Startseite

Wucher und Willkür

Wer sein Girokonto überzieht, muss im Schnitt elf Prozent Dispozinsen zahlen. Viel zu viel, kritisieren Verbraucherschützer und Stiftung Warentest angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase auf den Märkten. Besonders dreist: die Willkür, mit der die Banken ihre Zinsen festsetzen.

  Automaten machen dem Kunden das Geldabheben leicht. Überzieht er sein Girokonto, wird es aber teuer - zu teuer, kritisieren Verbraucherschützer

Automaten machen dem Kunden das Geldabheben leicht. Überzieht er sein Girokonto, wird es aber teuer - zu teuer, kritisieren Verbraucherschützer

Verbraucherschützer gehen gegen überhöhte und willkürlich festgelegte Dispozinsen vieler deutscher Banken vor. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) teilte am Dienstag mit, er habe zunächst zehn Institute wegen verbraucherunfreundlicher Klauseln abgemahnt. Der vzbv kritisiert dabei - neben der Höhe der Zinsen - vor allem deren Zustandekommen: Die Banken könnten ihre Zinsen zumeist "nach Gutsherren-Art" anpassen, monierte vzbv-Chef Gerd Billen.

"Die Zinshöhe ist das eine Ärgernis, die Willkür bei der Zinsgestaltung das andere", erklärte vzbv-Chef Billen. "Verbraucher müssen nachvollziehen können, wie und wann sich die Zinsen ändern. Die meisten Zinsanpassungs-Klauseln seien für die Bankkunden aber unverständlich. Zum Teil verstießen sie damit gegen rechtliche Vorgaben, wonach Verbraucher nicht benachteiligt werden dürften - nämlich dann, wenn das Geldinstitut über den Umfang der Zinsanhebung entscheiden könne, obwohl es einen Referenzzins gebe.

Banken räumen ihren Kunden meist einen sogenannten Dispositionsrahmen ein, innerhalb dessen sie ihr Konto überziehen können. Dafür fallen die Dispozinsen an. Seit Juni 2010 müssen die Banken diesen an einen Referenzwert koppeln, wenn sie Zinsen ändern wollen, ohne ihre Kunden zu benachrichtigen. Der Referenzwert ist häufig der Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) oder der Durchschnittszinssatz, zu dem sich europäische Banken untereinander Geld für drei Monate ausleihen, der sogenannte Drei-Monats-Euribor. Während der Euribor zuletzt gestiegen ist, liegt der Leitzins der EZB seit Mai 2009 beim historischen Tiefststand von 1,0 Prozent.

Weniger als zehn Prozent wäre akzeptabel

Die Stiftung Warentest hält die Zinsen für das Überziehen des Girokontos nach wie vor für zu hoch. Im Durchschnitt zahlten Kunden mehr als 11 Prozent, berichtete die Zeitschrift "Finanztest" am Dienstag. Dies sei das gleiche Niveau wie vor einem Jahr. Seit Sommer 2010 hätten zwar 26 von 104 untersuchten Kreditinstitute ihre Dispozinsen gesenkt, die meisten davon allerdings weniger als einen Prozentpunkt. 13 andere Banken hätten die Überziehungszinsen in diesem Zeitraum angehoben. "Akzeptable Dispozinsen" lägen unter zehn Prozent, erklärte die Stiftung Warentest, die zuvor bereits im September auf das Abkassieren der Banken hingewiesen hatte.

Der Verbraucherverband erneuerte deshalb seine Forderung, die Gewinnmarge der Banken zwischen Überziehungszinsen und den für die Institute maßgeblichen Zinsen zu deckeln. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) kritisiert die hohen Zinssätze ebenfalls. Doch bevor die Bundesregierung eingreift, soll zunächst eine Studie das Zustandekommen der Zinshöhe für Dispokredite systematisch untersuchen.

Die Banken halten die Kritik für unberechtigt. Die Kunden hätten in der Regel die Möglichkeit, unter vielen Angeboten zu wählen, teilte der Zentrale Kreditausschuss mit, ein Zusammenschluss der Spitzenverbände der Banken, Sparkassen und Volksbanken. "Überziehungskredite sind allerdings nur als Überbrückung für kurze Zeit gedacht. Wer eine längerfristige Finanzierung benötigt, sollte dafür andere Konsumentenkredite nutzen." Dafür gebe es teils deutlich günstigere Konditionen.

Mit unserem #Link;http://www.stern.de/wirtschaft/geld/girokonto-vergleich-diese-banken-verdienen-ihr-geld-1502655.html;Girokonto-Vergleich# erhalten Sie eine Übersicht, wer Ihnen die besten Konditionen für ihr tägliches Geld bietet.

joe/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools