Jeder Zweite spart beim Heizen

2. Januar 2013, 10:25 Uhr

Die steigenden Energiepreise zeigen Wirkung: Viele Bürger heizen einer Umfrage zufolge nicht die komplette Wohnung oder ziehen sich zuhause wärmer an. Beim Strom gucken noch mehr Menschen aufs Geld.

Strompreis, Heizen, Energie, Stromrechnung, Dekra

Trotz höherer Energiepreise stehen die meisten Deutschen hinter der Energiewende.©

Fast jeder zweite Deutsche spart wegen der hohen Energiepreise beim Heizen. Wie die "Bild"-Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf eine Umfrage der Prüforganisation Dekra berichtete, senken 46 Prozent der Bundesbürger die Raumtemperatur und ziehen sich in den eigenen vier Wänden wärmer an. Vier von zehn Befragten (41 Prozent) heizen demnach weniger Räume und nicht die komplette Wohnung oder erwarten von einem Wechsel des Gas- oder Stromanbieters eine Kostenersparnis.

Zudem achten 86 Prozent der Bundesbürger laut Dekra-Umfrage auf einen geringeren Stromverbrauch: Sie sparen beim Kochen, Waschen und bei der Beleuchtung. Lediglich fünf Prozent der Befragten sei das Thema Energiekosten egal. Trotz der hohen Strom- und Gaspreise stehen die Deutschen demnach hinter der Energiewende: Drei von vier Befragten seien sich einig, dass der Abschied vom Atomstrom hin zu erneuerbaren Energien richtig sei, berichtete "Bild" weiter.

Preissteigerungen zum Jahreswechsel

Für Millionen von deutschen Haushalten sind zum Jahreswechsel die Preise für Strom und Gas gestiegen. Auf der Stromrechnung schlägt beispielsweise die Förderung der erneuerbaren Energien stärker zu Buche. Neben der sogenannten Ökostrom-Umlage steigen aber auch andere Preiskomponenten.

Nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages dämpfen die steigenden Strompreise die Schaffung von neuen Jobs. "Betriebe, die die Energie- und Rohstoffpreise als Geschäftsrisiko sehen, haben zurückhaltendere Beschäftigungsabsichten", sagte DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann der "Rheinischen Post". Für zahlreiche Unternehmen seien die Strompreise zum 1. Januar im zweistelligen Prozentbereich gestiegen. In vielen Branchen sei aber die Weitergabe der gestiegenen Kosten nicht möglich.

Zugleich rechtfertigte Driftmann die umstrittenen Ausnahmen für energieintensive Betriebe bei den Kosten für Ökostrom und Netzentgelte. Viele energieintensive Unternehmen wären ohne diese Sonderregelungen im internationalen Wettbewerb "nicht überlebensfähig".

Zum Thema
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >