Startseite

Stern Logo Storybox

Die unglaubliche Geschichte einer Flaschenpost

Als Kinder hatten die beiden Freunde Paul-Gerhardt Goerzel und Markus Bernhardt 1976 eine Flaschenpost in einen Bach geworfen. Nun bekamen Sie ihren Brief zurück. Nach 35 Jahren.

  Als Kinder hatten die beiden Freunde Paul-Gerhardt Goerzel und Markus Bernhardt die Flaschenpost 1976 in die Dill geworfen.

Als Kinder hatten die beiden Freunde Paul-Gerhardt Goerzel und Markus Bernhardt die Flaschenpost 1976 in die Dill geworfen.

Post aus Norwegen? Von wem sollte die sein? Als Paul-Gerhardt Goerzel und sein bester Freund Markus Bernhardt den Briefumschlag öffnen, kommt ein Brief zum Vorschein, den sie einst selbst geschrieben haben. 1976 hatten die beiden im Alter von elf und zwölf Jahren eine Flaschenpost auf die Reise geschickt. Darin ein Zettel mit ihren Adressen und der Bitte: "Wenn Sie diese Flasche gefunden haben, schicken Sie sie an…". Im Sommer 2011 bekommen sie diese Bitte erfüllt! 35 Jahre lang war ihre Flaschenpost unterwegs und hat eine schier unglaubliche Reise hinter sich: Zunächst muss sie die Dill heruntergetrieben sein, in die Lahn, den Rhein entlang, in die Nordsee. Und dann ist sie schließlich in Norwegen gelandet - das ist eine Strecke von rund 2000 Kilometern.

Eine Geschichte für die stern TV-Storybox

Mit ihrer Geschichte haben sich Goerzel und Bernhardt an die stern TV-Storybox gewandt. Denn: Leider hat der Flaschenpost-Finder aus Norwegen seinen Absender nicht angegeben. Dabei wüssten die beiden Freunde zu gerne: Wer hat die Flaschenpost gefunden? Wann? Und vor allem: Wo? Und wer hat den Brief in Norwegen zur Post gebracht?

stern TV-Reporter Stefan Uhl macht sich mit den beiden Freunden auf Spurensuche. Unterstützung bekommen sie vom Landeskriminalamt Wiesbaden. Normalerweise klärt das LKA Verbrechen auf, heute nimmt Kriminaltechniker Michael Neumann den Briefumschlag unter die Lupe - und tatsächlich kann er mit Hilfe eines speziellen Lesegeräts das Datum des Briefstempels entziffern: 02.07.2011. Der Ort ist aber nicht lesbar.

Suche des Absenders über die sozialen Netzwerke

Im internationalen Postzentrum am Flughafen Frankfurt könnte man vielleicht wissen, woher die Post stammt. Logistikexpertin Stefanie Klotz ist täglich mit Postkollegen aus der ganzen Welt in Kontakt und versucht bei der Suche zu helfen: "Ich hab mein Netzwerk bei den Kollegen in Norwegen angeschrieben, die für den Brief und den Paketbereich arbeiten", erklärt die Expertin. "So streuen wir die Information einfach weiter und erhöhen die Möglichkeit, dass doch ein Treffer dabei ist."

Paul-Gerhardt Goerzel und Markus Bernhardt haben unterdessen eine Facebook-Seite eingerichtet. Sie hoffen, dass sich die Geschichte so bis nach Norwegen trägt - damit sie endlich wissen, wer ihre Flaschenpost gefunden hat.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools