Startseite

Jeder Zweite spart beim Heizen

Die steigenden Energiepreise zeigen Wirkung: Viele Bürger heizen einer Umfrage zufolge nicht die komplette Wohnung oder ziehen sich zuhause wärmer an. Beim Strom gucken noch mehr Menschen aufs Geld.

  Trotz höherer Energiepreise stehen die meisten Deutschen hinter der Energiewende.

Trotz höherer Energiepreise stehen die meisten Deutschen hinter der Energiewende.

Fast jeder zweite Deutsche spart wegen der hohen Energiepreise beim Heizen. Wie die "Bild"-Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf eine Umfrage der Prüforganisation Dekra berichtete, senken 46 Prozent der Bundesbürger die Raumtemperatur und ziehen sich in den eigenen vier Wänden wärmer an. Vier von zehn Befragten (41 Prozent) heizen demnach weniger Räume und nicht die komplette Wohnung oder erwarten von einem Wechsel des Gas- oder Stromanbieters eine Kostenersparnis.

Zudem achten 86 Prozent der Bundesbürger laut Dekra-Umfrage auf einen geringeren Stromverbrauch: Sie sparen beim Kochen, Waschen und bei der Beleuchtung. Lediglich fünf Prozent der Befragten sei das Thema Energiekosten egal. Trotz der hohen Strom- und Gaspreise stehen die Deutschen demnach hinter der Energiewende: Drei von vier Befragten seien sich einig, dass der Abschied vom Atomstrom hin zu erneuerbaren Energien richtig sei, berichtete "Bild" weiter.

Preissteigerungen zum Jahreswechsel

Für Millionen von deutschen Haushalten sind zum Jahreswechsel die Preise für Strom und Gas gestiegen. Auf der Stromrechnung schlägt beispielsweise die Förderung der erneuerbaren Energien stärker zu Buche. Neben der sogenannten Ökostrom-Umlage steigen aber auch andere Preiskomponenten.

Nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages dämpfen die steigenden Strompreise die Schaffung von neuen Jobs. "Betriebe, die die Energie- und Rohstoffpreise als Geschäftsrisiko sehen, haben zurückhaltendere Beschäftigungsabsichten", sagte DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann der "Rheinischen Post". Für zahlreiche Unternehmen seien die Strompreise zum 1. Januar im zweistelligen Prozentbereich gestiegen. In vielen Branchen sei aber die Weitergabe der gestiegenen Kosten nicht möglich.

Zugleich rechtfertigte Driftmann die umstrittenen Ausnahmen für energieintensive Betriebe bei den Kosten für Ökostrom und Netzentgelte. Viele energieintensive Unternehmen wären ohne diese Sonderregelungen im internationalen Wettbewerb "nicht überlebensfähig".

bak/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools