Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

So marode sind Deutschlands Schulen

In öffentlichen Schulgebäuden herrschen teilweise bedenkliche Zustände, Renovierungen lassen oft Jahre auf sich warten - und dann ist da noch die Schultoilette. stern TV wollte in einer Umfrage wissen: Wie marode sind Deutschlands Schulen tatsächlich? Die erschreckende Bilanz.

  Die Waschräume sind nur ein Teil der erschreckenden Realität an vielen Schulen.

Die Waschräume sind nur ein Teil der erschreckenden Realität an vielen Schulen.

"Der Putz fällt von den Wänden."

"In den Toiletten stinkt und schimmelt es."
"Das ist eine alte Bruchbude, ekelig und dreckig." 
Es waren echte Aufreger unter den Aussagen der Eltern, die sich im Rahmen unserer Online-Umfrage bei stern TV zu Wort meldeten. 1.327 "Ortskundige" haben in den vergangenen Wochen den Fragebogen ausgefüllt und dazu zahlreiche Fotos von  – in der Tat  – renovierungsbedürftigen Schulen mitgeschickt. Aus Müritz, Fulda oder Kenzingen. Viele wollen, dass die Redaktion sieht, wie schlecht es in den Schulen aussieht, so auch in Magdeburg, Oschersleben oder Wesseling. Fast die Hälfte der Umfrage-Teilnehmer (46 Prozent) bezeichnete die betreffende Schule als renovierungsbedürftig. 

Ein Schulleiter aus Wanzleben-Börde schickte einen regelrechten Hilferuf: Es muss an allen Schulen ein einheitlicher und moderner Standard geschaffen werden. Weder ist unser Schulgebäude barrierefrei noch wurden Modernisierungen durchgeführt. Sebastian Lütgert als Schulleiter fehlt schlicht das Geld um die Jahrzehnte alte Turnhalle zu modernisieren, oder die schmuddeligen Waschräume. Lütgert fühlt sich mit dem Problem alleine gelassen: "Wir als Schule haben keine Lobby, ich würde gern Herrn Schäuble um Geld bitten", sagt er.

Der Bundesfinanzminister ist jedoch nicht zuständig, sondern die Kommune. In Wanzleben-Börde verteilt die Amtsleiterin Sylvia Dammering das Geld: "Ich habe 800.000 Euro für fünf Schulen. Davon muss ich von der Reinigung bis zum Kopierpapier alles bezahlen."

Der Gang zur Schultoilette – nur wenn er unvermeidbar ist

Klamme Kassen auch in Bremerhaven, von wo uns Eltern zu der Geestemünder Oberschule schrieben: Die WC-Anlagen sind noch aus dem Jahr 1954, bzw. eine von 1979. Die Schule macht schon von außen einen tristen Eindruck: Tischtennisplatten ohne Netz, ein kaputter Basketballkorb. Die Innenaufnahmen einiger Eltern ergänzen das Bild: Ein kaputtes Fenster der Jungentoilette, eine zerstörte Tür, eine ekelhafte Toilette, Waschbecken ohne Seife und an den Wänden und Decken – Schimmel, Löcher und Flecken. Modernes Lernen in produktiver Atmosphäre sieht anders aus. Die Schule soll eigentlich seit 2008 saniert werden, doch die Stadt winkt inzwischen ab. 

Die Schultoiletten erhielten in der stern TV-Umfrage insgesamt besonders schlechte Noten: zwei Drittel der Kinder gehen "gar nicht zur Schultoilette" oder "vermeiden es nach Möglichkeit". Mehr als 250 monierten jeweils, dass kein Toilettenpapier oder keine Seife vorhanden sei – vom Gesamtzustand ganz zu schweigen.
Für die Grundschule und Kindertagesstätte in Halberstadt sind die Toiletten nur eines von vielen Problemen. Das gesamte Gebäude ist eher morsch und baufällig. Auch dort: kaputte Wände, schimmelige Decken, loser Putz, die Waschräume sind alt und stinken. In die Schule müssten sechs Millionen Euro investiert werden. "Das Schlimme ist, dass überhaupt gar nichts gemacht wurde!", empört sich ein ehemaliger Lehrer.

Den gleichen Investitionsbedarf hat auch die Theodor-Heuss-Schule in Pinneberg. "In der Schule ist der Innenhofbereich nun im fünften Jahr eine Bauruine – früher war das ein wertvoller Ort für Pausen, jetzt aber unbenutzbar", so Ulrike Graefen von der Schulallianz Pinneberg. Die nötigen Sanierungen wurden 2007 begonnen – Ende offen. Der Innenhof liegt brach, die Fassade sollte erneuert werden, im Obergeschoss wurde die Deckenverkleidung abgenommen, seitdem liegen Kabel und Rohre offen. Wenige Meter weiter: ein seit Jahren unbrauchbares Klassenzimmer. Es geht einfach nicht voran, weil das Geld fehlt. 

Es fehlen 32 Milliarden Euro für unsere Kinder

Die Missstände und Mängel sind überall offensichtlich. Mancherorts mangelt es sogar am Brandschutz. Von modernem Lernen mit interaktiven Tafeln, Wlan und Tablets für die Schüler ist ein Großteil der staatlichen Schulen Lichtjahre entfernt. Der Sanierungsbedarf der öffentlichen Schulen wird bundesweit auf knapp 32 Milliarden Euro geschätzt. Insbesondere Nordrhein-Westfalen hat ein Problem, das Bundesland gibt laut Statistischen Bundesamt am wenigsten Geld für Schülerinnen und Schüler pro Kopf aus. Allein in NRW soll der Sanierungsbedarf bei mindestens 2,4 Milliarden Euro liegen. Doch für die Sanierung maroder Schulbauten ist vom Land kein Hilfsprogramm zu erwarten. Die Kommunen müssen das Geld selbst aufbringen. 

"Keine Frage, wir kämpfen seit zwanzig Jahren in den Kommunen mit dem Problem der maroden Schulen", räumt Thomas Hunsteger-Petermann (CDU), der Vorsitzende des Städtetags Nordrhein-Westfalen und Oberbürgermeister von Hamm, ein. "Und ich kann alle Eltern verstehen, die sagen: Jetzt reicht’s, löst das Problem endlich! Aber man muss auch sehen, dass die Kommunen seit vielen Jahren mit einer dramatischen Unterfinanzierung klar kommen müssen."

Die Gründe für fehlende Investitionen scheinen so vielfältig, wie die Schäden an den Schulen. Kommunen mit einer hohen Arbeitslosenquote und geringen Steuereinnahmen fehlen generell Gelder für Sanierungen öffentlicher Gebäude. Mancherorts verhindern auch politische Querelen den Fortschritt. Statt zusammen zu arbeiten geht es wohl vielmehr darum, den politischen Gegner zu blockieren. Oder man hat sich verplant: Schulen sollten aufgrund sinkender Schülerzahlen zusammengelegt werden und wurden deshalb nicht mehr saniert. Nun steigen Schülerzahlen aber wieder, so dass Standorte erhalten werden müssen. 

Normen und Standards für die Schulen gibt es nicht: Jede Kommune macht, was sie sich leisten kann – und will. Unterm Strich bedeutet das allerdings, dass vor allem Kinder, die in einer Kommune mit leeren Kassen aufwachsen, deutlich schlechtere Lernbedingungen haben – zumindest die äußeren Umstände betreffend.


Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools