Startseite

Bank holt Geld zurück

Ob falsche Überweisung oder unzulässige Abbuchung: In jedem Fall ist Eile geboten. Nicht immer kann die Bank das Geld problemlos zurückholen.

Banken dürfen sich bei der Ausführung von Kundenaufträgen nicht unbegrenzt Zeit lassen. Es gelten gesetzliche Fristen, die 1999 mit dem Überweisungsgesetz in das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) eingefügt wurden. So müssen Überweisungen in Deutschland innerhalb von drei Bankgeschäftstagen dem Konto des Empfängers gutgeschrieben werden. Innerhalb des Kreditinstituts, etwa von einer Zweigstelle zur Hauptstelle, darf es nur zwei Tage dauern.

Für Überweisungen in EU-Länder gilt eine Frist von fünf Tagen. Kommen die Kreditinstitute diesen Verpflichtungen nicht nach, kann der Kunde für die Verspätung Schadenersatz verlangen, und zwar in Höhe von fünf Prozent über dem Basiszinssatz, aktuell also etwa sechs Prozent. Geht die Überweisung ganz verloren, kann der Überweisende bis zu einem Betrag von 12.500 Euro die Erstattung vom beauftragten Kreditinstitut verlangen.

Bei falschen Überweisungen so schnell wie möglich reagieren

Es gibt auch Fälle, wo Kunden eine Überweisung rückgängig machen wollen, etwa weil sie versehentlich einen falschen Geldbetrag angegeben haben. Dann müssen sie sich beeilen. In der Regel ist das nur an dem Tag möglich, an dem sie die Überweisung in der Bankfiliale abgegeben oder online überwiesen haben. Dann hat nämlich die so genannte Ausführungsfrist noch nicht begonnen und die Bank kann den Auftrag problemlos rückgängig machen.

Anders sieht es aus, wenn die Überweisung schon bei der Bank des Begünstigten angekommen ist. Ist der Geldbetrag erst einmal dem Konto des Empfängers gut geschrieben, ist es zu spät. Dann kann die Überweisung nicht mehr zurückgenommen werden. Überweiser und Empfänger müssen sich dann persönlich einigen.

Landet das Geld auf dem Konto eines völlig Fremden, so muss dieser den Betrag wieder herausgeben. Der Überweisende kann einen Herausgabeanspruch geltend machen, weil sich der Empfänger ungerechtfertigt bereichert hat. Das sollte er möglichst umgehend tun.

Ohne PIN-Nummer ist ein Storno problemlos möglich

Wer auf seinem Kontoauszug feststellt, dass unzulässigerweise ein Betrag von seinem Girokonto abgebucht wurde, braucht sich dagegen keine Sorgen um sein Geld zu machen. Bei falschen Abbuchungen vom Girokonto muss sich der Kontoinhaber nicht unbedingt mit dem Verursacher streiten. Er kann sie einfach rückgängig machen. Dazu muss er seine Bank innerhalb von sechs Wochen informieren. Die bucht die Überweisung wieder zurück.

Hat der Kontoinhaber seiner Bank eine Einzugsermächtigung erteilt, kann er der Lastschrift widersprechen, wenn er nicht mit ihr einverstanden ist. Das kann der Fall sein, wenn die volle Miete abgebucht wurde, der Kontoinhaber aber wegen Wohnungsmängeln seine Miete gekürzt hat. Auch hier sollte der Bankkunde innerhalb von sechs Wochen reagieren und seinen Widerspruch einlegen. Die Bank bucht dann den Betrag zurück, Gebühren fallen dafür nicht an.

Ähnlich verhält es sich bei Zahlungen, die der Kontoinhaber mit seiner EC-Karte tätigt. Hat er an der Kasse nur seine Unterschrift geleistet, aber nicht die PIN-Nummer eingegeben, kann die Bank die Zahlung innerhalb von sechs Wochen stornieren. Bei Zahlung mit EC-Karte und PIN-Nummer ist das dagegen nicht möglich.

Reiner Fischer/DDP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools