Wurstwaren. Manchmal werden sie auch von Parfüms, duftenden Hautpflegemitteln und Haarsprays angezogen. Auch bunte und schwarze Kleidung locken Wespen stärker an, als helle/weiße.

Getränke schützen

Decken Sie Getränke mit einem Deckel oder Bierdeckel ab und kontrollieren Sie den Inhalt von Flaschen und Gläsern vor jedem Schluck. Besonders riskant ist das Trinken aus Dosen: Von außen können Sie nicht erkennen, ob womöglich eine Wespe in den Behälter gekrochen ist.

Einzelne Wespen fangen

Am Esstisch empfiehlt Wespenexperte Tauchert, über ein einzelnes Tier, das herumfliegt, ein Glas zu stülpen. Dann sei erstmal Ruhe. Ansonsten flöge die Wespe heim und käme anschließend mit "Verstärkung" wieder. Süße Speisen und Fleischwaren sollten Sie abdecken. Nach dem Mahl kann das gefangene Tier mit einem Stück Papier unter dem Glas in größerer Entfernung freigelassen werden.

Ablenkungsfütterung

Wer weiß, dass er eine Kaffeetafel oder ein Fest haben wird, sollte den Wespen – möglichst schon Tage zuvor – eine alternative Futterquelle anbieten. Am besten eine Schale mit verdünnter Marmelade oder überreife Trauben, die maximal 10 Meter vom Ort des Geschehens platziert werden. Die Wespen fliegen dann über die Köpfe der Menschen hinweg und lassen Sie und ihre Familie oder Gäste in Ruhe.

Unwirksame Hausmittel

Brennendes Kaffeepulver, eine Zitrone mit Nelken, Kupfermünzen in einer Wasserschale oder gar ein künstliches Wespennest als Abwehr bringen laut Wespenexperte Peter Tauchert nichts, um die Wespen von ihrer Beutesuche abzuhalten und die Menschen anzufliegen.

Wespenfallen sind verboten

Gekaufte oder selbst gebastelte Wespenfallen mit süßer Flüssigkeit oder Limonade sind verboten, weil die Tiere darin qualvoll verenden.

Offenen Müll meiden

Halten Sie sich in der wespenreichen Zeit von Müllcontainern und Abfallbehältern möglichst fern. Die Tiere finden hier besonders reiche Beute, so dass sie in großer Zahl anschwirren. Auch am oder im eigenen Haus sollten Sie Mülleimer nie offen stehenlassen, sondern verschließen.

Vorsicht beim Barfußlaufen

Solange noch Gänseblumen, Klee und andere Gräser auf der Wiese blühen, sollten Sie nicht barfuß über das Gras laufen. Bienen und Wespen sind auch hier auf der Suche nach Futter und Blütensäften – und Sie drauftreten. Ein ist Ihnen dann sicher.

Wenn man angeflogen wird…

… sollte man die Wespe mit einem Blatt Papier sanft beiseite schieben, anstatt zu schlagen. Ist eine Wespe unter der Kleidung oder hat sich auf dem Körper niedergelassen, sollte man keinesfalls drücken: Dann sticht sie zu!  Es gilt ruhig zu bleiben und sie sanft zum Heraus- bzw. Weiterfliegen zu bewegen. Fliegt sie einen Snack oder ein in der Hand an, ist es ratsam, es wegzuhalten oder beiseite zu legen. Fliegt das Tier beim Kind sogar den süß verschmierten Mund an, stupsen sie die Wespe mit dem Finger leicht an, damit sie hoch fliegt – und beseitigen Sie die Ursache.

Nicht fuchteln!

Wespen bewegen sich 200 Mal schneller als der Mensch, ebenso ihre Facettenaugen. Durch das Fuchteln wird die Wespe zwar kurz irritiert, bleibt aber hartnäckig. Im Bereich ihres Nests stechen Wespen dadurch sogar leichter zu. Auch Pusten macht die Wespe durch den erhöhten Kohlendioxid-Ausstoß aggressiv. Es ist für Wespen ein Alarmsignal.

Bei einer Wespe im Auto

Ein Unfall durch Ablenkung geht oft schlimmer aus als ein Wespenstich. Das hat der Fall von Vera Förster gezeigt. Halten Sie also bei nächster Gelegenheit an, öffnen Sie Fenster und Türen und bewegen Sie das Tier sanft zum Rausfliegen. Für diesen Fall wird sogar auf der Autobahn eine Ausnahme gemacht: Sie dürfen bei eingeschaltetem Warnblinklicht den Standstreifen benutzen, da Sie mit einer Wespe im Auto ansonsten auch andere Verkehrsteilnehmer gefährden könnten. Aber bitte nicht hektisch aus dem Wagen springen, das bringt Sie in größere Gefahr!

Fenster geschlossen halten

Grundsätzlich empfiehlt es sich, die Autofenster und -türen in diesen Wochen möglichst geschlossen zu halten, damit ein Insekt gar nicht erst hinein kommt. Fahren Sie lieber einmal mehr mit Klimaanlage und geschlossenen Fenstern.

Versicherungsschutz

Kommt es aufgrund eines Insekts im Auto zu einem Unfall, springt in der Regel die Kfz-Haftpflichtversicherung für den Schaden der Unfallbeteiligten ein. Der eigene Schaden könnte die Kasko-Versicherung den Fall allerdings genauer auf grobe Fahrlässigkeit prüfen. In dem Fall wird abgewogen und die Leistung möglicherweise gekürzt.

Was hilft gegen einen Stich?

Gegen Schmerz und Schwellung helfen Eis, Kühlpacks oder ein feuchter Waschlappen am besten. Sofort angewendet können auch Giftpumpen oder Saugstempel, sowie so genannte Stichheiler die Symptome lindern. Viele Menschen schwören auch auf eine frisch durchgeschnittene Zwiebel auf die Stelle gedrückt – oder einfach Spucke. Achtung: Falls nach einem Insektenstich die Lippen anschwellen, das Schlucken oder Atmen schwer fällt oder weitere Symptome hinzukommen, liegt offenbar eine allergische Reaktion vor. Dann muss sofort ein Notarzt über die 112 alarmiert werden!