Startseite

So viel teurer wird Ihr Strom

Die Ökostromzulage zur Förderung Erneuerbarer Energien steigt um 50 Prozent. Sehen Sie in unserer Übersicht, was das für Ihre eigene Stromrechnung bedeutet.

Von Daniel Bakir

  • Daniel Bakir

Die Energiewende schreibt die nächste Rechnung: Im kommenden Jahr müssen Stromkunden eine um 50 Prozent höhere Ökostromzulage zahlen. Die im Erneuerbare-Energien-Gesetz festgeschriebene Subvention, kurz EEG-Umlage, wird wohl von derzeit 3,6 Cent auf 5,3 Cent pro Kilowattstunde steigen. Das sickerte bereits am Mittwoch aus Regierungskreisen durch. Offiziell geben die Stromnetzbetreiber die Erhöhung erst am 15. Oktober bekannt.

Nach Berechnungen des unabhängigen Vergleichsportals Toptarif verteuert die Erhöhung der EEG-Umlage den Strom für Privatkunden im kommenden Jahr um etwa 7,8 Prozent. Einen durchschnittlichen Dreipersonen-Haushalt kostet allein die höhere Umlage rund 59 Euro. Da auf diesen Betrag auch noch 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig werden, zahlt die Familie unterm Strich rund 70 Euro mehr.

Größere Haushalte werden von der Erhöhung noch stärker getroffen. Eine Großfamilie mit 6500 Kilowattstunden Jahresverbrauch zahlt den Berechnungen zufolge inklusive Steuern sogar rund 130 Euro mehr. In der abgebildeten Tabelle können Sie ablesen, wie tief Sie 2013 ins Portemonnaie greifen müssen. Mögliche Preiserhöhungen durch die Versorger sind darin nicht berücksichtigt.

EEG-Umlage 2012 (3,592 Cent/kWh)EEG-Umlage 2013 (5,27 Cent/kWh)Mehrkosten 2013Mehrkosten 2013 (inkl. Mehrwertsteuer)
Kosten pro JahrSingle (1.800 kWh Jahresverbrauch)64,66 €94,86 €30,20 €35,94 €
2-Personen-Haushalt (2.850 kWh Jahresverbrauch)102,37 €150,20 €47,83 €56,91 €
Durchschnittshaushalt 3-Pers.* (3.500 kWh Jahresverbrauch)125,72 €184,45 €58,73 €69,89 €
4-Personen-Haushalt (4.500 kWh Jahresverbrauch)161,64 €237,15 €75,51 €89,86 €
Großfamilie (6.500 kWh Jahresverbrauch)233,48 €342,55 €109,07 €129,79 €

*Berechung auf Basis des Gesamtstromverbrauchs der deutschen Haushalte von rund 140 Mrd. Kilowattstunden Strom (BDEW - Energiemarkt Deutschland. Sommer 2012). Quelle: Toptarif

Auch ohne EEG-Umlage würde Strom teurer

Die EEG-Umlage berechnet sich aus der Differenz zwischen dem Börsenpreis für Strom und der höheren Vergütung von Ökostrom. Obwohl die Fördersätze in den vergangenen Jahren mehrfach gekürzt wurden, steigen die Kosten, weil immer mehr grüner Strom produziert wird und die Vergütung für 20 Jahre garantiert ist. Die Kosten werden auf die Verbraucher umgelegt.

Große Teile der Industrie sind von der Abgabe weitgehend befreit, sodass die Privathaushalte umso mehr zahlen müssen. Diese Unternehmen profitieren sogar doppelt: Denn paradoxerweise steigt die Umlage auch dadurch, dass der zusätzliche Ökostrom den Börsenpreis für Strom senkt. Es handelt sich hierbei also um einen rein rechnerischen Effekt. Mit anderen Worten: Eine Abschaffung der EEG-Umlage würde den Strompreis nicht im gleichen Maße senken.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools