Startseite

"Lang lebe der künftige König"

Die Geburt des königlichen Babys entzückt dieTwitter-Nutzer: In dem Kurznachrichtendienst werden Kate und William mit Glückwünschen überschüttet. Promis aus aller Welt gratulierten überschwänglich.

Kaum ist der königliche Sohn auf der Welt, wird er von Prominenten aus aller Welt mit Glückwünschen überschüttet. Innerhalb der ersten Stunde nach der Geburt wurden auf dem Kurznachrichtendienst Twitter unter dem Schlagwort "Royal Baby" mehr als eine Million Beiträge gezählt. Aus aller Welt gratulierten Politiker, Musiker, Schauspieler, Stars und Sternchen den frisch gebackenen Eltern Kate und William zur Geburt ihres ersten Kindes. Die britische Sängerin Kelly Osbourne jubelte auf Twitter: "Gott segne unseren künftigen König - ich bin im Moment sehr
stolz, Britin zu sein!" Ex-Spice-Girl Emma Bunton ergänzte: "Das werden besondere Zeiten für Kate und William!".


David Cameron zählte zu den ersten Gratulanten, der englische Premierminister jubelte kurz nach Bekanntgabe der Geburt: "Das ganze Land wird feiern." Sein schottischer Amtskollege Alex Salmond stimmte in den Jubel ein: "Ich bin außer mir vor Freude, von der Geburt des Sohnes zu hören." Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments (SPD), ließ über sein Presseteam Glückwünsche ausrichten:

Den wohl pathetischsten Tweet sendete "Star Trek"-Star William Shatner: "Lang lebe der künftige König", schrieb der 82-jährige Schauspieler und brachte damit wohl die Gefühle vieler Briten auf den Punkt. Die US-Rapperin und Schauspielerin Queen Latifah hieß den "zukünftigen König" mit "viel Liebe" willkommen. Andere Promis rissen Witze über die Geburt: "Ich werde eine Menge Geld zahlen, falls sie das Baby "Royal" nennen", feixte der amerikanische Schauspieler
Jeff Daniels. Sein Kollege David Spade ärgerte sich hingegen scheinbar ein bisschen - er hat am gleichen Tag Geburtstag wie der neugeborene Prinz. "Er ist gerade sechs Minuten alt, und schon ist er berühmter als ich? Das ist nicht cool." Von deutschen Promis war auf Twitter wenig zu hören.



Als einer der wenigen äußerte sich Entertainer Oliver Pocher - und witzelte: "Nennt es OTTO!"

AS/DPA/Stern (online) NICHT BENUTZEN

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools