Müntefering bereitet Abschied vor

28. September 2009, 16:58 Uhr

Noch ist nichts entschieden, doch es gibt kaum noch Zweifel: Franz Müntefering wird den SPD-Parteivorsitz im November verlieren. Und er hat sich damit offenbar auch abgefunden.

0 Bewertungen
Bundestagswahl, Merkel, Schwarz-Gelb, Wahl 2009, Pofalla, Union

Rente mit 69? Franz Müntefering wird im November beim SPD-Parteitag wohl nicht mehr als Vorsitzender antreten©

Nach ihrer historischen Wahlschlappe steht die SPD vor einem Führungswechsel. Parteichef Franz Müntefering deutete am Montag erstmals an, dass er Mitte November auf dem Parteitag nicht mehr als Vorsitzender kandidieren will. Der 69-Jährige sagte, spätestens übernächste Woche werde die SPD-Spitze ein neues Führungsteam vorstellen. "Bis dahin nehme ich meine Aufgaben wahr." Gefragt, ob er danach abtritt, sagte Müntefering, dies sei "nah an der Wahrheit".

Der SPD-Vorstand billigte während der stundenlangen Krisensitzung einhellig, dass sich der gescheiterte Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier am Dienstag zum Chef der Bundestagsfraktion wählen lassen will. Ob Steinmeier nun auch zusätzlich Parteichef wird, blieb zunächst offen. Müntefering sagte, nach einhelliger Meinung der SPD-Spitze sei das historisch niedrige Ergebnis von nur 23 Prozent nicht dem Kandidaten Steinmeier anzulasten. Im Gegenteil, Steinmeier habe in den letzten Wahlkampfwochen "an Statur und Vertrauen in der SPD gewonnen". Auch zum Regierungsprogramm und zum Grundsatzprogramm habe es nachträglich "rundum Zuspruch" gegeben, berichtete Müntefering.

Müntefering will kein Sündenbock sein

In der Vorstandssitzung forderten mehrere Mitglieder offen die Ablösung Münteferings. Dieser sagte jedoch, die Niederlage habe die Partei gemeinsam zu verantworten, es dürften nicht einzelne Sündenböcke gesucht werden. Der brandenburgische Ministerpräsident Mathias Platzeck brachte offen Steinmeier als künftige Leitfigur ins Gespräch. "Ich wünsche mir sehr, dass Frank-Walter Steinmeier bei der nötigen Neuformierung die tragende Rolle spielt", sagte er.

Der linke SPD-Flügel bekräftigte, ein "Weiter-so" dürfe es nicht geben und forderte eine Öffnung hin zur Linkspartei. Der frühere Juso-Chef Björn Böhning sagte, die SPD müsse bis 2013 ein Bündnis mit Linkspartei und Grünen vorbereiten, um den nächsten Kanzler zu stellen. Zudem müssten die Sozialdemokraten ihr soziales Profil schärfen.

SPD-Linke fordert Öffnung nach links

Auch der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, forderte ein weniger feindseliges Verhältnis zur Linkspartei. "Die bisherige Tabuisierung muss weg. Das hat der SPD nicht genutzt und macht auch keinen Sinn", sagte er. Bis zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen im kommenden Frühjahr müsse sich die Sozialdemokratie programmatisch erneuern, forderte Wowereit. Nötig sei ein klarer Kurs der sozialen Gerechtigkeit. In der Opposition habe die SPD nun die Möglichkeit, sozialdemokratische Politik "ohne Kompromisse" zu betreiben. Im Rückblick stellte Wowereit als Beispiel die Rente mit 67 infrage. Der Beschluss der Großen Koalition sei emotional keinem Bürger zu vermitteln gewesen.

Der stellvertretende SPD-Chef Peer Steinbrück warnte seine Partei vor Panikreaktionen. Keinesfalls dürften jetzt "Revolutionstribunale" aufgestellt werden oder Selbstzerfleischungsprozesse starten, sagte der Finanzminister am späten Sonntagabend. Notwendig sei aber ein Generationenwandel. Dem werde er persönlich "nicht im Weg stehen", sagte er mit Blick auf seinen Posten als Stellvertreter Münteferings. Einen Linksruck sollte es aus seiner Sicht aber nicht geben. Die SPD müsse als Volkspartei breit aufgestellt bleiben, inhaltlich wie personell.

Hamburger SPD-Chef macht's vor

Ein Hamburger Genosse hat es Müntefering am Montag vorgemacht. Der dortige SPD-Chef Ingo Egloff tritt nach dem Wahldesaster zurück. "Als Landesvorsitzender trage ich die politische Verantwortung für die schlimme Niederlage der Hamburger SPD bei der Bundestagswahl 2009", erklärte Egloff. Die SPD Hamburg war am Sonntag auf 27,4 Prozent abgestürzt. Bei der Wahl 2005 erreichte sie noch 38,7 Prozent.

Das Debakel der SPD in Bayern hat ebenfalls personelle Konsequenzen. Landtagsfraktionschef Franz Maget will sein Amt vorzeitig abgeben. Er werde seinen Stuhl spätestens Mitte 2010 räumen, bestätigten Partei-Kreise eine entsprechende Meldung der "Nürnberger Nachrichten".

AP/DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
KOMMENTARE (10 von 15)
 
jeanclaude (28.09.2009, 21:03 Uhr)
es ist aber noch nicht vollbracht...
wenn steinmeier nicht mitgeht,wird weitergewurschtelt....

steinmeier muss ein erbarmen mit der spd haben und ihr den grössten dienst erweisen und einfach so schnell wie möglich verschwinden...
RDUKE7777777 (28.09.2009, 18:22 Uhr)
Die erste sinnvolle Aktion der SPD
seit 1998! Herzlichen Glückwunsch.
shine (28.09.2009, 17:58 Uhr)
@Robbespierre
Selbstr wenn es rechnerisch eine Mehrheit für Rot-Rot-Grün gab, gab es noch lange keinen "Wählerauftrag" dafür. Denn dieser "Wählerauftrag" geht ja erstmal immer an die Partei mit den meisten Stimmen und das war schliesslich die CDU.
ganzbaf (28.09.2009, 17:57 Uhr)
Willy Brandt...

war ein bekennender Deokratischer Sozialist.
Und der steht für die letzte wirklich erfolgreiche Zeit der SPD und Deutschlands.
ganzbaf (28.09.2009, 17:54 Uhr)
@
Tölpelhofer.

Ich orientiere mich doch nur an der CDU ! ;-? ----

"Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden. Inhalt und Ziel (einer) sozialen und wirtschaftlichen Neuordnung kann nicht mehr das kapitalistische Gewinn- und Machtstreben, sondern nur das Wohlergehen unseres Volkes sein. Durch eine gemeinschaftliche Ordnung soll das deutsche Volk eine Wirtschafts- und Sozialverfassung erhalten, die dem Recht und der Würde des Menschen entspricht, dem geistigen und materiellen Aufbau unseres Volkes dient und den inneren und äußeren Frieden sichert."

Ahlener Programm / CDU 1947
JanvanHelsing (28.09.2009, 17:42 Uhr)
@Tempelhofer
Die Freiheit die Sie meinen gab es in Hollywood, ist aber Geschichte seit dem Tode von John Wayne und Ronald Reagen.
Es gilt nur noch die Freiheit des Kapitals, nach dem Motto wer die Musik bezahlt, bestimmt auch was gespielt wird.
Tempelhofer (28.09.2009, 17:37 Uhr)
@ ganzbaf
Die SPD war noch nie eine Kader-Partei im Stile der SED. Sie ist und wird der Ort unterschiedlicher gesellschaftlicher Ansichten sein. Was Sie wollen, ist doch nur die Zerschlagung und Gleichschaltung der Partei. Und wenn Leute wie Sie in Deutschland jemals an die Macht kommen, dürfte sich das gleiche in größerem Maßstab wiederholen. Sie reden zwar von "demokratischen Sozialismus", aber unter "Demokratie" verstehen Sie nur die Gleichschaltung des Landes unter einer sozialistischen Gesellschaftsordnung. Das wäre das Ende von freien Parteien, freien Medien, freien Gewerkschaften, freien Wahlen. Dazu wird es aber nicht kommen. Niemals.
Stony2005 (28.09.2009, 17:31 Uhr)
@kackebusch
Genau solche blödsinnigen dummen Parolenj haben der LINKEN 12% beschert. Mach einfach so weiter...
JohnnyCash (28.09.2009, 17:30 Uhr)
Ab in die Rente!
Er wurde gewogen...er wurde gemessen...und er wurde am 27. September für nicht gut genug befunden!
ganzbaf (28.09.2009, 17:28 Uhr)
http://www.seeheimer-kreis.de/

LoL!

Da stehen jetzt viel schöne Parolen - und das Gegenteil dessen, was sie bis jetzt verwirklicht haben ;-p
Der Demokratische Sozialismus der ursprünglichen SPD braucht keine Rechten und keinen rechten Flügel!
Legen Sie Ihr Geld richtig an! Legen Sie Ihr Geld richtig an! Der Ratgeber Geldanlage gibt Ihnen Tipps, wie Sie mehr aus ihrem Geld machen. Zu den Ratgebern
 
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (18/2014)
Die vegane Versuchung