Startseite

Wucher und Willkür

Wer sein Girokonto überzieht, muss im Schnitt elf Prozent Dispozinsen zahlen. Viel zu viel, kritisieren Verbraucherschützer und Stiftung Warentest angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase auf den Märkten. Besonders dreist: die Willkür, mit der die Banken ihre Zinsen festsetzen.

  Automaten machen dem Kunden das Geldabheben leicht. Überzieht er sein Girokonto, wird es aber teuer - zu teuer, kritisieren Verbraucherschützer

Automaten machen dem Kunden das Geldabheben leicht. Überzieht er sein Girokonto, wird es aber teuer - zu teuer, kritisieren Verbraucherschützer

Verbraucherschützer gehen gegen überhöhte und willkürlich festgelegte Dispozinsen vieler deutscher Banken vor. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) teilte am Dienstag mit, er habe zunächst zehn Institute wegen verbraucherunfreundlicher Klauseln abgemahnt. Der vzbv kritisiert dabei - neben der Höhe der Zinsen - vor allem deren Zustandekommen: Die Banken könnten ihre Zinsen zumeist "nach Gutsherren-Art" anpassen, monierte vzbv-Chef Gerd Billen.

"Die Zinshöhe ist das eine Ärgernis, die Willkür bei der Zinsgestaltung das andere", erklärte vzbv-Chef Billen. "Verbraucher müssen nachvollziehen können, wie und wann sich die Zinsen ändern. Die meisten Zinsanpassungs-Klauseln seien für die Bankkunden aber unverständlich. Zum Teil verstießen sie damit gegen rechtliche Vorgaben, wonach Verbraucher nicht benachteiligt werden dürften - nämlich dann, wenn das Geldinstitut über den Umfang der Zinsanhebung entscheiden könne, obwohl es einen Referenzzins gebe.

Banken räumen ihren Kunden meist einen sogenannten Dispositionsrahmen ein, innerhalb dessen sie ihr Konto überziehen können. Dafür fallen die Dispozinsen an. Seit Juni 2010 müssen die Banken diesen an einen Referenzwert koppeln, wenn sie Zinsen ändern wollen, ohne ihre Kunden zu benachrichtigen. Der Referenzwert ist häufig der Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) oder der Durchschnittszinssatz, zu dem sich europäische Banken untereinander Geld für drei Monate ausleihen, der sogenannte Drei-Monats-Euribor. Während der Euribor zuletzt gestiegen ist, liegt der Leitzins der EZB seit Mai 2009 beim historischen Tiefststand von 1,0 Prozent.

Weniger als zehn Prozent wäre akzeptabel

Die Stiftung Warentest hält die Zinsen für das Überziehen des Girokontos nach wie vor für zu hoch. Im Durchschnitt zahlten Kunden mehr als 11 Prozent, berichtete die Zeitschrift "Finanztest" am Dienstag. Dies sei das gleiche Niveau wie vor einem Jahr. Seit Sommer 2010 hätten zwar 26 von 104 untersuchten Kreditinstitute ihre Dispozinsen gesenkt, die meisten davon allerdings weniger als einen Prozentpunkt. 13 andere Banken hätten die Überziehungszinsen in diesem Zeitraum angehoben. "Akzeptable Dispozinsen" lägen unter zehn Prozent, erklärte die Stiftung Warentest, die zuvor bereits im September auf das Abkassieren der Banken hingewiesen hatte.

Der Verbraucherverband erneuerte deshalb seine Forderung, die Gewinnmarge der Banken zwischen Überziehungszinsen und den für die Institute maßgeblichen Zinsen zu deckeln. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) kritisiert die hohen Zinssätze ebenfalls. Doch bevor die Bundesregierung eingreift, soll zunächst eine Studie das Zustandekommen der Zinshöhe für Dispokredite systematisch untersuchen.

Die Banken halten die Kritik für unberechtigt. Die Kunden hätten in der Regel die Möglichkeit, unter vielen Angeboten zu wählen, teilte der Zentrale Kreditausschuss mit, ein Zusammenschluss der Spitzenverbände der Banken, Sparkassen und Volksbanken. "Überziehungskredite sind allerdings nur als Überbrückung für kurze Zeit gedacht. Wer eine längerfristige Finanzierung benötigt, sollte dafür andere Konsumentenkredite nutzen." Dafür gebe es teils deutlich günstigere Konditionen.

Mit unserem #Link;http://www.stern.de/wirtschaft/geld/girokonto-vergleich-diese-banken-verdienen-ihr-geld-1502655.html;Girokonto-Vergleich# erhalten Sie eine Übersicht, wer Ihnen die besten Konditionen für ihr tägliches Geld bietet.

joe/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools