Startseite

"Drei, zwei, eins - und ab!"

Mittwochs herrscht in der Kölner stern TV-Redaktion und im Fernsehstudio in Hürth Hochbetrieb: Ein Blick hinter die Kulissen des erfolgreichsten aktuellen Fernsehmagazins in Deutschland.

Mittwochmorgen, kurz nach elf Uhr: In den stern TV-Redaktionsräumen in der Kölner Innenstadt klingelt es aus den Computerboxen. "Guten Morgen, jetzt stern TV-Konferenz", erscheint gleichzeitig mit dem Klingeln auf den Monitoren und kurz darauf eilen gut 30 Mitarbeiter in den Konferenzraum. "Schauen wir auf die heutige Sendung", sagt Vincenz Deckert, einer der Chefs vom Dienst von stern TV, und schon werden die wichtigsten Fragen des Abends geklärt: Welches der geplanten Themen kommt wann in der Sendung? Welche Gäste sind im Studio? Gibt es einen Chat? Auch Moderator Steffen Hallaschka sitzt in der Runde.

Im Eiltempo zurück

Eine gute halbe Stunde vergeht, dann ist die Konferenz zu Ende. Die Redakteure eilen zurück an ihre Arbeitsplätze. Bis zur Sendung um 22:15 Uhr gibt es für sie noch jede Menge zu tun: Damit alle Beiträge pünktlich fertig werden, müssen sie geschnitten, vertont und schließlich von der Chefredaktion abgenommen werden.

Im Konferenzraum steht währenddessen schon die nächste Besprechung an: Es ist 13 Uhr, als sich eine etwas kleinere Runde als am Vormittag zur Produktionskonferenz trifft. Hier wird alles besprochen, was den technischen Ablauf der Sendung betrifft: Welche Requisiten gibt es im Studio? Aus welcher Perspektive soll was gefilmt werden?

"Schussrichtung Publikum"

Während in der Kölner Innenstadt also fleißig gearbeitet wird, herrscht im Studio in Hürth noch die Ruhe vor dem Sturm. Das ändert sich jedoch wenige Stunden später: Es ist 18 Uhr und das stern TV-Studio füllt sich langsam. Doch nicht das Publikum nimmt auf den Zuschauerrängen Platz, sondern Tontechniker, Kameraleute und Ausleuchter. Eben alle, die hinter den Kulissen an der technischen Produktion von stern TV beteiligt sind.

Dennis Fuß, einer der Regisseure der Sendung, erklärt dem Produktionsteam den geplanten Ablauf. "Das zweite Studiogespräch führen wir in der Studiomitte mit Schussrichtung Publikum", sagt der Regisseur - und meint damit nicht, dass es für die Publikumsgäste an diesem Abend gefährlich wird, sondern dass die Kameras beim zweiten Studiogespräch in Richtung der Zuschauer filmen sollen.

Proben ohne Inhalt

Nach der Besprechung werden Studiogespräche und -aktionen geprobt. Dabei geht es nicht um den Inhalt, sondern um technische Fragen: Kameras werden in Position gebracht, Abläufe werden durchgespielt, die Beleuchtung eingestellt. Auf den roten stern TV-Sesseln sitzen dabei nicht Steffen Hallaschka und seine Gesprächsgäste, sondern stellvertretend die Produktionsmitarbeiter.

Kurz darauf kommt der Moderator im Studio an. Auch mit ihm werden die Abläufe noch mal durchgesprochen. Mit dabei hat Steffen Hallaschka schon seine Moderationskarten. Die hat er am Nachmittag in seinem Büro in der Kölner Innenstadt geschrieben.

"Wo ist die Maske?": Gästebetreuer weisen den Weg

Es ist 19 Uhr und die ersten Studiogäste treffen in Hürth ein. Sie werden von den stern TV-Gästebetreuern in Empfang genommen, die ihnen Abläufe erklären und helfen, hinter den Kulissen des Studios nicht den Überblick zu verlieren. Wo ist die Maske? In welchem Raum kann man sich vor der Sendung noch ein wenig entspannen? Wo gibt es einen kleinen Snack zur Stärkung? Wer sich in den Gängen des Studiogebäudes nicht auskennt, kann sich hier schnell mal verirren.

Aufnahmeleiterin Vera Wichard kennt sich im stern TV-Studio bestens aus. Muss sie auch – schließlich organisiert sie alles, was es rund um den Produktionsablauf zu organisieren gibt: Sie sorgt dafür, dass die Experten oder Prominenten, die bei stern TV auftreten, zur richtigen Zeit auf den roten Sesseln im Studio sitzen. Und wenn Tiere im Studio sind, dann sorgt Vera Wichard auch mal dafür, dass jemand aufpasst, dass die tierischen Fernsehgäste nicht kurz vor ihrem großen Auftritt ausreißen. "Jede Woche passiert etwas, was sonst nicht passiert", sagt die Aufnahmeleiterin und eilt schon wieder weiter.

Die ersten Zuschauer, die heute Abend live im Studio die Sendung miterleben, sind inzwischen auch da. Es ist 20:30 Uhr, noch knapp zwei Stunden bis zur Sendung. Bei Kölsch, Cola und Brezeln wartet das Publikum darauf, dass es endlich ins Studio darf. Doch dort muss erst noch mal sauber gemacht werden: "Während der Proben wird der Fußboden noch mal etwas dreckig", sagt Reinigungskraft Michaela Schneider, während sie mit dem Staubsauger in der Hand durch das Studio wuselt.

Sicherheitscheck, dann geht's ins Studio

Dann hat das Warten für das Studiopublikum ein Ende: Ein kurzer Sicherheitscheck und der Einlass beginnt. Zuschauerbetreuerin Kristina Wagner verteilt die Zuschauer auf den drei Tribünen im Studio: "Ich achte zum Beispiel darauf, dass diejenigen, die in der ersten Reihe sitzen, nicht zu groß sind", sagt sie. Schließlich soll jeder Zuschauer eine gute Sicht auf das Studiogeschehen haben.

Noch eine halbe Stunde bis zur Sendung. Jeder, der gleich im Studio mit Steffen Hallaschka über ein Thema der Sendung spricht, wird von Tontechnikern verkabelt. Bei den Studiogästen steigt die Nervosität. "Vorher ist natürlich jeder aufgeregt", sagt Aufnahmeleiterin Vera Wichard im Vorbeihuschen, "aber das legt sich wieder." Es ist jetzt zwei Minuten nach zehn, gleich geht es los.

"Noch zwei Minuten", hört man aus einem Lautsprecher

Der Moderator bekommt noch etwas Puder ins Gesicht, dann geht er schon mal ins Studio und begrüßt die Zuschauer. Noch knapp zehn Minuten bis zur Sendung. Die Kameraleute kommen ins Studio, bringen sich in Position. In der Regie hat man die Uhr ganz genau im Blick: "Noch zwei Minuten", hört man aus einem der Lautsprecher. Regisseur Dennis Fuß sitzt hoch konzentriert vor jeder Menge Monitoren.

"Fünf, vier, drei, zwei, eins", zählt er die Sekunden runter, "und ab." Der Vorspann läuft, stern TV ist live auf Sendung. Der Regisseur gibt den Kameraleuten Anweisungen. "Achtung für Kamera vier, Kamera drei ab, Kamera eins ab." Im Nebenraum werden die Kameras per Fernsteuerung ausjustiert und die Filme der Sendung eingelegt. In der Tonregie sorgen Techniker dafür, dass alles gut klingt.

Oft dauert’s länger

Im Studio hinter den Kameras steht Regieassistent Nico Bille. Er zeigt Moderator Steffen Hallaschka, wie viel Zeit noch für Studiogespräche und Moderationen bleibt. "Wenn der Moderator mit seiner Moderation zum Ende kommen soll, zeige ich mit dem Daumen nach unten", hat er vor der Sendung erzählt. "Arme über Kreuz heißt: Wir müssen ganz schnell zum nächsten Thema oder in die Werbung gehen."

Die Sendung darf nämlich eigentlich nur bis Punkt null Uhr dauern, dann geht es bei RTL mit dem Nachtjournal weiter. "Oft schaffen wir das aber nicht", sagt Nico Bille und schmunzelt. Schließlich ist stern TV eine Livesendung. Und trotz aller Planung dauert das eine oder andere Studiogespräch eben doch mal etwas länger.

Feierabend - bis zur nächsten Konferenz

Es ist kurz nach Mitternacht. Fast pünktlich geht die Sendung zu Ende. Feierabend für Produktionsmitarbeiter, Redakteure und natürlich auch Moderator Steffen Hallaschka. In elf Stunden geht es weiter: Dann klingelt es wieder aus den Computerboxen der Redakteure. "Guten Morgen, jetzt sternTV-Konferenz", erscheint auf den Bildschirmen und wieder eilen die Fernsehmacher in den Konferenzraum: Zur Nachbesprechung der Sendung vom Vorabend - und zur Planung der Sendung am kommenden Mittwoch.

Stefan Düsterhöft

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools