Grob gepixelt: Künstler stellen zu frühen Computerspielen aus

18. Februar 2013, 07:01 Uhr

„We love 8 bit“. Unter diesem Motto haben 43 Künstler in Hamburg die Pionierzeit der Computerspiele mit einer Ausstellung gefeiert. Super Mario und Co erleben ein Comeback – als Motive für Retro-Kunst.

„We love 8 bit“. Unter diesem Motto haben 43 Künstler in Hamburg die Pionierzeit der Computerspiele mit einer Ausstellung gefeiert. mehr...

Super Mario und Co erleben ein Comeback – als Motive für Retro-Kunst.



O-Ton: Thomas Carls, Mitorganisator „Welove8Bit“

„Ich würde sagen, es ist die Reduktion, also man reduziert sich auf kleinere Einheiten und muss deshalb viel mehr Fantasie spielen lassen, und das ist glaube ich schon son Punkt bei alter Computertechnik.“



Damals in den Achtzigern waren die Prozessoren war noch schwächlich. Grobe Pixelgrafiken haben eine ganze Generation geprägt. Die meisten Künstler sind dann auch zwischen 30 und 40, machen die Games oder die Rechner selbst zu nostalgischen Objekten. Als nur scheinbar ironischer Nachruf auf ein typisch westdeutsches Kindheitsidyll.



O-Ton: Thomas Schostock, beteiligter Künstler

„Ne warme Couch, ne volle Tüte Chips, ne Cola. Also wirklich, man fühlt sich heimisch.“



Die Ausstellung, eine kleine Privatinitiative und trotzdem rappelvoll. Gut möglich, dass 8-Bit Retro bald auch die großen Säle füllt. Als neuer Trend im Kunstbetrieb. Schließen