Liechtenstein contra Gazprom

10. Oktober 2007, 16:55 Uhr

Die Behörden in Vaduz nehmen eine mit Gazprom verbundene Firma ins Visier. Wer sind die mysteriösen Profiteure der Gasgeschäfte, die ein Managerkollege von Gerhard Schröder eingefädelt hat? Von Hans-Martin Tillack

Das Gazpromlogo auf dem Trikot von Schalke 04: Der russische Gas-Riese gerät immer wieder unter Druck wegen seines Geschäftsgebarens©

Der russische Energieriese Gazprom bekommt Probleme mit den Behörden - und zwar ausgerechnet im kleinen Fürstentum Liechtenstein. Die Finanzmarktaufsicht (FMA) in Vaduz hat wegen möglicher Probleme bei der mit Gazprom verbundenen IDF Anlagegesellschaft ein Prüfverfahren eingeleitet. FMA-Chef Stephan Ochsner bestätigte gegenüber stern.de, "dass zur Zeit eine Prüfung läuft".

Die FMA sorgt sich offenkundig um einen möglichen Mangel an Transparenz bei der IDF mitkontrollierenden Gazprom-Tochter Siritia Ventures Limited. So interessiert sich die Kontrollbehörde für den Vorwurf, dass die zypriotische Gazprom-Tochter gegen örtliche Gesetze verstoßen hat. Wie der stern vor vier Wochen enthüllte, hatte die der Gazprombank gehörende Siritia an ihrem Sitz im zypriotischen Nikosia bis Mitte August den zuständigen Behörden keine geprüften Abschlussberichte für die Jahre 2005 und 2006 vorgelegt. Wenn ein bedeutender Aktionär eines "liechtensteinischen Finanzmarktteilnehmers Gesetze verletzen sollte, dann ist das für die FMA relevant", sagte der Leiter der Liechtensteiner Aufsichtsbehörde.

Schweigen über Geschäftsinterna

Am Siritia-Jahresabschluss für 2004 hatten selbst die von der Firma eigens bestallten Wirtschaftsprüfer von Deloitte & Touche einen Bruch von "Gesellschaftsrecht und Buchführungsregeln" beklagt. Es fehle ein "konsolidierter Jahresabschluss", in dem die Ergebnisse der Töchter enthalten seien. Im Jahr 2004 kontrollierte Siritia die Liechtensteiner Tochter IDF zu 100 Prozent. Zurzeit teilt sie sich die Aktien der Gesellschaft mit der Russischen Kommerzial Bank in Zürich. Diese wird aber demnächst von der Gazprombank übernommen.

IDF wollte gegenüber stern.de keine Fragen zu dem FMA-Prüfverfahren beantworten. Es gehe dabei um "Geschäftsinterna", sagte Geschäftsleiter Klaus Eberhard. Die Gesellschaft habe sich aber kein "unrechtmäßiges", "unehrenhaftes" oder "unmoralisches Verhalten" zu Schulden kommen lassen.

Einlage verzwanzigfacht

Bereits zuvor hatte IDF allerdings öffentlich bestätigt, dass die Liechtensteiner Aufsicht die "Tiefe der Diversifikation" eines Fonds der Gesellschaft prüft. Dieser Fonds namens Gas I hält alle Aktien an der zypriotisch-österreichischen Gashandelsfirma Centrex. Es ginge demnach um die Frage, ob der Fonds zu sehr allein von der Geschäftsentwicklung einer einzigen Firma abhängt. In Liechtensteiner Finanzkreisen heißt es jedoch, der Aufsicht gehe es um mehr. Sie wolle auch wissen, wer die mysteriösen Eigentümer der Fondsanteile bei Gas I sind.

Die Frage nach diesen Anteilseignern ist deshalb brisant, weil sie seit 2004 spektakuläre Gewinne machen konnten - nicht zuletzt, weil der Gazprom-Konzern die (ursprünglich sogar von Gazprom mit gegründete) Firma Centrex mit lukrativen Gaskontrakten ausgestattet hat. Von dem Geschäftserfolg der Centrex profitieren jedoch vor allem die geheimnisvollen Eigentümer der IDF-Fondsanteile. Sie mussten zwar jeweils mindestens eine Million Dollar investieren. Der Wert ihrer Anteile hat sich seit April 2004 aber auf mehr als das zwanzigfache erhöht.

Gerhard Schröders Kollege im Spiel

Die Gaslieferverträge mit Centrex wurden von einem Mann unterschrieben, der ein unmittelbarer Kollege von Altkanzler Gerhard Schröder ist: Der Gazprom-Vize Alexander Medvedev, der zusammen mit Schröder im Aktionärsbeirat der Pipelinegesellschaft Nord Stream sitzt. Gazprom und Gazprombank reagierten bisher nur ausweichend oder gar nicht auf die Frage, warum der Centrex-Geschäftserfolg ausgerechnet einigen anonymen Liechtensteiner Fondsbesitzern zu Gute kommt.

Nach Recherchen von stern.de war der heutige Chef der Gazprombank, Andrey Akimov, bereits in Österreich mit ähnlichen Verstößen aufgefallen, wie sie jetzt der Gazprombank-Tochter Siritia zur Last gelegt werden. Er führte in Wien jahrelang die später in Dehel GmbH umbenannte Imag GmbH. Weil Dehel nicht rechtzeitig geforderte Jahresabschlüsse eingereicht hatte, schickte das Wiener Handelsgericht Strafandrohungen - zuletzt im März 2006 auch an Akimov persönlich - und verhängte schließlich sogar Strafgelder.

Empfänger unbekannt verzogen

Die Schreiben an die Firma am Wiener Kohlmarkt 11 sowie an Akimovs Wiener Adresse kamen aber regelmäßig zurück: Die Adressaten seien unbekannt "verzogen". Ein Mitarbeiter des Dehel-Steuerberaters, Michael Hason, schrieb am 15.Februar 2007 an das Handelsgericht Wien, Akimov halte sich "im Ausland" auf und sei "derzeit nicht erreichbar". Der Brief erwähnte nicht, dass der Ex-Dehel-Chef als Direktor bei der Gazprombank in Moskau sehr wohl erreichbar gewesen wäre. Hason dürfte das gewusst haben - auch weil er bei der von der Akimov-Bank mitkontrollierten Centrex im Aufsichtsrat sitzt. Von stern.de mit diesen Widersprüchen konfrontiert, berief sich Hason jetzt auf seine "Verschwiegenheitsverpflichtung" als "Wirtschaftstreuhänder und Steuerberater". Dass Akimovs Firma Dehel den Behörden entkam, lag auch an dem rechtzeitig eingefädelten Namenswechsel.

Ursprünglich hatte das Unternehmen unter dem Namen Imag (Investment Management and Advisory Group) firmiert. Als Akimov für Imag im August 2003 die Liquidation anmelden ließ, änderte er den Namen in Dehel. Zugleich unterhielt die Firma unter ihrem alten Namen Imag am Kohlmarkt 11 aber offenkundig weiter ein Büro - jedenfalls hatte sie dort bis mindestens August diesen Jahres noch ein Klingelschild. Wegen der Namensänderung kamen die Behördenschreiben an die Imag-Nachfolgerin Dehel trotzdem alle zurück.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Gazprom Gerhard Schröder IDF KGB Liechtenstein Moskau Vaduz Wien
KOMMENTARE (2 von 2)
 
jomimo (11.10.2007, 09:31 Uhr)
Diesen Schröder
habe ich 2 x gewählt.
Wer noch lachen kann, möge es tun.
StefanAugsburg (10.10.2007, 19:32 Uhr)
Schröders Arbeitgeber - Prost Mahlzeit !
Gut recherchiert und sehr aufschlussreich dieser Artikel ! Hier stinkt so Einiges gewaltig zum Himmel, aber wir dürfen versichert sein, daß genauso weitergemacht werden wird wie bisher - zur Not eben mit einem erneuten Namenswechsel oder ähnlichen Vertuschungsmanövern.
Hinter diesem ganzen Konglomerat steckt so immens viel Geld und Macht, daß sich die Aufsichtsbehörden noch so anstrengen können, sie werden es NIE schaffen, alles aufzudecken und die "Täter" zur Verantwortung zu ziehen.
Das hinter allem unser lieber Ex-KGB Mann und zukünftiger russischer Ministerpräsident Väterchen Putin samt Vasallen steckt, verwundert dann gleich gar nicht mehr. Da hat sich unser Ex-Kanzler und Machtmensch Gerhard Schröder einen Bärendienst erwiesen, als er unterschrieben hat. Aber ihn juckt es wohl eh nicht, was seine ehemaligen Wähler mittlerweile über ihn denken, denn über seinen Ruhestand braucht er sich bestimmt keine Sorgen mehr zu machen - denn die Kohle (oder das Gas) stimmt mit Sicherheit ! Vashe zdorovie ... !!!
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen