Können wir auf Plastiktüten verzichten?

2. Juli 2013, 12:15 Uhr

Der 3. Juli war der internationale Tag des Plastiktüten-Verzichts. Allein in Deutschland würden dadurch 14,5 Million Einwegtaschen eingespart. stern TV zeigt, was alles dafür spricht.

Plastik, Tüten, Müll, Umwelt, stern TV

Plastiktüten: In Irland sind sie mit einer Steuer belegt, in Frankreich bereits verboten. Auch der Großteil der Deutschen ist laut Umfragen für eine Abschaffung der Einwegtüten.©

Wie selbstverständlich verteilt der Einzelhandel für fast jeden Einkauf eine Plastiktüte. stern TV hat den Test gemacht: bei einem zweistündigen Shopping-Bummel gab es 11 Tüten. Seit über 40 Jahren wird das kostenlose Wegwerfprodukt gerne genommen. Jedes Jahr verbrauchen die Deutschen 5,3 Milliarden Plastiktüten. Das macht 10.000 Tüten, die der Einzelhandel pro Minute herausgibt. Jeder von uns benutzt durchschnittlich 65 Stück im Jahr. Damit gehört Deutschland zu den Spitzenreitern im weltweiten Plastiktütenverbrauch von insgesamt 1.000 Million Tüten.

Bei neun von zehn Tüten sind die Rohstoffe verloren

Fast 90 Prozent der Tüten landen gleich wieder im Müll, durchschnittlich nutzen wir eine Tüte etwa 25 Minuten. Bis Plastiktüten vollständig zerfallen, benötigen sie allerdings bis zu 500 Jahre. Trotz aller Bemühungen der Deutschen, ihre Tüten mehrfach zu verwenden – europaweit wird höchstens jede zehnte Tüte recycelt. Bei neun von zehn Tüten sind die Rohstoffe verloren. Allen voran Öl, der Grundrohstoff für Polyethylen. Die meisten Plastiktüten sind daraus hergestellt. Für eine normale Supermarkt-Tragetasche werden etwa 40 Gramm Rohöl benötigt. Für die Menge an Tüten, die Deutschland in nur fünf Tagen verbraucht, ließe sich die Münchener Allianz-Arena bis zum Rand mit Rohöl vollgießen. Für die weltweite Einwegtüten-Herstellung werden täglich 570 Millionen Liter Rohöl verschwendet. Selbst vermeintlich "gute" Tüten aus recyclebaren Rohstoffen sind ein Umweltdesaster. Die Alternativen aus Zuckerrohr und Maisstärke und angeblich kompostierbare Tüten entpuppen sich als Mogelpackungen. Denn selbst diejenigen Tüten, die ein Biolabel tragen, lassen sich nicht einmal industriell kompostieren.

Vom Einzelhandel werden die kostenlosen Einwegtragetaschen jedoch geschätzt. Sie sind ein beliebter Service mit Werbeeffekt. Denn in den Innenstädten hat jede dieser Tüten mit Aufdruck etwa 300 so genannte Sichtkontakte pro Minute. Neben diesem Aspekt sieht Kai Falk vom Handelsverband Deutschland noch weitere, bedenkenswerte Vorteile der Plastiktüte: So könnten Tüten Waren hygienisch transportieren und beispielsweise vor Nässe schützen. Ein Stoffbeutel leiste das nicht.

Trotzdem soll damit möglichst bald Schluss sein: Die Deutsche Umwelthilfe fordert eine Sonderabgabe für Plastiktüten. "Keine Tüte ist die beste Alternative. Nur, wenn die Leute dafür zahlen müssen, überlegen sie sich zweimal, ob sie wirklich eine brauchen", sagt Thomas Fischer von der Umwelthilfe. "In Irland hat man den wahnsinnigen Konsum von jährlich 328 Tüten pro Kopf durch eine Sonderabgabe von ungefähr 20 Cent auf 8 Tüten pro Kopf und Jahr senken können." In zahlreichen anderen Ländern sind Einwegplastiktüten bereits ganz verboten.

Ob Steuer, Zwangsabgabe oder Verbot – je mehr Menschen auf Plastiktüten verzichten, desto besser. Im stern TV-Test haben wir in einem Supermarkt den Tütenpreis einen Tag lang auf 50 Cent angehoben. Normalerweise werden hier 8.000 bis 10.000 Tüten pro Monat herausgegeben. An diesem Tag nehmen die Käufer nur halb so oft eine Tüte, dafür verdoppelt sich der Einsatz von Baumwolltaschen und Mehrwegtragetaschen. Diese Taschen aus stabilem Polypropylen – meist aus Recycelmaterial – sind schon nach drei Nutzungen umweltfreundlicher, als eine Polyethylen-Tüte. Auch durch einen vielfach nutzbaren Stoffbeutel lassen sie sich leicht ersetzen. "Jute statt Plastik" lautete ein Slogan bereits vor Jahrzehnten. Im stern TV-Experiment haben sich immerhin alle angesprochenen Verbraucher auf den Stoffwechsel eingelassen.

3. Juli: Internationaler Tag des Plastiktüten-Verzichts Am stern TV-Sendungstag ist der internationale bag free day: der weltweite Tag des Plastiktüten-Verzichts.

Alle Menschen sind dazu aufgerufen, zumindest diesen einen Tag keine Plastiktüten zu verwenden. Allein in Deutschland würden dadurch in 24 Stunden 14,5 Millionen Tüten eingespart. Organisatoren des bag free day sind internationale Umweltschutzorganisationen. Sie veranstalten weltweit Aktionen, die das Bewusstsein der Menschen dafür schärfen sollen, wie schädlich Plastiktüten für Umwelt, Tiere und Menschen sind.

Auch Sie können helfen und unter dem reißerischen Motto des 3. Juli "Deine Tüte oder dein Leben" einen – vielleicht auch x-beliebigen – Tag auf die Plastiktüte verzichten. Nehmen Sie stattdessen eine Stofftasche und nutzen Sie sie den Rest des Jahres.

Lesen Sie auch
stern TV bei Facebook