Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Das "zweite Ich" des Reiner Calmund

Willkommen auf "Calli Island": Bislang waren Fußball und gutes Essen die einzigen (bekannten) Leidenschaften von Reiner Calmund. Nun kommt eine neue hinzu: In den virtuellen Welten des "Second Life" hat er ein zweites Zuhause gefunden.

Calmund ist der erste Prominente, der offiziell seine "Zweitexistenz" in der Online-Welt von Second Life bekannt gemacht hat. Dort hat sich der ehemalige Manager von Bayer 04 Leverkusen auf seiner "Calli Island" eingerichtet - und freut sich über Besuch: Ob in seiner eigenen "Calli-Arena", im Vereinsheim seines virtuellen Fußballclubs, im privaten Biergarten oder im Rahmen seiner eigenen Kochsendung: Reiner Calmund ist im richtigen Leben ein kommunikativer Typ, und so will er auch bei Second Life seinen Gästen begegnen.

Über 6 Millionen Bewohner

Seit Oktober 2006 ist die Einwohnerzahl in "Second Life" von einer Million auf jetzt über sechs Millionen Avatare gestiegen. Das sind die virtuellen Figuren der Mitglieder in diesem Online-Portal, das die amerikanische Programmierfirma Linden Lab im Jahr 2003 auf den Markt gebracht hat. In Deutschland beteiligen sich inzwischen mehr Menschen aktiv an "Second Life" als in den USA. Nach einer Erhebung des Internet- Forschungsunternehmens Comscore wurden im März 209.000 aktive Nutzer in Deutschland gezählt, in den USA waren es 207.000.

Wer dabei sein will, muss sich auf der Webseite secondlife.com registrieren und sich eine Software herunterladen. Dazu braucht es noch einen halbwegs modernen Rechner (800 Mhz oder schneller) und eine DSL-Internetverbindung - und schon kann mit dem Aufbau des neuen Images in der Parallelwelt begonnen werden. Auch hier gilt: Kleider machen Leute. Frisuren und Modeartikel können sich die Avatare zulegen; bei Designern und in Modegeschäften, wie im wirklichen Leben mit wirklichen Dollars. Der Wechselkurs für einen echten Dollar beträgt derzeit rund 270 Linden Dollar.

Dafür kann man sich auch Markenprodukte kaufen: virtuelle Schuhe von Adidas, Hosen von American Apperal oder ein Auto von Toyota. Ein T-Shirt kostet je nach Marke und Design um die 100 Linden Dollar, umgerechnet knapp 40 Euro-Cent. Nachrichten aus "Second Life" liefern täglich Magazine von Reuters und des Axel-Springer-Verlags. Sony BMG veranstaltet Konzerte. Die internationalen Konzerne haben den neuen Markt schnell entdeckt und Filialen darin aufgebaut.

Klar, dass ein leidenschaftlicher Managertyp wie Reiner Calmund da neugierig wird. Was ihn dazu bewogen hat, in die Welt von Second Life einzutauchen, und wie es seinem Alter Ego dort geht, wird er exklusiv bei stern TV berichten.

1. Wie gelangt man in die virtuelle Welt?

Man muss sich auf der Webseite www.secondlife.com registrieren (in englischer Sprache) und anschließend die entsprechende Software herunterladen und installieren.

2. Fallen für die Teilnahme Kosten an?

Es gibt eine kostenlose Basic-Version und eine Premium-Version für 9,95 US-Dollar im Monat, die per Kreditkarte oder Paypal-Konto beglichen werden können. Nur mit einem Premium-Account kann man auch Grundstücke erwerben und Geschäfte eröffnen.

3. Wie erschafft man sich eine Figur, einen sogenannten Avatar?

Die Erfindung des eigenen, "zweiten Ichs" ist der erste Schritt in die virtuelle Welt. Dabei sind der Phantasie fast keine Grenzen gesetzt: Geschlecht, Alter und Aussehen können frei gewählt werden. Auch Fabelwesen werden von Menschen durch das Second Life gesteuert. Natürlich können Avatare auch zum Friseur oder Klamotten kaufen gehen - und so an ihrem Profil feilen. Gegenstände lassen sich ähnlich wie bei einem Fotobearbeitungsprogramm mit Software-Tools kreieren.

4. Wie kann man in "Second Life" Geld verdienen?

Weil das Erschaffen von Gegenständen, Fahrzeugen, Gebäuden, Kleidung mitunter sehr zeitraubend ist, haben sich SL-Spieler auf die jeweilige Produktion oder eine Dienstleistung spezialisiert. Wer ein Motorrad haben will, wird es sich kaufen; wer in einem Club andere Avatare treffen will, muss Eintritt zahlen; wer stets über die angesagtesten Events in SL informiert sein will, muss sich eine Zeitung besorgen.

Fast wie im richtigen Leben gibt es auch in der virtuellen Welt ein Arbeitsamt und die verschiedensten Jobs. Hier kommt es auf die Fähigkeiten - und die Kreativität - des "Spielers" im realen Leben an.

5. Wie funktioniert die Kommunikation in SL?

Lange gab es lediglich die Möglichkeit, miteinander zu chatten. Neuerdings erlaubt die Option "Second Talk" aber auch mündliche Kommunikation.

6. Wie funktioniert Sex in der virtuellen Welt?

Sex ist ein großes Thema in der virtuellen Welt. Überall wird geflirtet - und Schäferstündchen gehören natürlich auch dazu. Auch hierbei können die Nutzer ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Sexshops bieten allerlei teils obskure Hilfsmittel, Animationsbällchen, mit denen sich gewünschte Bewegungen ausführen lassen. Und das horizontale Gewerbe ist immer nur einen Steinwurf entfernt.

7. Was gibt es alles in SL?

Konzerne, Parteien, Behörden aus aller Welt haben Dependancen in "Second Life" eröffnet, Popgruppen wie U2 geben hier Konzerte.

Die Phantasiewelten sind beinahe grenzenlos: Einerseits findet der User dort alle Gebäude, Einrichtungen und Landschaften, die er auch aus der realen Welt kennt. Andererseits gibt es jede Menge "Science Ficition": Fabelwesen, futuristische Fortbewegungsmittel und Märchenwelten.

8. Was sagen Kritiker zu "Second Life"?

Viele SL-Nutzer berichten, dass die Software zuweilen sehr instabil ist und Computer-Abstürze an der Tagesordnung sind. Im Vergleich zu herkömmlichen Computerspielen wirkt die Grafik außerdem altbacken, von Rollenspielen zum Beispiel ist man seit Jahren ein sehr viel bessere Qualität gewohnt.

"Second Life" ist jüngst in die Kritik geraten, als bekannt wurde, dass Pädophile die Plattform nutzen, um ihre perversen Phantasien auszuleben. Mehr dazu bei stern.de: Kinder in "Second Life" vergewaltigt?

Über weitere handfeste kriminelle Auswüchse berichtete auch die Zeit .

9. Gibt es noch andere virtuelle Welten außer SL?

Mit etwa 500.000 Nutzern ist das Entropia-Universe nicht ganz so populär wie Second Life. Ein ähnliches Konzept bietet auch "there.com"

10. Weitere Informationen, Adressen und Links

Allgemeine Informationen zu "Second Life" und die Möglichkeit zur Registrierung (Englisch) finden Sie auf der offiziellen Website: www.secondlife.com

Tiefer gehende Infos und Erfahrungsberichte (Deutsch) gibt es auf slinside.com

Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools