Startseite

Diese Marken stecken hinter den Billigartikeln

Das ZDF hat Discounter-Produkte getestet. Oftmals verstecken sich hinter No-Name-Produkten tatsächlich bekannte Markenhersteller. Der stern stellt Originale und ihre Aldi-Varianten vor.

  Der Aldi-Zwieback "Goldähren" erinnert äußerlich nicht an den Markenzwieback von Brandt mit dem netten blonden Jungen. Kommt aber vom gleichen Hersteller. Der Markenzwieback kostet rund einen Euro für 225 Gramm. Das Aldi-Produkt ist zwar mir 1,35 Euro teurer - in der Packung sind aber auch 450 Gramm.

Der Aldi-Zwieback "Goldähren" erinnert äußerlich nicht an den Markenzwieback von Brandt mit dem netten blonden Jungen. Kommt aber vom gleichen Hersteller. Der Markenzwieback kostet rund einen Euro für 225 Gramm. Das Aldi-Produkt ist zwar mir 1,35 Euro teurer - in der Packung sind aber auch 450 Gramm.

Taugen Discounter-Produkte? Das ist wohl die häufigste Frage, die sich Kunden stellen, wenn sie bei Aldi, Lidl und Co. ihren Einkaufswagen durch die Gänge schieben. Das ZDF hat einige Produkte von Discountern vom Sternekoch Nelson Müller unter die Lupe nehmen lassen. Das Ergebnis war durchwachsen: Einige Lebensmittel konnten überzeugen, andere fielen durch. Aber wie sieht es eigentlich bei Eigenmarken aus?

Der Erfolg des Billig-Supermarktes Aldi gründet sich darauf, dass es zu niedrigen Preisen meist gute Qualität gibt. Einige Billigartikel kommen sogar direkt aus den Fabriken bekannter Markenhersteller. Von außen ist das meist nicht ersichtlich. Die Verpackung sieht anders aus und mit dem Markennamen wird nicht geworben. Der stern hat 21 Aldi-Produkte sowie die zugehörigen Markenprodukte eingekauft und die Produkte verglichen.

Discounter-Ware liegt seit Jahren in Deutschland im Trend. Rund 16.000 Billig-Filialen gibt es in Deutschland, der Marktanteil liegt derzeit bei rund 40 Prozent. Preislich unterscheiden sich die Discounter kaum von einander - im Vergleich zu normalen Supermärkten aber sind sie durchschnittlich um 30 Prozent günstiger.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools