Startseite

Anlage Kind Seite 1

Für jedes Ihrer Kinder müssen Sie eine separate Anlage Kind einreichen.

Abhängig vom zu versteuernden Einkommen erhalten Eltern entweder Kindergeld oder steuerliche Freibeträge. Welche Alternative für Sie günstiger ist, prüft das Finanzamt bei der Steuererklärung automatisch.

Die Seite 1 der Anlage Kinder beinhaltet

- allgemeine Angaben zu den Kindern,

- Angaben zum Kindschaftsverhältnis und

- Angaben zu volljährigen Kindern

Zeile 4 bis 11

Kind und Kindschaftsverhältnisse

Kinder sind leibliche Kinder, Adoptivkinder und Pflegekinder. Für jedes Kind ist eine gesonderte Anlage N auszufüllen. Angaben zu den Kindern sind unabhängig davon vorzunehmen, ob diese auf der Lohnsteuerkarte vermerkt sind oder nicht: persönliche Daten, Familienstand, Wohnort. Das betrifft auch Kinder, die nicht in Deutschland wohnen. In diesem Fall müssen Sie den Staat angeben, in dem das Kind im entsprechenden Kalenderjahr wohnte.

War ein Kind nicht bei Ihnen gemeldet, so müssen Sie eine so genannte steuerliche Lebensbescheinigung von der Gemeinde vorlegen, bei der das Kind gemeldet ist. Dies ist nur dann nicht erforderlich, wenn das Kind auf Ihrer Lohnsteuerkarte vermerkt ist. Für Kinder, die älter als 18 Jahre sind, müssen Sie ab Zeile 12 weitere Angaben machen - volljährige Kinder werden nur unter bestimmten Umständen berücksichtigt.

Das für ein Kind erhaltene Kindergeld muss ebenfalls eingetragen werden. Auf Basis dieser Daten prüft das Finanzamt von sich aus, ob für das Kalenderjahr Kindergeld oder die Kombination aus Kinderfreibetrag und Betreuungsfreibetrag günstiger für Sie sind. Gegebenfalls wird dann das bereits ausgezahlte Kindergeld mit dem Freibetrag verrechnet.

In den Zeilen 8 bis 11 müssen Sie und Ihr Ehegatte das Kindschaftsverhältnis angeben. Bei Pflegekindern verlangt die Finanzverwaltung die Angabe von erhaltenen Unterhaltsleistungen und Pflegegeldern. Besteht das Kindschaftsverhältnis zu weiteren Personen, so müssen Sie die Zeilen 9 bis 11 ausfüllen.

Zeile 12 bis 25

Volljährige Kinder - Lebensverhältnisse und Einkünfte

Kindergeld oder Freibeträge sind generell für volljährige Kinder nicht mehr vorgesehen, diese sollen für sich selbst sorgen. In vielen Fällen ist das aber nicht mit dem 18. Geburtstag schon der Fall. Eine steuerliche Förderung Ihrer Unterstützung ist daher bis zum 25. Lebensjahr des Kindes möglich.

Haben Sie Kinder, die über 18 Jahre alt sind und die steuerlich bei Ihnen berücksichtigt werden sollen, dann müssen Sie die Zeilen 12 bis 19 ausfüllen. Hier erläutern Sie, warum das Kind nicht für sich selbst sorgen kann und auf Ihre Unterstützung angewiesen ist. Mögliche Gründe können Ausbildung oder Studium, Arbeitslosigkeit oder Freiwilligenjahre sein.

Kinder über 25 Jahre werden nur in Sonderfällen berücksichtigt. Dazu gehören geleisteter Grundwehr- oder Zivildienst (die Zeitspanne verlängert sich um die Zeit des Dienstes) sowie Behinderungen beim Kind.

In den Zeilen 21 bis 25 müssen Einkünfte und Bezüge der volljährigen Kinder angegeben werden. Der Kinderfreibetrag wird nur dann gewährt, wenn Einkünfte und Bezüge des Kindes, gemindert um Werbungskosten, Kranken- und Pflegeversicherung und andere Ausgaben, nicht mehr als 7680 Euro im Kalenderjahr betragen haben.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools