Kampfradeln für mehr Gleichberechtigung

7. Mai 2013, 12:15 Uhr

Zugeparkte Radwege, unmögliche Verkehrsführung, drängelnde Autofahrer - Radler fühlen sich auf deutschen Straßen benachteiligt. Jetzt sollen sie für Fehlverhalten noch mehr büßen. stern TV diskutiert.

0 Bewertungen
Radfahrer, Autofahrer, Straßenverkehr, Bußgelder, Strafen, Kampfradler, stern, TV

Wer hat Vorfahrt? Zwischen Radfahrern und Autofahrern kommt es im Straßenverkehr immer wieder zu Konflikten.©

Seit dem 1. April gilt führ Radfahrer ein neuer Bußgeldkatalog: Fahrradfahrer, die Verkehrsregeln missachten, müssen nun tiefer in die Tasche greifen. Der Grund: Der Verrohung der Kampfradler soll endlich Einhalt geboten werden, so Bundesverkehrsminister Ramsauer wortwörtlich. Doch was sagen die Radfahrer dazu? Die müssen sich schließlich täglich über zugeparkte Fahrradwege, unmöglich getaktete Ampeln und rücksichtslose Autofahrer ärgern. Dr. Bernhard Stoevesandt ist begeisterter Radler. Er weiß zu gut, was auf deutschen Straßen los ist. Der selbst ernannte Kampfradler setzt sich radikal für mehr Gleichberechtigung im Straßenverkehr ein - wenn nötig per Ungehorsam. Bei stern TV diskutierte der Fahrradaktivist mit Karin Müller, der verkehrspolitischen Sprecherin der "Grünen", und Kölns Polizeipräsident Wolfgang Albers über den Kampf zwischen Radlern und Autofahrern auf deutschen Straßen.

Auch die Zuschauer äußerten während der Sendung ihre Meinung zum Thema. Per Telefon-Ted stimmten über 3000 Zuschauer über die Frage ab: "Wer nervt mehr im Straßenverkehr?" Eine klare Absage wurde dabei den Kampfradlern und regelbrechenden Radfahrern erteilt. 82 Prozent der Stimmen richteten sich gegen die Radfahrer. Entweder überwogen unter den Zuschauern die entnervten Autofahrer - oder die Radfahrer brechen ganz offensichtlich häufiger die Regeln und provozieren gezielt. Kampfradler, wie Bernhard Stoevesandt, rufen sogar zum bewussten Ungehorsam im Straßenverkehr auf. Ob dieser Weg der richtige ist, um für eine fahrradfreundlichere Verkehrsplanung zu kämpfen, ist fraglich. Fest steht: Beide Seiten sollten mehr an der gegenseitigen Rücksichtnahme arbeiten.

 
 
MEHR ZUM THEMA