Weihnachtserwartungen: Deutschland ist gespalten in Ost und West

15. Dezember 2012, 10:32 Uhr

Weihnachtliche Besinnlichkeit statt Einkaufsstress und Krisenangst: Auch 2012 haben die Deutschen ihre Wertschätzung für die Feiertage nicht verloren. Allerdings gibt es Unterschiede zwischen Ost und West.

0 Bewertungen

Weihnachtliche Besinnlichkeit statt Einkaufsstress und Krisenangst: Auch 2012 haben die Deutschen ihre Wertschätzung für die Feiertage nicht verloren.

VoxPops (auf die Frage: Was fallen ihnen zum Thema Weihnachten für Stichworte ein?)

Die Angst vor Familienstreit und Besorgungsstress spaltet dagegen die Republik.

O-Ton Ulrich Reinhardt, Stiftung für Zukunftsfragen

"In Ostdeutschland ist es eher eine Familienzeit, dass heißt eine Zeit, wo man eben die Gemütlichkeit nach vorne bringt, das ist eben eher im Osten der Republik ausgeprägt, im Westen der Republik ist man hin und her gerissen, also einerseits wird Weihnachten als das Fest der Liebe und Harmonie bezeichnet, andererseits ist aber auch die Sorge da, sich einem Stress auszusetzen. mehr...

man hat Angst vor Familienstreit. Also die Westdeutschen sind deutlich mehr hin und hergerissen als die Ostdeutschen.“

Einkaufsstress ist übrigens nicht nur für konsumerprobte Westdeutsche, sondern für die jüngere Generation ein größeres Thema. Die unter 35-Jährigen denken laut Umfrage mehr an Geschenke, die über 55-Jährigen an Ruhe und Besinnlichkeit. Schließen