Startseite

Verboten! Aber nützlich?

So genannte Blitzer-Apps wollen zuverlässig vor Radarkontrollen warnen. Sie zu benutzen ist verboten. Was die verschiedenen Apps taugen und ob die Aufregung berechtigt ist, verraten unsere Experten.

  stern TV hat den Test gemacht: Wie funktionieren die verschiedenen Radarwarnsysteme?

stern TV hat den Test gemacht: Wie funktionieren die verschiedenen Radarwarnsysteme?

Knapp 4.000 fest installierte Starenkästen sollen bundesweit an unseren Straßen stehen. Hinzu kommen die mobilen Radarfallen, die Städte und Kommunen zeitweilig aufstellen, um Autofahrer per Foto und Geldbuße an die erlaubte Geschwindigkeit zu erinnern. Kein Wunder also, dass der Markt an Applikationen boomt, die während der Fahrt davor warnen. Inzwischen gibt es weit über 100 verschiedene Blitzer-Apps. Doch Verkehrsexperten wissen: Nach der Straßenverkehrsordnung sind Radarwarngeräte verboten. Der unerlaubte Einsatz einer Blitzer-App soll 75 Euro kosten. Zusätzlich gibt es vier Punkte in Flensburg.

Der Blitzer-App-Tauglichkeitstest

stern TV will wissen, ob die Aufregung um die Radarwarn-Apps gerechtfertigt ist: Wie zuverlässig warnen die Programme überhaupt? Ist eine zügige Fahrt von A nach B möglich, ohne geblitzt zu werden? Oder lösen die Apps sogar Fehlalarme aus? IT-Experte Tobias Schrödel hat sich getraut die Blitzer-Apps zu testen. Die Fahrt geht von München nach Stuttgart. Es ging zunächst durch München, dann auf die Autobahn und anschließend durch die Vororte von Stuttgart – bei sportlicher Fahrweise genügend Möglichkeiten, von einem Starenkasten oder einer Laserpistole der Polizei erwischt zu werden. Erkennen sollten das die Test-Apps "Blitzer.de Pro", "Glob-Traffic und Radars", "Waze" und "Trapster". Im Ergebnis haben fast alle Blitzer-Apps ordentlich vor Radarfallen gewarnt. "Trapster" allerdings warnte gerne auch an Stellen, an denen der Starenkasten längst abgebaut wurde. Auch warnten Apps vor Radarfallen auf der Gegenfahrbahn – überflüssig und irritierend. Am ausgereiftesten erwies sich auf der Testfahrt "Blitzer.de Pro": Diese App warnte fast nur, wenn es relevant war und war in kürzester Zeit über den Aufbau einer mobilen Falle informiert.

Lockerung des Blitzer-App-Verbots im Gespräch

Unbestritten ist, dass die Straßenverkehrsordnung der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer dient. Ziel von Radarkontrollen soll sein, die Autofahrer an diese Ordnung zu erinnern und dazu erziehen, sich an Geschwindigkeitsbeschränkungen grundsätzlich zu halten. Dies kann – wie die Polizei selbst initiiert – womöglich auch durch die vorherige Bekanntgabe von Kontrollen passieren. So warnt die Polizei NRW auf ihren Internetseiten täglich selbst vor Radarfallen und informiert die Medien über groß angelegte Blitz-Aktionen.

Inzwischen melden sich selbst Verkehrsexperten zu Wort, die eine teilweise Legalisierung von Blitzer-Apps oder -Navis diskutieren wollen. Den jüngsten Vorstoß auf politischer Ebene unternahm der Verkehrsexperte der CDU-Bundestagsfraktion Thomas Jarzombek: Er setzt sich dafür ein, dass Autofahrer Blitzer-Warner nutzen dürfen, die auf fest montierte Starenkästen an Unfallschwerpunkten oder Gefahrenstellen hinweisen. Warnungen vor mobilen Blitzern sollen laut Jarzombeks Vorschlag aber untersagt bleiben. Dadurch soll notorischen Rasern nicht das Leben erleichtert, sondern die Verkehrssicherheit erhöht werden. Auf der Konferenz der Verkehrsminister im April 2013 lehnten die meisten eine Lockerung des Blitzer-App-Verbots ab. Die Minister der Länder Hessen, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt schlossen sich einer teilweisen Lockerung der Rechtslage an.

Bis die Gesetzeslage eindeutiger wird, bleiben die Blitzerwarn-Apps eine juristische Grauzone. Am Ende sei empfohlen, das zu tun, was die meisten der von stern TV getesteten Blitzer-Apps verlangten: Sich möglichst oft, am besten alle paar Minuten, den Risiken des Rasens bewusst zu werden.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools