Operation Fort Knox

25. Oktober 2012, 16:50 Uhr

Die unsinnige Diskussion über die Goldvorräte der Bundesbank offenbart die kindischen Vorstellungen der Deutschen über Besitz, Gold und Geldwirtschaft. Von Peter Ehrlich

82 Bewertungen
Gold, Bundesbank, Goldreserven, Goldbarren, Geld, Banken

Um die Bundesbankreserven ist ein bizarrer Streit entbrannt. Dabei kann man mit Goldbarren nichts anfangen, außer vielleicht sie zu stapeln.©

Über 24 Stunden nach Beginn der Debatte hatte es auch die "Tagesschau" bemerkt: Deutschland sucht sein Gold. Als Retter der (noch nicht) Enterbten kam der CDU-Außenpolitiker Philipp Mißfelder zu Wort, dem die Bundesbank offenbar die Goldbarren-Besichtigung in den Zentralbanken der Welt nicht ermöglichen wollte. Und der Bundesrechnungshof hat tatsächlich angeordnet, dass ein paar der im Auftrag der Bundesbank in den USA lagernden Goldbarren jetzt nach Deutschland geholt und testweise eingeschmolzen werden, um die Echtheit zu überprüfen.

Was Mißfelder so toll findet, ist eine unglaubliche Posse. Im Grunde zweifeln ein paar Abgeordnete und der Rechnungshof die Seriosität der Bundesbankbilanz an. Wenn die Bundesbank Goldbestände für 130 oder mehr Milliarden Euro bilanziert, ist es völlig unwichtig, ob das Metall tatsächlich irgendwo liegt oder ob es sich um Zertifikate handelt.

Lustig ist höchstens, dass sich ausgerechnet die Stabilitätswahlkämpfer von der CDU mit den in ihrer Notenbanker-Ehre jetzt leicht gekränkten Bundesbankern anlegen.

Seltsames Verständnis von Geld

Hinter der Posse steht aber etwas anderes. Die Deutschen oder, sagen wir, viele Deutsche haben ein seltsames Verständnis von Geld. Und sie haben ein tief sitzendes Unsicherheitsgefühl, dass ihnen etwas weggenommen werden könnte.

Alle sind für Marktwirtschaft, aber dass die nur funktioniert, wenn der Wert von Rohstoffen, Produkten, Arbeitsleistung und eben auch Konten schwankt, wollen sie nicht wahrhaben. Der Deutsche will eine Welt, in der eine Mark eine Mark eine Mark ist, ein Gramm Gold ein Gramm Gold und die Rente sicher. Diese Welt gibt es aber nicht.

Nach mindestens 20 Generationen Geldwirtschaft sollte man doch wissen, dass es Geld nicht "gibt" wie einen Apfel oder einen Ziegelstein. Geld ist Vereinbarung. Gold auch. Mit Goldbarren kann man nichts anfangen, außer vielleicht sie zu stapeln und mit den dazwischengelegten Brettern ein Regal zu bauen. Gold ist wertvoll, weil alle es für wertvoll halten, nicht weil es wertvoll ist. In der Generation vor Mißfelder wurde dafür immer der Indianer zitiert, der dem geldgeilen und die Umwelt zerstörenden Westen vorhält, dass er erst, wenn der letzte Baum verdorrt ist, merken wird, "dass man Gold nicht essen kann".

Vom Ami heimlich betrogen?

Geld ist sinnvoll, das wissen wir alle. Nur mit Tauschhandel würde unsere Wirtschaft nicht funktionieren. Im Alltag vertrauen wir ja auch auf das System. Selbst große Skeptiker und Angsthasen bewegen mehr Geld per Überweisung oder Kreditkarte, als sie tatsächlich in die Hand nehmen.

Jeder verlässt sich darauf, dass er 1000 Euro von seinem Konto auch bar bekommen könnte, sich dafür ein paar Gramm Gold kaufen könnte oder eine Flugreise oder ein schickes Fahrrad. Wer 1000 Euro auf dem Konto hat, kann das ja auch tun. Geht Herr Mißfelder zur Bank und sagt: "Ich will heute mal mein Geld sehen"? Haben Sie in den vergangenen Wochen mal bei Ihrer Lebensversicherung vorbeigeschaut? Herr Professor Sinn, wo kann man eigentlich das Targetsaldo besichtigen?

In Wahrheit verlangt niemand diese physische Anschauung. Und selbst wer Gold hat, legt es ja ab einem gewissen Wert in den Tresor bei der Bank und nicht auf den Couchtisch, wo er es täglich poliert, um den Glanz zu erhalten. Warum also die Operation Fort Knox?

Da muss doch eine schreckliche Angst sein, dass wir irgendwie betrogen werden. Der Ami heimlich unser Gold durch Kupfer ersetzt und so seinen Irakkrieg finanziert. Und das viele Gold in Paris an öffentlichen Gebäuden und Statuen? Womöglich kein Lack, sondern deutsche Währungsreserven.

Nein, Herr Mißfelder würde das nicht behaupten, wäre ja etwas peinlich für einen Außenpolitiker. Aber wissen wollen, ob das Gold echt ist, wollen wir denn doch.

Gold - wozu eigentlich?

Warum fragt keiner, wozu der Goldschatz gut ist. Gold bringt keine Zinsen. Ja, es ist kräftig im Wert gestiegen, aber eines Tages wird es auch wieder an Wert verlieren. Warum verkauft die Bundesbank, die schließlich uns allen gehört, nicht mal 100 Tonnen und investiert dafür in die Jugend Südeuropas, gemeinsam mit anderen goldbesitzenden Zentralbanken einschließlich der griechischen und italienischen. Bei einem günstigeren Preis können die Banken ja das Gold später zurückkaufen.

Aber der Sinn von Goldreserven kann offenbar ebenso wenig rational diskutiert werden wie Inflation. Wer es wagt zu sagen, dass die Staatsschuldenkrise mit vier Prozent Inflation leichter zu bewältigen wäre als mit zwei Prozent, braucht nicht zu erwarten, dass man ihm zuhört oder gar über die Argumente dafür nachdenkt. Dabei war die alte Bundesrepublik in der 70er-Jahren mit manchmal fünf Prozent Inflation ganz schön erfolgreich. Aber Inflationsangst geht immer. Auch als "Spiegel"-Titel in einer Woche, in der die EZB mitteilt, dass die Inflation im kommenden Jahr wieder im Zielkorridor von rund zwei Prozent liegen wird.

Normalerweise heißt es immer, Inflation gehe zulasten der Ärmsten. Neuerdings ist sie schuld daran, dass die Lebensversicherungen nichts mehr wert sind. Tja, das hat aber mehr mit den supersicheren deutschen Staatsanleihen zu tun, die keine Zinsen bringen. Wer wagt, gewinnt, wer nix verlieren will, bekommt keine Zinsen. Siehe Gold.

Liegt die Inflationsangst wirklich in den deutschen Genen? So viele der heute Lebenden haben ja die letzten beiden Geldentwertungen 1923 und 1945/48 nicht miterlebt, die beide Folgen selbst angezettelter Kriege waren. Vielleicht gruseln wir uns auch nur gern ein wenig und glauben dabei doch an die heilige Sparkasse.

Und was die Goldvorräte angeht, holen wir sie doch einfach zu uns. Bauen wir ein Goldmuseum statt des peinlichen Pseudo-Stadtschlosses auf dem Berliner Schlossplatz. Einen großen, unterirdischen Tresor mit Dach aus Panzerglas, und jeder darf schauen, ob das Gold wirklich da liegt. Gegen Eintritt natürlich, schon um die Sicherheitsleute zu bezahlen. Knapp 3400 Tonnen im Wert von 140 Milliarden Euro. Und wenn das einer klaut? Die gefälschten Barren legen wir nach oben.

Übernommen aus ... FTD Zur Homepage

 
 
MEHR ZUM THEMA
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Vergleichen, sparen, wechseln! Kfz-Versicherung Kfz-Versicherung Der Kfz-Versicherungsvergleich

Versicherungsbeiträge erhöht? Kündigen Sie jetzt und sparen Sie bis zu 700 Euro im Jahr. Zum Partnerangebot ...

 
Ratgeber
Ratgeber Eigenheim: Entspannt in die eigenen vier Wände Ratgeber Eigenheim Entspannt in die eigenen vier Wände
Ratgeber Energiesparen: Energie und Geld sparen Ratgeber Energiesparen Geldbeutel und Umwelt schonen
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug