Startseite

Vorsicht bei gewerblichen Lotto-Gemeinschaften

Wollen Verbraucher sich einer gewerblichen Lotto-Tippgemeinschaft anschließen, sollten sie sich die Vertragsbedingungen ganz genau ansehen, einige haben recht undurchsichtige Bedingungen.

Wollen Verbraucher sich einer gewerblichen Lotto-Tippgemeinschaft anschließen, sollten sie sich die Vertragsbedingungen ganz genau ansehen, denn häufig arbeiten diese Gesellschaften mit undurchsichtigen Regeln. Darauf machte die Zeitschrift "Finanztest" in ihrer jüngsten Ausgabe aufmerksam.

Wer ist der Treuhänder?

Oft ist demnach unklar, wer der von den Unternehmen erwähnte unabhängige Treuhänder ist. Dieser reicht angeblich die Lottoscheine ein und zahlt die entsprechenden Gewinne aus. Erhält der Verbraucher seinen Gewinn jedoch nicht, hat er keine Beweise für sein Lotto-Glück, denn die Original-Lottoscheine liegen beim Treuhänder, dessen Identität die Anbieter nicht preisgeben. Hinzu kommt, dass einige Tippgemeinschaften lediglich 33 Prozent des Mitgliederbeitrages beim Lotto einsetzen. Der Rest fließt der Zeitschrift zufolge sofort in die eigene Kasse.

Nicht am Telefon beschwatzen lassen

Längst nicht alle Tippgemeinschaften sind unseriös. Doch um einen Reinfall zu verhindern, gibt "Finanztest" verschiedene Ratschläge: Zum Beispiel sollten Verbraucher ihre Finger von Gesellschaften lassen, die neue Kunden mit eine privaten Anruf ködern wollen. Das gilt auch für Unternehmen, die behauptet, sie seien von der Stiftung Warentest oder von "Finanztest" geprüft und mit "gut" oder "sehr gut" bewertet worden. Nicht zutreffend sind zudem Behauptungen, dass die jeweilige Gesellschaft beim Deutschen Lotto- und Totoblock Rabatte erhält.

Mitteilung der getippten Zahlen

Die Alarmglocken sollten beim Verbraucher auch dann schrillen, wenn die Tippgesellschaft nicht mitteilt, welche Zahlen angekreuzt werden. So weiß der Mitspieler schließlich nicht, ob er gewonnen hat. Auch wenn die Gewinner nicht automatisch benachrichtig werden, ist das kein gutes Zeichen.

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools