Startseite

Anleger reißen sich um die Aktie

Diesen Tag wird sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg rot im Kalender anstreichen: Die Aktie des sozialen Netzwerks schoss entgegen allen Unkenrufen steil nach oben.

Dies könnte der Wendepunkt in der bislang trüben Börsenkarriere von Facebook sein: Nachdem am Mittwoch eine wichtige Haltefrist für Belegschaftsaktien ausgelaufen war, blieb der befürchtete Kursrutsch aus. Im Gegenteil: Die Aktie kletterte im vormittäglichen New Yorker Handel um 10 Prozent auf bis zu 22,09 Dollar hoch.

Es ist ein starkes Indiz dafür, dass die Anleger wieder Vertrauen in das Soziale Netzwerk gefasst haben. Das ist letztlich ein Verdienst von Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Er verbreitet seit Monaten unermüdlich die Botschaft, dass Facebook sein schleppendes Werbegeschäft auf Smartphones in Schwung gebracht hat. Einnahmen aus Anzeigen sind die Lebensader des Sozialen Netzwerks.

Jede dritte Aktie ist frei handelbar

Anleger nutzten nun am Mittwoch die Chance, um sich mit Facebook-Aktien einzudecken. Denn rund 800 Millionen Anteilsscheine von Mitarbeitern und Altinvestoren sind nun frei handelbar - das ist etwa jede dritte Aktie, die derzeit überhaupt existiert. Schon in der ersten Stunde wechselten mehr Aktien den Besitzer als sonst an einem ganzen Tag.

Bis zum Mittag zählte die Technologiebörse Nasdaq insgesamt 128 Millionen gehandelte Anteilsscheine. Üblich sind sonst täglich im Schnitt 52 Millionen. Aus den Zahlen lässt sich allerdings nicht ablesen, wie viele Facebook-Mitarbeiter sich von ihren Anteilsscheinen getrennt haben. Denn eine Aktie kann mehrfach den Besitzer wechseln.

Facebook war im Mai an die Börse gegangen. Die einzelne Aktie kostete damals 38 Dollar. Aufkeimende Zweifel am geschäftlichen Erfolg ließen den Kurs aber auf bis zu 17,55 Dollar einbrechen. Die jüngsten Zwischenergebnisse, die Facebook vor einem Monat vorgelegt hatte, ließen jedoch die Hoffnung aufkommen, dass es insbesondere im zukunftsträchtigen mobilen Geschäft aufwärts geht.

ivi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools