Pistenhelfer: Mobile Apps helfen bei der Suche nach den besten Schneeverhältnissen

25. Dezember 2012, 11:33 Uhr

Die Berge rufen wieder: Ski- und Snowboardfahrer können sich inzwischen nicht mehr nur über Internetseiten über die aktuelle Schneelage in den Skigebieten informieren, sondern auch mit Hilfe einer ganzen Reihe von „Apps“ für ihre Smartphones und Tablet-PCs.

0 Bewertungen

Die Berge rufen wieder – diesmal mit dem Wörtchen „Neuschnee“ – und da können Ski- und Snowboardfahrer einfach nicht wiederstehen. mehr...

Sie können sich inzwischen nicht mehr nur über Internetseiten über die aktuelle Schneelage in den Skigebieten informieren, sondern auch durch eine ganze Reihe von „Apps“ für ihre Smartphones und Tablet-PCs. Viele Skigebiete haben inzwischen eigene Applikationen für die gängigen Betriebssysteme der Mobiltelefone entwickeln lassen, die weit über bloße Pistenkarten hinausgehen. „Bergfex“ ist eine der beliebtesten Apps für die Alpen – allerdings ist die Anwendung kostenpflichtig. Andere Anbieter für Wetterberichte, Schneehöhen und Touren gibt’s dagegen kostenlos – aber man kann sich dafür seine eigene App-Kollektion zusammenstellen. Über die GPS-Ortungsfunktion bieten auch die kostenlosen Apps Tourenvorschläge und sogar "augmented reality"-Lösungen an, bei denen man zum aktuellen Ort interessante Zusatzinformationen erhält: von der Navigation in Skigebiet bis hin zur Après-Ski-Empfehlung für die Party danach. O-Ton: Daniela Sauer, Tourismusverband Ischgl „Es gibt eine digitale Pistenkarte, wo alle Restaurants mit W-Lan-Stationen gekennzeichnet sind. Über "augmented reality" werden alle Pisten angezeigt, die Lifte und Restaurants. Man muss das Smartphone einfach nur in die richtige Richtung halten, und schon bekommt man gezeigt, wo was ist." Der Siegeszug der Apps für’s Wintersportvergnügen ist damit nicht aufzuhalten. Nur auf die Technik man sich allerdings nicht verlassen. Denn ist der Smartphone-Akku einmal leer, sollte man auch ohne App zurecht kommen können. Schließen