Deutsche Telekom schreibt Rekordverlust

28. Februar 2013, 15:16 Uhr

Die Deutsche Telekom verzeichnet erstmals seit einem Jahrzehnt ein Minus in Milliardenhöhe. 5,3 Milliarden Euro hat das Unternehmen 2012 an Verlusten geschrieben.

4 Bewertungen

Die Deutsche Telekom verzeichnet erstmals seit einem Jahrzehnt ein Minus in Milliardenhöhe. 5,3 Milliarden Euro hat das Unternehmen 2012 vor allem durch ein schwächelndes Geschäft auf dem US-amerikanischen Markt an Verlusten geschrieben – und durch Abwertungen aufgrund einer geplanten Fusion mit Konkurrent MetroPCS. mehr...

Telekomchef René Obermann gibt jedoch Entwarnung. O-Ton: René Obermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom „Unter dem Strich in 2012 steht das Fazit: Mehr in der Kasse, weil wir einen Cashflow erwirtschaftet haben von über sechs Milliarden Euro, aber weniger in den Büchern, weil wir durch den Zusammenschluss mit MetroPCS einen Wertminderungseffekt in den Büchern zu verzeichnen hatten. [...] Aber der Cashflow war stark und unsere Schulden sind weiter reduziert worden. Wir liegen jetzt bei unter 37 Milliarden Euro Gesamtschulden, damit haben wir bilanziell die Kraft, um in die Zukunft zu investieren.“ Und genau das will die Deutsche Telekom in naher Zukunft bereits tun, 2014 soll der Konzern wieder wachsen. Fast 30 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren in die Netze gesteckt werden. Es gilt, sich einen Stück vom Kuchen des mobilen Internets und cloud-basierter Dienstleistungen zu sichern. Schließen