Startseite

Eiertanz bei Kaiser's Tengelmann: Übernahme verzögert sich

Die Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch Edeka verzögert sich. Im Wirtschaftsministerium. heißt es, Betroffene hätten um eine Fristverlängerung gebeten. Einer davon ist der Wettbewerber Rewe, der noch nicht alle Akten habe einsehen können. 

Plastiktüten von Edeka und Tengelmann

Die Übernahme von Tengelmann durch Edeka verzögert sich.

Die von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel in Aussicht gestellte Ministererlaubnis für die Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch Edeka verzögert sich. Grund seien Bitten um Fristverlängerungen aus dem Kreis der Betroffenen, erklärte am Dienstag eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums. "Diesem Ansinnen gebe wir selbstverständlich statt."

Rewe braucht mehr Zeit

Mehr Zeit für eine Stellungnahme braucht unter anderem der Handelsriese Rewe. Die Kölner hätten um Fristverlängerung gebeten, da das Unternehmen die Akten noch nicht vollständig einsehen konnte, sagte ein Sprecher. Der Verfahrensstand ist in Tausenden von Dokumenten festgehalten. Edeka wollte sich nicht äußern. Die Frist, in der sich die Betroffenen hätten äußern sollen, war am Dienstag abgelaufen. Wie lange sie nun zusätzlich Zeit bekommen sollen, wurde zunächst nicht bekannt.

Übernahme von Tengelmann durch Edeka 

Gabriel will die Übernahme unter Auflagen genehmigen. Edeka muss unter anderem Zusagen zur Sicherung von Arbeitsplätzen machen. Die 16.000 Kaiser's-Tengelmann-Beschäftigten behielten durch seine Auflagen "zu mindestens 97 Prozent ihren Arbeitsplatz zu tariflichen Bedingungen ebenso wie mit den existierenden Mitbestimmungs- und Betriebsratsstrukturen", hatte der Minister betont. Edeka müsse durch tarifliche Regelungen mit der Gewerkschaft Verdi sicherstellen, dass über mindestens fünf Jahre keine Filialen von Kaiser's Tengelmann an selbstständige Lebensmitteleinzelhändler gingen.

Auch Betriebsräte sollten über diese Zeitraum erhalten werden. In einem Schreiben des Ministeriums an die beteiligten Parteien heißt es, Edeka müsse dem Ministerium jedes Jahr einen "Statusbericht" übermitteln und sei für die Erfüllung der Bedingungen verantwortlich.

Kartellamt untersagt Übernahme durch Edeka

Das Kartellamt hatte die Übernahme der 451 Tengelmann-Supermärkte durch Branchenprimus Edeka Anfang April untersagt. Gabriel hebelt das Veto der Kartellwächter mit der sogenannten aus Ministererlaubnis aus. Dies ist rechtlich möglich, wenn er ein überragendes Interesse der Allgemeinheit sieht. Edeka hatte signalisiert, Gabriels Auflagen erfüllen zu wollen und erklärt, die Beschäftigten von Kaiser's Tengelmann hätten nun eine Perspektive auf eine sichere Zukunft. In Branchenkreisen hieß es, Edeka habe die Fristverlängerung nicht beantragt.
Interesse an einer Übernahme von Kaiser's Tengelmann hatte auch der Kölner Wettbewerber Rewe signalisiert. Dessen Chef Alain Caparros hatte zugleich immer wieder vor einer übermächtigen Stellung des Konkurrenten Edeka gewarnt.

kg/Reuters
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools