Startseite

"Lang lebe der künftige König"

Die Geburt des königlichen Babys entzückt dieTwitter-Nutzer: In dem Kurznachrichtendienst werden Kate und William mit Glückwünschen überschüttet. Promis aus aller Welt gratulierten überschwänglich.

Kaum ist der königliche Sohn auf der Welt, wird er von Prominenten aus aller Welt mit Glückwünschen überschüttet. Innerhalb der ersten Stunde nach der Geburt wurden auf dem Kurznachrichtendienst Twitter unter dem Schlagwort "Royal Baby" mehr als eine Million Beiträge gezählt. Aus aller Welt gratulierten Politiker, Musiker, Schauspieler, Stars und Sternchen den frisch gebackenen Eltern Kate und William zur Geburt ihres ersten Kindes. Die britische Sängerin Kelly Osbourne jubelte auf Twitter: "Gott segne unseren künftigen König - ich bin im Moment sehr
stolz, Britin zu sein!" Ex-Spice-Girl Emma Bunton ergänzte: "Das werden besondere Zeiten für Kate und William!".


David Cameron zählte zu den ersten Gratulanten, der englische Premierminister jubelte kurz nach Bekanntgabe der Geburt: "Das ganze Land wird feiern." Sein schottischer Amtskollege Alex Salmond stimmte in den Jubel ein: "Ich bin außer mir vor Freude, von der Geburt des Sohnes zu hören." Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments (SPD), ließ über sein Presseteam Glückwünsche ausrichten:

Den wohl pathetischsten Tweet sendete "Star Trek"-Star William Shatner: "Lang lebe der künftige König", schrieb der 82-jährige Schauspieler und brachte damit wohl die Gefühle vieler Briten auf den Punkt. Die US-Rapperin und Schauspielerin Queen Latifah hieß den "zukünftigen König" mit "viel Liebe" willkommen. Andere Promis rissen Witze über die Geburt: "Ich werde eine Menge Geld zahlen, falls sie das Baby "Royal" nennen", feixte der amerikanische Schauspieler
Jeff Daniels. Sein Kollege David Spade ärgerte sich hingegen scheinbar ein bisschen - er hat am gleichen Tag Geburtstag wie der neugeborene Prinz. "Er ist gerade sechs Minuten alt, und schon ist er berühmter als ich? Das ist nicht cool." Von deutschen Promis war auf Twitter wenig zu hören.



Als einer der wenigen äußerte sich Entertainer Oliver Pocher - und witzelte: "Nennt es OTTO!"

AS/DPA/Stern (online) NICHT BENUTZEN

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools