Startseite

Zwischen 72.369 und 12.155 Euro

Die gefühlte Einkommenssituation mag zwar anders sein, aber tatsächlich ist der durchschnittliche Bruttoverdienst 2005 gestiegen. "Herstellerinnen von Holzwaren" wird das nur wenig trösten.

Ein Arbeitnehmer mit einem Vollzeitjob hat im vergangenen Jahr in Deutschland brutto durchschnittlich 40.642 Euro verdient. Das waren immerhin 2,1 Prozent mehr als 2004, wie das Statistische Bundesamt berichtete. Im Jahr zuvor betrug die Steigerung noch 2,4 Prozent.

Osten hinkt noch nach

Dabei reichte die Spanne der Bruttojahresverdienste 2005 von 12.155 Euro bei den Arbeiterinnen in dem Wirtschaftszweig "Herstellung von Holzwaren" in den neuen Ländern und Ost-Berlin bis zu fast 72.369 Euro bei den männlichen Angestellten in der Herstellung von Zigaretten im früheren Bundesgebiet. Erfasst wurden die Einkommen der Arbeitnehmer in Industrie, Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe.

In Westdeutschland stiegen die durchschnittlichen Bruttojahresverdienste um 2,1 Prozent auf 41.943 Euro und in Ostdeutschland um 1,5 Prozent auf 29.795 Euro. Damit lagen die Verdienste im Osten wie schon 2004 bei rund 71 Prozent des Niveaus im früheren Bundesgebiet. Vollzeitbeschäftigte Frauen verdienten 2005 durchschnittlich 33.909 Euro im Jahr und damit fast 9000 Euro weniger als Männer (42.794 Euro). Dieser Abstand war in den neuen Ländern und Ost-Berlin mit gut 3700 Euro deutlich geringer. Dort nahm er allerdings im Vergleich zum Jahr 2004 um 200 Euro zu: Die Bruttoverdienste der Männer stiegen um 1,6 Prozent, die der Frauen nur um 1,1 Prozent.

Frauen landen in schlecht bezahlten Wirtschaftszweigen

Das bedeute nicht, dass Frauen in gleichen Unternehmen für die gleiche Tätigkeit anders bezahlt würden als ihre Kollegen. Die Verdienstunterschiede seien vielmehr durch Unterschiede in der männlichen und weiblichen Arbeitnehmerstruktur zu erklären, teilte das Bundesamt mit. Diese sind beispielsweise gekennzeichnet durch Unterschiede im Anforderungsniveau, der Verteilung auf besser und schlechter bezahlte Wirtschaftszweige, der Größe der Unternehmen, der Zahl der Berufsjahre, der Dauer der Betriebszugehörigkeit und des Ausbildungsniveaus.

Wie viel Gehalt bleibt Ihnen am Ende des Monats? Überprüfen Sie es mit dem #Link;http://www.stern.de/wirtschaft/job/gehaltsrechner-brutto-netto-wie-viel-gehalt-bleibt-ihnen-am-monatsende-543270.html;Gehaltsrechner - Brutto Netto# auf stern.de

AP/AP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools