Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Markenfahnder: Die wahren Hersteller der No-Names

Dass bei Lebensmitteln hinter günstigen Handelsmarken oft namhafte Hersteller stecken, ist ein offenes Geheimnis. Die Produzenten geben das aber ungern zu. Klarheit schafft da der "Markenfahnder".

Volker Schwörer entlarvt die wahre Herkunft von Lebensmitteln. Der 47-Jährige ist Polizist und setzt seinen Spürsinn auch in seiner Freizeit ein. Sein Einsatzort: der Supermarkt. Seine Beute: entlarvte Marken hinter No-Name-Produkten. Und damit auch jeder mitkriegt, wo es die Topqualität zum kleinen Preis gibt, veröffentlicht Schwörer seine Fahndungserfolge im Internet.

Dabei kann jeder Käufer zum "Markenfahnder" werden. Denn ein obligatorischer Zahlen-Buchstaben-Code entlarvt die Produzenten. Auf jeder Verpackung von Milch-, Fleisch- und Fischprodukten ist diese Veterinärkontrollnummer in einem Oval aufgedruckt. Milchreis aus der Molkerei Alois Müller hat zum Beispiel die Kombination "D-BY-718" - dieselbe Nummer wie der "Elite"-Milchreis von Penny.

Damit ist klar: Die beiden Produkte stammen aus demselben Betrieb, sie haben nur unterschiedliche Namen und Verpackungen. Wenn allerdings ein Hersteller in mehreren Betrieben produzieren lässt, gibt es auch andere Nummern. Im Internet - zum Beispiel beim Bundesamt für Verbraucherschutz - gibt es öffentlich zugängliche Datenbanken, in denen alle Betriebe und zugehörige Nummern verzeichnet sind.

Jedoch seien Produkte mit derselben Veterinärkontrollnummer nicht unbedingt immer identisch, weiß Lebensmittelchemiker Udo Pollmer. "Wenn zwei Produkte vom selben Hersteller kommen, müssen sie noch lange nicht die gleichen sein. Es gibt eine Fülle von Möglichkeiten, wie man Dinge anders machen kann, wo man einsparen kann." Auf den ersten Blick zu erkennen ist das beispielsweise oft bei Pizzen, die unterschiedlich dick belegt sind, obwohl sie aus demselben Haus kommen. Bei einigen Milchprodukten schmeckt man sogar oft deutliche Unterschiede im direkten Vergleich.

Auch Volker Schwörer behauptet nicht, dass die Markenprodukte und No-Names komplett identisch sind. Dennoch meint er, dass man bei Markenherstellern generell von einer gewissen Qualität ausgehen kann - und in jedem Fall gegenüber dem "Original" kräftig einsparen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools