Startseite

Der stern TV-Moderator

Seit Januar 2011 ist Steffen Hallaschka das Gesicht von stern TV. Aber wer ist der neue Moderator eigentlich?

  Der neue stern TV-Moderator: Steffen Hallaschka

Der neue stern TV-Moderator: Steffen Hallaschka

Dass er als Nachfolger von Günther Jauch in große Fußstapfen tritt, wusste Steffen Hallaschka zwar. Große Angst hat ihm die Aufgabe aber nie gemacht. Natürlich sei der Vorgänger bei stern TV in seiner "Vielseitigkeit und Professionalität ein absolut herausragender Moderator", sagte Hallaschka, als er im Januar 2011 bei stern Tv übernommen hat. In respektvolle Starre zu verfallen, wäre aber der falsche Weg. Der damals 39-Jährige wertete die Jauch-Nachfolge eher als schönes Kompliment - und große Freude.

Die Themenmischung bei stern TV und die Tatsache, dass es quasi keine Tabus gäbe, "ist für einen journalistischen Moderator mit Sinn für gute Unterhaltung ein riesiges Geschenk", sagt Steffen Hallaschka, der auch im Privatleben gerne gute Gespräche führt. "Ich bringe große Neugier auf Menschen und ihre Lebensgeschichten mit. Und es liegt mir, dass es bei stern TV nicht immer bierernst zugehen muss."

Vom Radio zum Fernsehen

Genügend Erfahrung im Moderieren brachte Hallaschka, der 1971 in Kassel geboren wurde, für seinen neuen Job definitiv mit: Von 1993 bis 1995 moderierte er beim Hessischen Rundfunk das Jugendmagazin "Radio unfrisiert", zwischen 2000 und 2004 arbeitete Steffen Hallaschka für Radio Fritz in Berlin und bis 2008 war er außerdem in verschiedenen Sendungen beim Berliner Radio1 zu hören.

Vor der Fernsehkamera stand der 1,98-Meter-Mann zunächst bei der Deutschen Welle: Ab 1996 war Hallaschka zwei Jahre lang Moderator des Jugendmagazins "100 Grad". 1999 moderierte er die "Pro Sieben Morningshow" und 2002 das Magazin "Polylux" beim Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg.

Für den Grimme-Preis nominiert

Einem breiten Fernsehpublikum wurde Steffen Hallaschka schließlich 2003 durch die Moderation des "Kanzlerbungalows" im WDR-Fernsehen bekannt - dafür wurde er auch für den "Grimme Preis" nominiert. Zuletzt war Hallaschka vor allem im NDR zu sehen: Seit 2006 stand er jede für das Verbrauchermagazin "Markt" vor der Kamera, vertretungsweise moderierte er zudem die NDR-Talkshow und im Jahr 2010 führte Hallaschka durch die Sendung "Ratgeber Technik" in der ARD.

Privat treibt Steffen Hallaschka gerne Sport, geht ins Kino und liebt lange DVD-Abende. Er hält das soziale Netzwerk Facebook für einen faszinierenden Kommunikationskanal, den er regelmäßig nutzt, um mit seinen Zuschauern in Kontakt zu treten und direktes Feedback zu bekommen. Steffen Hallaschka ist verheiratet und lebt in Hamburg.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools